Blogheim.at Logo

Valorant (Riot Games): Smartphone kostet Profi-Spieler seinen Beta-Zugang

Für Valorant wird das Anti-Cheat-Programm Vanguard verwendet. Eine sehr empfindliche Software, wie nun auch ein Profi-Spieler schmerzhaft herausfinden musste.

Artikel von
Valorant

Das Wichtigste in Kürze

  • Valorant befindet sich gerade in der geschlossenen Beta.
  • Kick durch Smartphone, kein Einzelfall wie sich zeigt.
  • Anti-Cheat-Programm Vanguard wird von vielen Spielern kritisiert.

Los Angeles, USA – Was genau ist passiert? Der Counter-Strike Global Offensive-Spieler Oscar „Mixwell“ Cañellas, ein Sniper-Profi, wollte die frische Open Beta von Valorant ausprobieren. Er startete das Spiel und spielte eine Runde des neuen Taktik-Shooters von Riot Games. Als er sein Handy am PC aufladen will, wird er urplötzlich aus dem Spiel gekickt und konnte Valorant nicht mehr starten. Die Schuld trifft das Anti-Cheat-Programm Vanguard.

Valorant: Smartphone-Aufladung kostet Spieler kurzfristig den Beta-Zugang

Was hat Mixwell nur gemacht? Das verdächtige Verhalten, das zum Kick und schlussendlich zum Bann aus dem Spiel führte, war eigentlich harmlos. Er tat nichts anders als sein Smartphone an den PC anzuschließen, um es zu laden. Vanguard, die Anti-Cheat-Software von Valorant, schlug umgehend Alarm und so kassierte der 24-jährige Streamer einen vermeintlichen Bann von Valorant.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Valorant: Kick durch Smartphone? Kein Einzelfall im Riot Games-Shooter

Der Counter-Strike-Spieler meldete den Vorfall rasch auf Twitter. Riot Games, die Macher von League of Legends aus Los Angeles, halfen weiter und das Spiel wieder für ihn. Er wollte eigentlich nichts anders als Valorant spielen. In den sozialen Medien gab es viel Resonanz zu Mixwells Dilemma. Allerdings auch negative Worte, wie:

„Lad halt dein Handy über die Steckdose, wie alle anderen auch.“

Allerdings war Mixwell nicht der einzige Spieler, den dieses Schicksal traf. So meldeten sich auch andere Spieler, die sagten, ebenfalls durch das Laden ihrer Smartphones gebannt zu sein. Wer also das Glück hatte, mithilfe von Twitch an einen Beta-Key für den Taktik-Shooter zu kommen, sollte Vorsicht beim Laden des eigenen Smartphones walten lassen. Die begehrten Twitch-Drops haben Valorant am Startwochenende übrigens nicht nur einen Zuschauerrekord, sondern auch mächtig Ärger mit den Fans eingebracht.

Valorant - (C) Riot Games

Valorant: Ein Mix aus Counter-Strike und Overwatch – (C) Riot Games

Valorant: Skandal um Vanguard – Wie ging die Sache für Mixwell aus?

Mittlerweile nahm Riot Games Stellung und hat die Sache gelöst. Es gab einen Fehler in der Anti-Cheat-Software Vanguard, der inzwischen aber behoben wurde. Es habe auch, laut den Machern von Valorant, nie einen Bann gegeben. Lediglich die Software habe sich aufgehängt. Wenn der Kernel-Treiber „vdk.sys“ nicht läuft, kann auch der Taktik-Shooter nicht starten.

Valorant: Vanguard als Schutzschild gegen Cheater oder umstrittene Software

Die Software, Vanguard, die eigentlich gegen Cheater in Valorant schützen soll, ist nicht unumstritten. Das Programm von Riot Games nistet sich mit dem Kernel-Treiber, vdk.sys tief ins System ein und startet bereits beim Hochfahren des Rechners.

Was halten Streamer vom Spiel? DrDisrespect hat dazu eine klare Meinung. Alle Daten zur Beta bekommt ihr übringes hier, bei uns.

Was haltet ihr von dem Vorfall in Valorant? Verratet es uns doch in den Kommentaren!

Erscheint der Taktik-Ego-Shooter von Riot Games auch für PS5 und Xbox Series X? Die Counter-Strike-Spieler scheinen nicht all zu sehr vom Spiel begeistert zu sein. Ein wahres „Review-Bombing“ trifft Valorant auf Metacritic.

Aktuelles zu Valorant

Akt 2 startet Anfang August 2020 und bringt den neuen Battlepass mit.

AktuelleGames News