Dailygame.at

Serien-Kritik zu Game of Thrones Staffel 8 – Episode 6: Das Ende

Alles hat ein Finale, auch die HBO-Erfolgsserie

Game of Thrones - (C) HBO

Endlich wissen wir, wer über Westeros regiert. Wir haben einen Namen der am eisernen Thron sitzen wird. Die Serien-Kritik zu Episode 6, dem Finale der 8ten Staffel von Game of Thrones, dem Finale der Serie ist da. Was genau passiert. Was unlogisch ist. Und vor allem: Wie wir das Finale empfunden haben.

Die Trümmer von Königsmund. Tyrion, die Hand der Königin, läuft durch ein verbranntes Meer an Leichen. Männer, Frauen und Kinder wurden abgeschlachtet oder kamen im Feuerregen um. Ein fatales Bild, was die Auswüchse der „wahnsinnigen Königin“ zeigen. Daenerys drehte nämlich in der Episode 5, die wir nicht umsonst „Freaky Friday“ genannt haben, total durch. Der Sieg über die Armee von Königin Cersei war nicht genug. Die ganze Stadt musste brennen. Aber kommen wir zurück zu Tyrion. Dieser läuft, auch ohne Schutz – der ihm von Jon angeboten wurde, durch die Stadt und sucht die Leichen seiner beiden Geschwister.

Im stark zerstörten Roten Bergfried findet er die beiden. Er bricht fassungslos in Tränen aus. Arya beobachtet Jon, wie dieser sich seinen Weg durch Dothraki und Unbefleckten bahnt, bis er schließlich „seine Königin“ erreicht. Diese landet mit ihren Drachen vor der aufgestellten Armee. Sie hält eine Ansprache und lobt ihre Erfolge, denn sie haben ihr die sieben Königslande zum Geschenk gemacht. Grauer Wurm wird zum Oberbefehlshaber der „Kriegs-Armee“ ernannt. Immerhin gibt es noch einige Räder zu drehen um auch wirklich alle Menschen in Westeroes von den Ketten zu sprengen. Wie wahnsinnig sie doch geworden ist.

Königsmund steht unter der Targaryen-Flagge - (C) HBO

Königsmund steht unter der Targaryen-Flagge – (C) HBO

Man liebt den Verrat, aber nicht den Verräter

Daenerys weiß ganz genau, dass Tyrion sie verraten hat. Jaime kam frei und starb gemeinsam mit seiner Geliebten/Schwester im Schutthaufen von Königsmund. Die Hand der Königin wird daraufhin von Daenerys von den Unbefleckten festgenommen und in die Arrest-Zelle gesteckt. Nachdem er sein Abzeichen weggeworfen hat. Arya steht plötzlich neben Jon und gibt ihm zu Bedenken, solange er lebt wird er immer eine Bedrohung darstellen.

Jon besucht den Verräter Tyrion. Dieser akzeptiert sein Schicksal, dass er selbst gewählt hat. Doch dieses Privileg hatten die Bewohner von Königsmund nicht, gibt er Jon unmissverständlich zu verstehen. Zwar kann der rechtmäßige Thronfolger das Verhalten „seiner Königin“, Daenerys Targaryen, nicht rechtfertigen, aber zumindest sei der Krieg jetzt vorbei. Jon meint sie werde von nun an friedlich regieren. Doch Tyrion ermahnt die Worte, die die Königin an ihre Armee geliefert hatte. Nichts ist vorbei. Es liege in ihrer Natur, Feuer und Blut, sie kann also gar nicht anders.

Daenerys und Jon sind wieder vereint - (C) HBO

Daenerys und Jon sind wieder vereint – (C) HBO

Die wahnsinnige Königin

Tyrion weiß, dass Jon Daenerys liebt. Doch er gibt er gibt ihm zu verstehen, ob auch er so gehandelt hätte. Könnte Jon Schnee/Aegon Targaryen eine ganze Stadt abfackeln, nur weil er auf den Rücken eines Drachen gesessen hat? Jon kann die Wahrheit nicht aussprechen, weil er Daenerys nicht verraten möchte. Er denkt es spiele keine Rolle mehr, was er denkt. Liebe ist mächtiger als Logik, „Liebe ist der Tod der Pflicht“, erwidert Jon. Er wollte immer das Richtige tun, die Menschen beschützen. Doch was ist nun die größere Bedrohung?

