Redfall hat Zukunft und könnte das nächste “No Man’s Sky” werden

Pete Hines von Bethesda gibt Einblicke, wie es mit Redfall weitergeht und warum es letztendlich zu einem großartigen Spiel werden soll.

Im kooperativen Ego-Shooter Redfall kämpft man gegen Vampire. - (C) Xbox Game Studios

Bethesda veröffentlichte heuer zwei große Titel: Redfall und Starfield (offizieller Release am 6. September). Und obwohl Redfall einen schrecklichen Start hatte und derzeit keine Spieler vorweisen kann, ist es noch immer bei Bethesda im Fokus. Schließlich wurde es über den Xbox Game Pass veröffentlicht, und dieser Service bietet nicht so viele Live-Service-Spiele, wie Microsoft es sich vielleicht wünscht. Bethesda ist jetzt ein First-Party-Studio für Microsoft, was bedeutet, dass Redfall die Chance erhalten könnte, ähnlich wie No Man’s Sky zu wachsen und zu gedeihen. Pete Hines, der Verlagsleiter von Bethesda, hat kürzlich in einem Interview genau das bestätigt.

In einem ausführlichen Gespräch mit Gamesindustry.biz sprach Hines hauptsächlich über Starfield, wurde aber auch nach Redfall gefragt. Seine Antwort auf die holprigen Anfänge des Spiels lautete:

“Wir sind das gleiche Unternehmen, das Markteinführungen hatte, die nicht so verliefen, wie wir es wollten, und wir geben nichts auf oder geben es auf, nur weil es nicht richtig angefangen hat.”

Er wies darauf hin, dass Bethesda bereits Erfahrungen damit gesammelt hat, Spiele wie The Elder Scrolls Online und Fallout 76 an die Erwartungen der Fans anzupassen.

Redfall ist noch nicht abgeschrieben!

Es macht durchaus Sinn, Redfall weiterhin zu unterstützen, da das Spiel noch eine Weile im PC/Xbox Game Pass verfügbar sein wird.

Werbung

“Okay, wir haben nicht den Start hingelegt, den wir wollten, aber es ist trotzdem ein unterhaltsames Spiel… und wir werden weiter daran arbeiten”, fuhr Pete Hines von Bethesda fort. “Wir werden 60fps [Frames/Sekunde] erreichen. Wir werden ein großartiges Spiel daraus machen, denn wir wissen, dass der Game Pass als First-Party-Studio ewig existiert. In zehn Jahren werden immer noch Leute dabei sein.”

Was wird Bethesda unternehmen? Nun, Redfall war ursprünglich als Multiplayer-Spiel mit geplanten Post-Launch-Inhalten konzipiert. Es könnte also durchaus passieren, dass Microsoft das “Go” für weitere Inhalte gibt. Wenn man daran glaubt. Zumindest bei Halo Infinite dürfte es (teilweise) funktionieren. Anscheinend laufen die Live-Service-Spiele bei Microsoft noch nicht so an, wie gewünscht. Auch andere Publisher tun sich hier schwer, wie Square Enix oder EA (The Avengers bzw. Anthem).

PlayStation sicherte sich nicht nur Anteile an Epic Games (Fortnite), sondern erwarb Destiny-Entwickler- und Herausgeber Bungie, um sich zukünftig in diesem (profitablen) Bereich besser aufzustellen. Von Microsoft gab es bisher keine konkreten Aussagen über die Zukunft von Redfall.

Redfall gibt es für Windows PC und Xbox Series X/S.

Fakten
Mehr zum Thema