Blogheim.at Logo

Dailygame.at

Capcom hat einige Remakes und Klassiker in Entwicklung

Der jüngste Ransomware-Angriff auf Capcom enthüllt verlockende Gerüchte über Remakes für mehrere Spiele, darunter einige lange vernachlässigte Klassiker.

Artikel von
Capcom

Am Montag bestätigte Capcom, dass es das Ziel eines massiven Ransomware-Angriffs war, der viele Informationen über die Pläne des Herausgebers für zukünftige Titel enthüllte. Darunter waren bekannte Spielmarken, aber anscheinend sind auch einige unerwartete Remakes oder Wiederbelebungen in Arbeit, wie Final Fight oder Power Stone.

Der Hack enthält Informationen zu Capcoms Plänen für die nächsten vier Jahre sowie Quellcodefragmente und Mitarbeiterdaten (via ResetEra). Viele der Titel in naher Zukunft konzentrieren sich auf Flaggschiff-Marken wie Monster Hunter, Resident Evil und Street Fighter. Im Jahr 2024 scheint das Unternehmen jedoch die Wiederbelebung des klassischen Final Fight und des unkonventionellen, aber beliebten Kämpfers Power Stone im Visier zu haben.

Capcom: Remake zu Resident Evil 4 bestätigt. Final Fight und Power Stone sowie Onimusha werden widerbelebt

Weitere Remakes und Revivals gibt es zuhauf, mit einem neuen Onimusha-Projekt, das 2022 kommen soll, und einem Remake von Resident Evil 4, das viele Fans als einen der Höhepunkte der Serie betrachten. Eine Wiederbelebung des Side-Scrolling-Franchise Final Fight und des 3D-Arena-Kämpfers Power Stone wirft jedoch die interessantesten Fragen auf. Beide Titel waren in ihrer Blütezeit bei Spielern sehr beliebt, aber man muss sich fragen, warum Capcom diese Eigenschaften nach einer so langen Zeit der Vernachlässigung wiederbeleben würde.

Resident Evil 4 - Remake - (C) Capcom

Resident Evil 4 – Remake wird bereits schon länger vermutet. Der Hacker-Leak gibt nun die Bestätigung. – (C) Capcom

Final Fight ist angesichts des enormen Erfolgs des kürzlich wiederbelebten Side-Scrollers Streets of Rage 4 ein aktuelles Revival-Spiel, obwohl nicht abzusehen ist, ob Capcom vorhat, an den Wurzeln der Serie festzuhalten oder die Action in einem neuen Format zu modernisieren. Angesichts der aktuellen positiven Einstellung zu den Beat’em-Ups muss man sich erneut fragen, warum Capcom dem Wettbewerb einen vierjährigen Vorsprung bei der Rückkehr in das Genre einräumt.

Wie Phönix aus der Asche?

Die Power Stone-Serie war tragisch kurzlebig, teilweise aufgrund der unglücklichen Plattformen, die sie unterstützten, einschließlich Dreamcast und PlayStation Portable (PSP). Die heftige Konkurrenz durch das Super Smash Bros.-Franchise hat nicht geholfen, obwohl die beiden Spiele trotz einiger Ähnlichkeiten bemerkenswert unterschiedlich sind.

Während die Fans wahrscheinlich hocherfreut sind zu hören, dass viele Retro-Klassiker in Arbeit sind, ist es eine Schande, dass der Hack die Überraschung verdorben hat. Hoffentlich wirken sich die Leaks nicht negativ auf ihre Entwicklung aus.