Dailygame.at

Cyberpunk 2077-Entwickler spricht über Mikrotransaktionen in Spielen

Cyberpunk 2077 - (C) CD Projekt RED

Der Cyberpunk 2077-Entwickler, CD Projekt Red, hat sich gegen das Hinzufügen von Mikrotransaktionen nach dem Start eines Spiels in der Vergangenheit ausgesprochen. Der Leiter des Krakauer Studios hat kürzlich die Position des Unternehmens in Bezug auf die Monetarisierung von Cyberpunk nach dem Start klargestellt. Der mit Spannung erwartete Cyberpunk 2077 soll im kommenden April erscheinen, und CD Projekt Red beginnt, Fans über seine Pläne für das Spiel zu informieren.

CD Projekt Red weigerte sich, nach seiner Veröffentlichung viele Mikrotransaktionen in The Witcher 3 einzuführen, und entschied sich stattdessen für eine Mischung aus kostenpflichtigem und kostenlosem Download-Inhalten. Nach dem Start fügte CD Projekt Red kleine Verbesserungen wie neue Rüstungen, Frisuren und einen neuen Plus-Modis hinzu. Es gibt zwei große DLC-Erweiterungen: Hearts of Stone und Blood and Wine. Sowohl die Erweiterungen selbst als auch die Weigerung von CD Projekt Red, sein Spiel mit Mikrotransaktionen zu laden, wurden positiv aufgenommen. Als bekannt wurde, dass Cyberpunk 2077 Online-Elemente enthalten würde, befürchteten einige Spieler, dass dies die Einführung von mehr Mikrotransaktionen oder sogar Elementen des Modells „Games as a Service“ bedeuten würde. Der polnische Entwickler hat den Fans jedoch versichert, dass dies nicht der Fall sein wird.

Keine Mikrotranskationen in Cyberpunk 2077

John Mamais, Leiter des Krakauer Studios von CD Projekt Red, sprach kürzlich während eines Interviews mit Gamespot über die Position des Entwicklers zu Mikrotransaktionen für das kommende Action-Rollenspiel. Laut Mamais diskutiert das Studio derzeit nicht über DLCs, sagt jedoch, dass die Verwendung der gleichen Strategie wie bei The Witcher 3 „der kluge Weg“ wäre. Allgemeiner bezeichnete Mamais die Mikrotransaktionen nach dem Start als schlecht bewegen und sagen, dass das zusätzliche Geld, das sie bringen können, den Rufverlust bei den Spielern nicht wert sind.

Ich halte es für eine schlechte Idee, nach der Veröffentlichung eines Spiels Mikrotransaktionen durchzuführen. Es scheint jedoch sehr profitabel zu sein. Es ist wahrscheinlich eine schwierige Entscheidung für den Mann, der das Geschäft führt, zu entscheiden, ob wir es tun sollen oder nicht. Aber wenn es alle hassen, warum sollten wir dann so etwas tun und den guten Willen unserer Kunden verlieren?

Cyberpunk 2077 - (C) CD Projekt RED

Cyberpunk 2077 – (C) CD Projekt RED

Die Strategie von CD Projekt Red scheint mehr Qualität als Quantität zu sein. Die jüngste Enthüllung zeigt, dass die Karte von Cyberpunk 2077 kleiner sein wird als die von The Witcher 3. Anstatt die Spieler mit den zu erforschenden Orten zu überfordern, zielt der Entwickler darauf ab, die Umwelt des Spiels verbessern so detailliert wie möglich darzustellen. Die Interaktion der Spieler soll damit wirkungsvoller dargestellt werden. Das ist ein Teil des Grundes, warum das Studio sagt, dass es mit einer Ego-Perspektive für das Spiel ging, ein Schritt, der anfangs mit einiger Skepsis aufgenommen wurde.

Es ist beruhigend zu hören, dass Cyberpunk 2077 nicht mit Mikrotransaktionen überlastet wird, von denen kürzlich Spiele wie Ghost Recon: Breakpoint heimgesucht wurden. Natürlich kann es sich das Studio nach einem so erfolgreichen Spiel wie The Witcher 3 wahrscheinlich leisten, die Kunden über das zusätzliche Einkommen, das Mikrotransaktionen bringen würden, glücklich zu machen.

AktuelleGames-News

Star Wars Jedi: Fallen Order - (C) EA, Respawn

Star Wars Jedi: Fallen Order hätte mehr Entwicklungszeit benötigt, so Respawn

Games

Als Star Wars Jedi: Fallen Order Ende letzten Jahres veröffentlicht wurde, hatte ich wirklich das Gefühl, dass es in einer “weit entfernten Galaxies” schon lange her ist, dass wir ein gutes Einzelspieler-Videospiel bekommen haben. Zum Glück hat Fallen Order die Landung ziemlich gut überstanden und war ein solides Spiel. Es litt jedoch unter einigen quälenden…

Rollenspiel begeistert Videogamer

Zwischendurch

Raus aus dem Alltag und rein ins Abenteuer: Videospiele ziehen Tag für Tag Millionen Menschen in den Bann. Allein in Deutschland verbringen mehr als 40 Prozent der Bevölkerung einen Teil ihrer Freizeit mit Video-, PC- und Online-Spielen. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar mehr als 70 Prozent, wobei Action-Spiele, Ego-Shooter, Abenteuerspiele und Geschicklichkeitsspiele…

Release von DreadOut 2 um 24 Stunden verschoben

Games

Der Entwickler Digital Happiness gab bekannt, das der Release von DreadOut 2 um 24 Stunden verschoben wurde. Der eigentliche Release für DreadOut 2 war für den 20. Februar angesetzt. Allerdings stolperten die Entwickler über einige Probleme, die sie nun erstmal fixen möchten. Ob DreadOut2 dann tatsächlich morgen via Steam veröffentlicht wird, bleibt allerdings erstmal abzuwarten….

Othercide erscheint auf PS4, Xbox One und PC

Games

Publisher Focus Home Interactive und Entwickler Lightbulb Crew haben Othercide angekündigt, ein gotisches taktisches Rollenspiel, das diesen Sommer auf PlayStation 4, Xbox One und PC erhältlich sein wird. Führe deine Armee als letzte Hoffnung der Menschheit in epische Schlachten und kämpfe dort gegen alptraumhafte Gegner.  Nur die Töchter, Echos der größten Kriegerin aller Zeiten, stehen…

Red Dead Redemption 2

Endlich da? Der “Hot Coffee Mod” für Red Dead Redemption 2

Games

Erinnerst du dich, als Rockstar ein Sex-Minispiel von GTA San Andreas geschnitten und im Quellcode gespeichert hat, nur damit Modder es wieder zum Leben erwecken und Massenkontroversen auslösen können? Der Hot Coffee Mod, wie er genannt wurde, war damals ein Aufreger. Er bekam seinen Namen von der Geschichte, als CJs Freundin ihn zu einem Kaffee…