Zelda: Tears of the Kingdom – Entwickler haben es ein Jahr lang “poliert”

Open World-Spiele leben für ihre Bugs. The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom zeichnet sich aus, dass diese nicht überall sind.

The Legend of Zelda: Tears Of The Kingdom - ©Nintendo; Bildquelle: youtube.com/c/nintendo

Jeder Bethesda-Fan kennt es. Nach Cyberpunk 2077 sollte man es wissen! Open World-Spiele brauchen ihre Zeit, nach Release, damit die Entwickler den Titel “polieren” können – wie es heißt. The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom zeichnet sich durch seinen hohen Grad an Politur aus. Und Nintendo hat sich dafür auch viel Zeit genommen. Genauer gesagt ein ganzes Jahr!

Das Raunen war groß, nachdem Tears of the Kingdom nicht 2022 erschien, sondern auf 2023 verschoben wurde. Doch das halbe Jahr mehr “Entwicklungszeit” war notwendig. Und das war auch gut so! Viele andere Spiele hätten sich das ebenfalls verdient, bevor sie “unfertig” uns auf den virtuellen Spieleteller geknallt werden!

The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom ist ein “globales Phänomen”

Nintendo war sich anscheinend bewusst, welche “Größenordnung” ihr neues Spiel einnehmen wird, nach dem Erfolg von “Breath of the Wild”. Auf solche Open World-Spiele hat die Welt gewartet und die Erwartungen waren dementsprechend hoch. Die Tatsache, dass diese Erwartungen erfüllt (oder übertroffen) wurden, ist der Politur zu verdanken.

Eigentlich ist es “Wunder”, dass dieses Spiel überhaupt auf einer Nintendo Switch läuft. Bereits im Vorfeld gab es viele technisch affine Analysten, die es kaum glauben konnten, dass dieses Spiel auf der “veralteten” Konsole überhaupt funktioniert. Die Gerüchte über eine mögliche Switch Pro wurden damit immer lauter. Bemerkenswert ist der Gesamtschliff, den das Spiel erhalten hat. Es gab nur ein paar wenige Bugs, die eigentlich bei einem Spiel dieser Größe fast nicht der Rede wert sind.

Wie The Legend of Zelda-Produzent Eiji Aonuma gegenüber der Washington Post in einen Interview sagte, “war dieses Spiel vielleicht etwas schwierig, aber wir haben es geschafft.”

Werbung

The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom - Nintendo

Nintendo hat 6 Jahre am Gameplay gearbeitet und bietet damit eine unglaublich große Spielewelt. – (C) Nintendo

Warum wurde Tears of the Kingdom um fast ein Jahr verschoben?

Im März 2022 wurde bekannt gegeben, dass sich The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom verzögern würde. Jetzt wissen wir warum.

“Um sicherzustellen, dass alles im Spiel zu 100 % unseren Standards entspricht”, so Aonuma gegenüber der Washington Post. Im März 2022 war das Spiel “ziemlich fertig”, aber das Team hat ein ganzes Jahr damit verbracht, es zu polieren und sicherzustellen, dass die Systeme des Spiels, wie etwa die Physik, funktionieren. Die Zeit die dafür investiert wurde, scheint sich ausgezahlt zu haben.

Das sich manche Spiele am Release-Tag kaum spielbar oder unvollständig anfühlen zeigten erst unlängst Star Wars Jedi: Survivor, Redfall oder die PC-Version von The Last of Us: Part 1.

Übrigens haben wir dir eine Tipps-Sammlung zu Tears of the Kingdom zusammengestellt. Dort gibt es 8 hilfreiche Aufzählungen, die dich weiter bringen werden!

Fakten
Mehr zum Thema