Der letzte Lannister gibt zu verstehen: Er ist nicht der letzte Mann, den Daenerys hinrichten wird. Jon hat die Widersprüche erkannt, kann sie aber nicht aussprechen. Tyrion erinnert ihn noch einmal, dass Sansa nicht das „Knie beugen wird“. Er muss eine Entscheidung treffen.

Der eiserne Thron

Daenerys betritt allein den Thronsaal. Vor ihr steht er, der eiserne Thron. Die Asche sieht aus als wäre Königsmund in weißer Pracht umhüllt, soviel gibt es davon. Überall sind Trümmer und der Thron steht mehr oder weniger fast im Freien. Gerade als sich Daenerys es sich gemütlich machen wollte bemerkt sie Jon im Hintergrund, der vom Drachen vor der Türe durchgelassen wurde. Immerhin ist er der engste Vertraute der Königin, so sieht es auch der Feuerspeier.

Sie erzählt Jon davon, wie gewaltig sie sich den Thron vorgestellt hat. Immerhin wurden tausend Schwerter der Feinde von Aegon davon vor über 300 Jahren verbaut. Doch er ist nicht an Geschichten interessiert, er erzählt von den Hinrichtungen auf der Straße, die die Unbefleckten ausüben – auf Geheiß der Königin.

Die Königin ist davon überzeugt, dass sie richtig handle. Auch die Zerstörung der Stadt war gerechtfertigt, immerhin habe Cersei die Menschen der Stadt als Waffe benutzt. Sie sollten dafür sorgen, dass Daenerys gnädig sei und einen Fehler begehen würde. Zumindest Tyrion soll sie vergeben, meint Jon. Doch dazu ist sie nicht bereit. Und hier kommt der Widerspruch: Gemeinsam sollen sie eine Welt der Gnade und der Gerechtigkeit aufbauen.

„Meine Königin“

Ja, Jon liebt Daenerys. So sehr das er ihr alles verzeihen könnte. Nach diesem Liebesbeweis der Worte küssen sie sich. Ein schönes Bild, inmitten der Asche. Dabei ersticht Jon Daenerys mit einem Dolch. Sie stirbt in seinen Armen, während man die Schreie von Drogon hört. Der Drache macht sich auf dem Weg und landet im Thronraum, der wie gesagt offen steht. Er berührt sanftmütig – so gut das Drachen eben können – seine Mutter. Fast so, als würde ihm eine Träne kommen, klagt sein Gesichtsausdruck. Jon steht wie angewurzelt vor ihm und der toten Daenerys. Der Drache setzt zum Feuer an und sprüht neben Jon seinen Feuerregen. Doch anstatt Jon zu verbrennen, richtet er seine Flammen auf den Eisernen Thron, dessen Eisen schmilzt. Er nimmt seine Mutter mit seinen Klauen und fliegt mit ihr davon.

Der "neue" Königsmörder - (C) HBO

Der “neue” Königsmörder – (C) HBO

Drogon verflüssigt den eisernen Thron - (C) HBO

Drogon verflüssigt den eisernen Thron – (C) HBO

Zeitsprung. Einige Wochen später in Königsmund…

Der neue König

Grauer Wurm holt Tyrion aus seiner Zelle und führt ihn in die Drachengrube. Dort warten bekannte Gesichter: Arya, Bran, Sansa, Ser Davos, Asha, Brienne, Gendry, Edmure Tully, Sam, ein Lord aus Dorne und noch einige andere der letzten Ladys und Lords der sieben Königslande. Asha von den Eiseninseln zeigt sich wütend, da sie Daenerys ihre Treue geschworen hat. Grauer Wurm ist ebenfalls der Ansicht dass Jon den Tod verdient, der in einer Zelle einsitzt. Ser Davos dankt den Unbefleckten für ihre Dienste und bietet ihnen in Westeroes eine neue Heimat an. Doch daran sind sie nicht interessiert.

