Eine neue Podcast-Folge ist da!

Episode 24: Das Leben eines Redakteurs
Todd Howard antwortete!

Starfield teilt großen Fan-Wunsch mit anderen Bethesda-Spielen [UPDATE]

Der Wunsch nach Fahrzeugen lässt Starfield-Spieler kreativ werden. Warum gibt es keine eigentlich keine Mechs?

Starfield: Willkommen bei der NASA in 300 Jahren. - (C) Bethesda

Das Wichtigste in Kürze

  • Fans fordern Fahrzeuge zur Erkundung der 1.000 Planeten in Starfield
  • Technische Herausforderungen und Spielweltgrenzen könnten die Integration erschweren
  • UPDATE: Game-Director antwortet den Fans!

Update vom 8. September 2023: Todd Howard, der Direktor des Spiels, hat diese Frage beantwortet und seine Gründe erläutert, warum es keine Planeten-Fahrzeuge in Starfield gibt!

In einem Interview mit Bloomberg erklärte Howard, dass die Entscheidung, keine Fahrzeuge in das Spiel aufzunehmen, beabsichtigt ist. Die Absicht dahinter ist es, die Spieler dazu zu zwingen, die Welt in einem bestimmten Tempo zu erkunden und ihnen die Möglichkeit zu geben, Details und Besonderheiten der Spielwelt aufzunehmen, ohne daran vorbeizurasen.

Trotz des Fehlens von Planeten-Fahrzeugen gibt es trotzdem ein Fortbewegungsmittel: den Jetpack. Damit kann können die unterschiedlichen Schwerkräfte der Planeten stärker betont werden.

Ursprüngliche Meldung vom 5. September 2023:

Starfield teilt großen Fan-Wunsch mit anderen Bethesda-Spielen

Starfield ist heraußen und begeistert Millionen von Spielern, auch wenn die PC-Version noch einige technische Macken hat. In Fallout 3 oder Fallout 4 gab es bereits den Fan-Wunsch nach Fahrzeugen. Mit Starfield ist es wieder soweit.

Schon seit Jahren wünschen sich Fans von Bethesda-Spielen die Möglichkeit, Fahrzeuge zu nutzen. Während The Elder Scrolls mit Reittieren aufwartet, bieten die Science-Fiction-Welten des Studios diese Option bisher nicht. In Starfield, einem Spiel, das eine riesige Galaxie mit Tausenden von Planeten erkunden lässt, wird das Problem besonders deutlich. Das schnelle Reisen mag in Fallout geholfen haben, aber in Starfield, mit seinen weiten Welten und begrenzten Sauerstoffressourcen, kann die Fortbewegung mühsam sein.

Fans drängen Bethesda, Landfahrzeuge wie Rover ins Spiel zu integrieren, um die Erkundung weniger eintönig zu gestalten. Ein Fan schlug vor: „Es wäre schön, ein Schiffsmodul für Fahrzeuge zu haben, eine Zwei-Personen-Maschine, die die Reisegeschwindigkeit leicht erhöht und eine gewisse Lagerkapazität bietet.“ Der Beitrag „Wir benötigen bitte Land-Fahrzeuge“ im Starfield-Reddit hat bereits über 1.400 Up-Votes und mehr als 280 Kommentare. Zu recht.

Starfield mit Fahrzeugen? Nicht mit Bethesda!

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass Starfield Planeten-Vehikel erhält, da dies die Grenzen der Spielwelt beeinflussen und die nahtlose Erforschung der Planeten stören könnte. Die Erkundung soll den Spielern eine Vielfalt an Reisemustern bieten, einschließlich dem Verlassen der Umlaufbahn und dem Landen an verschiedenen Orten.

Starfield Fahrzeuge - (C) Bethesda / Screenshot: DailyGame

Unseren Mond kann man in Starfield betreten, aber einen Rover gibt es nicht! – (C) Bethesda / Screenshot: DailyGame

Einige Spieler weisen auch auf die möglichen technischen Herausforderungen hin, die die Creation Engine von Bethesda bei der Umsetzung von Fahrzeugen darstellen könnte. In der Vergangenheit gab es in Bethesda-Spielen, wie beispielsweise den Kutschen in Skyrim, Probleme mit der Fahrzeugmechanik. Alternativ könnten Reittiere in das Spiel integriert werden, entweder in Form von Tieren oder Robotern. Einige Fans schlagen sogar eine Zähmungsmöglichkeit für weniger feindselige Kreaturen vor, um die Fortbewegung zu erleichtern. – Vielleicht ein wenig zu viel Avatar geschaut.

Ob Bethesda auf die Wünsche der Fans hören wird, bleibt abzuwarten. In der Zwischenzeit werden die Spieler wohl weiterhin zu Fuß oder mit Raumanzügen die unendlichen Weiten von Starfield erkunden.

Starfield ist seit dem 1. September im Early Access verfügbar, ab morgen für alle im PC/Xbox Game Pass, die keine weiteren 35 Euro ausgeben wollten.

Fakten
Mehr zum Thema