Jurassic World Evolution 2 wird “Was wäre wenn”-Szenarien beinhalten

Was wäre wenn im Jurassic - Universum

Nachfolger der Evolution-Reihe (C) Frontier

Die Fortsetzung des Dinosaurier-Management-Simulators Jurassic World Evolution 2 hat vorerst einen Veröffentlichungstermin im November bekommen. Derzeit sickern ständig neue Informationen durch. Jetzt hat das neueste Entwicklertagebuch Licht auf den alternativen Chaos-Theorie-Modus geworfen. Diese „Was-wäre-wenn“-Szenarien sollen sich über das gesamte Jurassic Park-Franchise erstrecken. So etwa auch eines, indem die Bösewichte aus The Lost World erfolgreich waren.

Jurassic World Evolution 2 bietet wieder eine vollständige Story-Kampagne

Entwickler Frontier hat versucht diesmal eine komplexere und sich seltener wiederholende Erfahrung zu schaffen und einen richtigen Sandbox-Modus zu integrieren. Der Nachfolger erhält auch einen neuen Modus namens Chaostheorie.

Jurassic World Evolution 2 - (C) Frontier Developments

In Chaostheorie-Modus können Spieler Was-wäre-wenn-Szenarios aus jedem der Jurassic Park und Jurassic World Filme erleben. Als Beispiel wird der Jurassic Park–San Diego aus dem zweiten Film der Serie genannt. Hier präsentiert Frontier ein Szenario, in dem die Schurken Isla Sorna mit den gefangenen Dinosauriern verlassen können und in San Diego einen Disney World ähnliche Attraktion eröffnen.

Auge in Auge mit der Bestie

Im Szenario aus Jurassic World sollen Spieler dem furchterregenden Indominus Rex „von Angesicht zu Angesicht“ begegnen. Wie das in einem Management-Strategiespiel funktionieren soll ist noch nicht ganz klar aber es klingt spannend. Es sieht so aus, als ob Jurassic World Evolution 2 eine vollständige Überarbeitung des ersten Spiels wird. Dinosaurier die endlich in Rudeln jagen, Wissenschaftler die mehr entdecken und Touristen die etwas weniger sicher sind.

Jurassic World Evolution 2 erscheint am 9. November für PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One, Xbox Series S/X und PC.

Mehr zum Thema

mehrgaming news