Nach dem Kaffeebecher folgt die Wasserflasche - (C) HBO

Nach dem Kaffeebecher folgt die Wasserflasche – (C) HBO

Tyrion meint, dass der König oder die Königin über Jons Schicksal entscheiden sollte. Edmure Tully schlägt sich selbst vor, bis Sansa ihn darum bittet, sich doch wieder zu setzen. Schon beinahe eine Comedy-Einlage (für Game of Thrones-Verhältnisse). Derweilen unterbreitet Sam den Vorschlag dass nicht nur die Lords und Ladys den neuen Herrscher bestimmen sollten, sondern das Volk selbst. Diese Meinung wird jedoch von allen anderen als albern eingestuft, dann könnte man schließlich auch Hunde und Pferde wählen lassen. Der letzte Lannister, Tyrion, hat zumindest nicht die Absicht, selbst König zu werden. Seiner Meinung nach ist Bran Stark die beste Wahl. Nichts ist eben mächtiger als eine gute Geschichte. Und davon trägt Bran einige in sich. Seine Entscheidungen werden weder grausam noch dumm sein, so die Einschätzung.

Bran Stark, der neue König - (C) Game of Thrones, HBO

Bran Stark, der neue König – (C) Game of Thrones, HBO

Keine Thronfolge mehr

Bran selbst kann keine Kinder mehr zeugen, daher sollen zukünftig die Herrscher über die sechs Königslande nur mehr von den Lords und Ladys in der Drachengrube gewählt werden. Halt, habe ich sechs Königslande geschrieben? Richtig, es waren doch sieben. Nun ja, Sansa Stark hat den Norden für Unabhängig erklärt, so wie er es schon tausende Jahre zuvor war. So wird der Rotschopf auch noch Königin. Und ihr Bruder sitzt im Süden am Thron. Habt ihr euch nicht auch so viel Harmonie für die Serie gewünscht? Da kann wirklich nichts mehr Aufregendes passieren und eine neunte Staffel hätte echt kein Potenzial mehr gehabt.

Meine Wacht beginnt

Der „Königsmörder“ – es gibt wieder einen – sitzt nirgends am Thron. Jon wird nämlich zur Nachtwache geschickt. Daher fragt er zurecht: „Die gibt’s noch?“ Tyrion verkündet ihm das Urteil, mit dem auch Grauer Wurm und seine Schwestern zufrieden waren. Immerhin wollte man weitere Konflikte mit den Menschen aus dem Osten vermeiden. Jon wird freigelassen und in den Nord-Norden zur schwarzen Festung begleitet. Dort sieht er wieder einen alten Bekannten, aber dazu später mehr.

Game of Thrones: Die Schicksale

Grauer Wurm und die Unbefleckten

Diese verlassen per Schiff Königsmund auf die Insel Naath, Missandeis Heimat. Dort werden sie wohl das Volk beschützen, wie es Grauer Wurm seiner Freundin versprochen hatte.

Arya Stark

Die taffe junge Dame konnte doch nicht Cersei ausschalten, wie sie es sich gewünscht hatte. Nach dem Super-Hero-Action-Angriff gegen den Nachtkönig hatte ihr Charakter auch genug Ruhm. Ihre Reise geht weiter, Richtung Westen. Dort wo die Karten aufhören. Also wirklich, könnte man nicht besser ein Spin-Off für einen weiblichen Assassinen aufbauen? Mich würde es wundern wenn HBO den beliebten Charakter nicht weiter fortführt.

Bran Stark

Irgendwo habe ich einmal das Szenario/Gerücht gelesen, dass wir alle Antworten darauf, wer auf den Thron sitzen wird, in der ersten Episode erfahren könnten. Vielleicht hätte ich mehr darauf hören sollen. Irgendwie kam es überraschend, bis zu der Szene als Bran in der Drachengrube saß. Warum hätte man ihn mitnehmen sollen? Immerhin kann er als drei-äugiger Rabe ohnehin alles sehen. Vielleicht findet er sogar Drogon wieder, der Richtung Osten gesichtet wurde, mit seinen Raben als Auge.

Brienne

Wurde ja von Jaime Lannister zu Ritterin aufgestuft und diese tragt dessen Verdienste in das große Ritterbuch ein. Er starb für seine Königin. Guter Ritter.

