Disney soll laut Insiderbericht zum Gaming-Giganten werden

Disney wägt ab, ob sich ein mutiger Einstieg in den Gaming-Markt lohnt. Intern wird es bereits besprochen.

Disney+ (C) Disney

Laut eines neusten Berichts, der von der Branchenseite Bloomberg veröffentlicht wurde, überlegt Disney, sich stärker auf dem Gaming-Markt auszubreiten. So steht es derzeit nicht besonders gut um Disney. Das Marvel Cinematic Universe schwächelt. Die Serien auf dem hausgemachten Streamingservice belieben hinter den Erwartungen zurück. Und die diesjährigen Liste der finanziell erfolgreichsten Filme wird nicht von den eigenen Produktion dominiert. Diese Ehre wird einer gewissen pinken Spielpuppe zuteil.

Die Probleme der vergangenen Jahre haben schlussendlich sogar dazu geführt, dass der ehemalige CEO, Bob Iger, seinen Ruhestand verließ und zurück an die Spitze des Unternehmens kam. Doch es bröckelt immer noch. Der Bericht von Bloomberg gibt nun Einblicke, welche Ideen intern besprochen wurden, um Disney aus seiner Misere zu befreien. Ein Vorschlag, der von den Vorstandmitgliedern hervogebracht wurde lautete, dass das Unternehmen zu einer Macht im Gamingbereich werden soll. Den Gaming ist immerhin die lukrativste Sparte am Multimediamarkt. 

Disney könnte EA kaufen

Dies hätte die Vorstände dazu verleitet zu fordern, dass Disney eine “mutige Transformation” wagen sollte. Vom “Gaming-Lizenzträger, zum Gaming-Giganten”. Und dies sollte durch den Kauf von beispielsweise Electronic Arts ermöglicht werden. Dies würde dem Unternehmen die Kontrolle über wichtige Marken wie FIFA und andere Sportspiele geben, die jährlich viele Millionen Dollar an Einnahmen generieren.

Wenn das Studio nicht den selben Weg bestreiten möchte, den zuletzt Microsoft unter großen Strapazen geschafft hat, könnte sich Disney auch nur einzelne Entwicklerstudios einverleiben. Dass jedoch etwas passieren muss, ist nicht von der Hand zu weisen. Schon jetzt sind erste Auswirkungen zu spüren, die der Konzern unternimmt, um Kosten zu sparen. So werden ganze Serie von Disney+ gestrichen (z.B. die Willow-Fortsetzung) oder gänzlich abgesetzt, noch bevor die erste Folge ausgestrahlt wurde (Zuletzt geschah dies mit einer Adaption der Spiderwick-Bücher, die schon gänzlich abgedreht war und nur noch auf die Veröffentlichung wartete).

Eine Ausweitung des Geschäfts auf den Gaming-Markt wäre daher eine Entscheidung, die Sinn macht und kein Entfernen der eigene Inhalte zur Folge hätte.

Werbung

Mehr zum Thema