Blogheim.at Logo

47% der Amerikaner sind der Meinung, dass es zu viele Streaming-Angebote wie NETFLIX gibt

NETFLIX, Amazon Prime, Hulu, Sky Ticket, HBO GO, (bald) Disney +, Maxdome, ... die Auswahl ist wirklich riesig!

Artikel von

Laut der von Deloitte jährlich durchgeführten Digital Media Trends-Umfrage glauben 47% der Verbraucher, dass es zu viele Streaming-Dienste gibt. Die Statistik besagt, dass fast die Hälfte der US-Konsumenten Schwierigkeiten hat, Abonnements zu jonglieren und eine Fülle von Optionen zur Auswahl haben, darunter Netflix, CBS All Access, Hulu, Amazon Prime Video, YouTube Premium, HBO, Sling TV und Showtime. Vor kurzem haben Disney und Apple auch ihren Hut in den Ring geworfen und kündigen ihre bevorstehenden Ergänzungen zum Streaming-Service-Rausch an. In Deutschland/Österreich kennen wir noch Sky Ticket, Maxdome, usw. – Das wir hier die selben Probleme wie die Amerikaner haben, liegt am Tisch bzw. vor dem Fernseher.

Im Jahr 1997 zahlten die Verbraucher eine monatliche Gebühr an Netflix, um unbegrenzt viele DVDs in einem roten Umschlag nach Hause geschickt zu bekommen. Die roten Umschläge wurde zu einem Streaming-Service entwickelt, der 2007 lanciert wurde. 2013 machte Netflix einen weiteren Schritt nach vorne und stellte seine erste ursprüngliche Show, House of Cards, vor.

House of Cards – (C) NETFLIX

Der Untergang der Videotheken waren Streaming-Dienste…

Netflix ebnete den Weg für andere Streaming-Dienste und führte zum Niedergang der Videotheken. Der Streaming-Gigant ist noch immer sehr stark und verbraucht ca. 15% des gesamten Internet-Traffics weltweit. Doch mit der erst kürzlich erfolgten Anhebung der Abo-Preise, der Beendigung der Partnerschaft mit Marvel steht die Vormachtstellung auf wackligen Beinen. Der Erfolg von Netflix führte zu immer mehr Streaming-Diensten, die ebenfalls mitverdienen möchten. Und die Verbraucher fühlen sich schlicht überfordert. In den USA, wo die Umfrage gemacht wurde, wie auch hier in Deutschland/Österreich. Dazu braucht man keine Abfrage, sondern muss einfach nur das Marktangebot beobachten.

Laut Variety ist die Hälfte der US-Konsumenten frustriert, anstatt sich in einer Reihe von Wahlmöglichkeiten zu tummeln. Die Verbraucher geben an, dass mehrere Streaming-Plattformen erforderlich sind, um zu sehen, was sie wollen. Kevin Westcott, stellvertretender Vorsitzender von Deloitte, sagte zu der Studie:

„Die Verbraucher wollen eine Wahl – aber nur bis zu einem gewissen Punkt. Möglicherweise geben wir eine Zeit der „Abonnement-Ermüdung“ ein. Die Studie ergab auch, dass schwankende 57% verärgert sind, wenn Inhalte abbestellt werden oder verschwinden – was ohne Vorwarnung passieren kann.“

Vergrault sich Netflix seine Kunden?

Netflix-Abonnenten haben kürzlich das Ende von The Punisher, Jessica Jones und One Day at a Time erlebt. Die Zahl der frustrierten Verbraucher könnte in diesem Jahr mit der Einführung der Streaming-Dienste von Disney und Apple steigen. Die Bibliotheken von Netflix, Hulu und Amazon Prime Video könnten sich ebenfalls ändern, wenn diese Unternehmen die von ihnen lizenzierten Shows nutzen.

Gemäß der Studie von Deloitte ist der durchschnittliche US-Verbraucher für drei verschiedene Abonnementdienste registriert. Der Schlüssel zum Erfolg des Abonnementservice liegt in der ursprünglichen Programmierung. Es gibt mehrere Konsumenten, die den Preis für nur eine Show zahlen und den Rest lediglich einen Bonus finden. Smash-Hits wie Stranger Things, The Handmaid’s Taleund Jack Ryan haben dazu geführt, dass 57% der Verbraucher zu ihrem Mutter-Streaming-Service strömten, um zu abonnieren. CBS All Access hat diese Arbeitsformel erkannt und das mit Spannung erwartete Twilight Zone.revival erworben, zusätzlich zum Star Trek: Discovery. Dieses gibt es – hoffentlich noch lange – in Deutschland/Österreich bei Netflix zu sehen.

Sonequa Martin-Green als Michael Burnham und Ethan Peck als Spock. – Star Trek: Discovery (C) CBS

Zuviel Angebot…

Streaming-Dienste sind weit von den Tagen einer DVD in einem roten Umschlag entfernt. Die wachsende Zahl der Abonnements führt jedoch zu einer wachsenden Anzahl frustrierter Verbraucher. Mit jedem neuen hinzugefügten Streaming-Dienst werden die Plattformen immer mehr als Kanäle auf einem Fernsehgerät angezeigt. Sobald blühende Beziehungen zwischen Netzwerken zu einem Wettbewerb geworden sind, versuchen sie, Shows zu beanspruchen und originelle Inhalte zu entwickeln. Während der Preis eines Abonnements für einige verschiedene Streaming-Plattformen die Kosten eines Kabelpakets/Premiumpakets wie Sky übersteigt, ist es bei jedem neu aufkommenden Dienst nur eine Frage der Zeit, bis der Durchschnittsverbraucher mehr Geld ausgibt. Zu diesem Zeitpunkt beginnen sich die Verbraucher zu fragen, warum Kabelfernsehen und ihr DVR-Gerät überhaupt nicht mehr benötigt werden.

Ich selbst habe aktuell Netflix, Amazon Prime und Sky Ticket laufen. Auf meinen alten Fernseher (kein Smart-TV) im Schlafzimmer gibt es vier Fernbedienungen. Was haltet ihr von all den Angeboten? Und wie sehr seid ihr damit überfordert? Sagt es uns in den Kommentaren!

AktuelleGames News