Tyrion – und der „kleine Rat“

Die Hand der Königin wird die Hand des Königs. Also wirklich, so viel Strafe musste doch nicht sein. Zu seiner Seite steht der Schatzmeister Bronn. Ein Charakter der eben nur finanziert gehört, wenn er loyal sein soll. Davos und Sam sind ebenfalls an der Tafel des kleinen Rates.

Als ersten Tagesordnungspunkt legt Sam Tyrion Maester Ebros niedergeschriebene Geschichte der Sieben Königslande vor. Er nennt sie „A Song of Ice and Fire“. Tyrion fragt sich, wie er in der Geschichte wegkommt, aber Sam gesteht, dass er nicht einmal vorkommt. Dabei wird der Wiederaufbau von Königsmund besprochen. Schiffe oder doch Bordelle? Sehr schwierige Entscheidungen.

Sansa Stark

Der Norden erklärte sich unabhängig und daraufhin wird Sansa, nach ihrer Ankunft in Winterfell, zur Königin des Nordens ernannt. Das Ende gefällt doch jeden.

Jon Schnee

Jon erreicht die schwarze Festung, wo er bereits von Tormund erwartet wird. Dort trifft er auch Geist, seinen Schattenwolf, wieder und streichelt (!) ihn. In der vierten Folge war noch zu viel CGI-Aufwand, wie eine billige Ausrede der Produzenten uns es weiß machen wollte. Jon zieht gemeinsam mit den Wildlingen in den Norden. Also hat er auch irgendwie sein Königreich bekommen.

Als hätte man die Kritik am emotionslosen Abgang in Game of Thrones - Episode 4 noch eingebaut ... - (C) HBO

Als hätte man die Kritik am emotionslosen Abgang in Game of Thrones – Episode 4 noch eingebaut … – (C) HBO

Fazit zur Episode 6

Hat es mir gefallen? Ich würde lügen wenn ich jetzt alles in Schutt und Asche lege, wie Daenerys. Laut dem Autor der Serie, George R.R. Martin, wurde uns ein „bittersüßes“ Finale prophezeit. Und das stammt auch von ihm und nicht von den Showrunnern David Benioff und D.B. Weiss, die sich zukünftig um zumindest einen Star Wars-Film kümmern werden – und vielleicht auch deswegen schnell Game of Thrones beenden wollten. Das Finale war durchdacht und schön aufgebaut, jedoch wie in früheren Episoden-Kritiken geschrieben: Nicht wirklich durchdacht. Zu viele „schnelle Reisen“ und unlogische Szenen wurden eingebaut. Der Fluss der Geschichte wurde eher zum Szene-Fetzen hier und dort. Was man an der letzten Folge auf keinen Fall bemängeln kann ist die Qualität der Bilder. Vor 8-10 Jahren hätte sich das noch niemand für eine TV-Serie ausmalen können, immerhin handelt es sich um Kino-Qualität.

Das Jon aufgrund der Unbefleckten ins „Exil in den Norden“ geschickt wurde ist zwar eine nette Idee, aber die sind doch mit dem Schiff weggefahren? Ist Jon doch wirklich so einen Ehrenmann, dass er zu sich selbst so hart ist? Immerhin ist er frei, ein Wildling. Das freie Volk eben.

Sansa sitzt am Thron, so wie sie es sich schon als Kind ausgemalt hat. Arya kann Piratin spielen und Bran ist König mit einer lustigen Beraterrunde. Alles wunderbar.

Game of Thrones:

Game of Thrones ist sicherlich eines der besten TV-Produktionen die wir je sehen durften. Doch als die weißen Wanderer und der Nachtkönig, die dunkle Bedrohung die seit der ersten Folge aufgebaut wurde, bereits in der dritten Episode der achten Staffel vernichtet wurde, war und ist es mir eigentlich wurscht gewesen wie es ausgeht. Nicht falsch verstehen, alle haben ein gebührendes Ende bekommen: Aber der Weg war der Falsche. Der Eindruck ist zumindest bei mir entstanden.

Die komplette Staffel 8 von Game of Thrones könnt ihr bei Amazon.de für 19,99 Euro kaufen.


Unsere Serien-Kritiken zur achten Staffel von Game of Thrones im Überblick:

AktuelleGames-News

Red Dead Redemption 2 - (C) Rockstar

Red Dead Redemption 2: Profi-Fotografen schießen Bilder im Spiel

Games

Während die anhaltende Covid-19-Pandemie das Leben der Menschen auf der ganzen Welt weiter verändert und stört, finden einige Künstler Wege, ihre Kreativität in einem der besten Spiele der letzten Jahre zu kanalisieren: Red Dead Redemption 2. Reale Fotografen nutzen die In-Game-Kamera, um schöne Bilder zu machen. Der Fotograf Craig ‘Sixstreetunder’ Whitehead hat beispielsweise eine Reihe…

Sea of Thieves - (C) Rare, Microsoft

Sea of ​​Thieves kommt “bald” zu Steam

PC-Games

Bis jetzt war Rares verwegenes Abenteuerspiel Sea of ​​Thieves aus dem Jahr 2018 ein exklusives Microsoft-Spiel, das nur über den Microsoft Store oder den Xbox Game Pass (Ultimate) für Xbox One und für den PC erhältlich ist. Das wird sich jedoch bald ändern – es kommt zu Steam, “bald”. Wie Nibel auf Twitter entdeckt hat,…

The Elder Scrolls 6 - (C) Bethesda

Bethesda: Keine digitale Ersatz-Veranstaltung für die E3 2020

Games

Obwohl Unternehmen wie Ubisoft und Microsoft nach der Absage der E3 2020 digitale Veranstaltungen planen, wird Bethesda Softworks nicht nachziehen. Bethesda’s Pete Hines bestätigte dies auf Twitter. Die Covid-19-Coronavirus-Pandemie wurde als „herausfordernd“ bezeichnet. Nachdem die QuakeCon abgesagt wurde, dachte man das Bethesda zumindest die digitale Veranstaltung im Juni abhalten wird, aber… „Angesichts der vielen Herausforderungen,…

Xbox Series X: Der Preis bleibt laut Xbox-Chef “agil”, wenn der Start näher rückt

Games

Wir sind fast bei der nächsten Konsolen-Generation angelangt. Selbst mit der aktuellen Covid-19-Pandemie halten Sony und Microsoft am Starttermin für 2020 fest, insbesondere die Xbox-Hersteller. Von der nächsten Xbox-Konsole, der Xbox Series X, wissen wir mehr als über die PlayStation 5. Zumindest wissen wir wie sie aussieht, und benötigen keinen Aprilscherz von uns. Dennoch stellen…

Cyberpunk 2077 - (C) CD Projekt RED

Cyberpunk 2077 hält Easter-Egg zu Pulp Fiction bereit

Games

Der vielleicht am meisten erwartete Titel in diesem Herbst ist – ohne Zweifel – Cyberpunk 2077, das kommende Sci-Fi-Rollenspiel von The Witcher 3-Entwickler-CD Projekt Red. Es muss aufgrund seiner Größe mit verschiedenen Easter-Eggs gefüllt sein, aber es scheint nicht, dass Fans warten müssen, bis Cyberpunk 2077 startet, um sie zu finden. Der Entwickler hat kürzlich…

Borderlands 3 - (C) Gearbox

Borderlands 3: Prämien für Mitarbeiter wurden gekürzt

Games

Laut einem neuen Bericht zahlt der Borderlands 3-Entwickler Gearbox seinen Mitarbeitern weitaus weniger Prämien aus, als ursprünglich versprochen. Den Mitarbeitern des Unternehmens wurden Zehntausende – oder sogar Hunderttausende – Bonusschecks versprochen, je nachdem, wie gut das Spiel lief und wie lange die Mitarbeiter dort gearbeitet hatten. Ein neuer Bericht von Kotakus Jason Schreier hat jedoch…

Animal Crossing: New Horizons - (C) Nintendo

Animal Crossing: New Horizons – Spieler dringen auf Inseln anderer ein und terrorisieren die Bewohner

Nintendo

Animal Crossing: New Horizons ist von Natur aus ein entspannendes, gesundes Spielerlebnis. Einige Spieler haben sich jedoch entschlossen, das Spiel in eine viel dunklere, düsterere Richtung zu lenken, indem sie einen Kult beginnen und in die Inseln anderer Spieler eindringen. Dieser New Horizons-Kult wurde vom TikTok-Benutzer owenophobic hervorgehoben. In dem Video – unterhalb eingebettet –…