Blogheim.at Logo

PC Games: 91% des Umsatzes wurden 2020 digital gemacht

Physische Verkaufsboxen von PC Games sind nur noch eine Seltenheit. Der mobile Markt wird immer größer!

Artikel von
Tastatur - (C) DailyGame

Mittlerweile machen Videospiele weltweit mehr Umsatz als die gesamte Film-Industrie samt den amerikanischen Sportarten. Der PC-Markt gilt als Vorreiter für neue Trends, einer davon ist der digitale Vertrieb. Mit Plattformen wie Steam oder den Epic Games Launcher kennen Spieler ihre PC Games-Bibliothek nur noch so und kaufen keine Spiele mehr physisch. Fast. 91 Prozent des Umsatzes der Branche entfallen auf digitale Käufe. 2019 waren es „nur“ 79 Prozent.

Die Covid-19-Pandemie zeigt auch Auswirkungen auf den Videospiele-Markt, der 2020 immerhin 174,9 Milliarden US-Dollar schwer ist. 91% des Umsatzes des PC Games-Verkäufe wurden digital getätigt, ein neuer Höchstwert.

Laut Daten, die Newzoo für GamesIndustry.biz gesammelt hat, hat die Branche durch digitale Ausgaben für PC-, Konsolen- und mobile Titel 158 Milliarden US-Dollar verdient. 128,6 Milliarden US-Dollar davon stammen allein aus den Ausgaben im Spiel, sodass der digitale Umsatz mit Vollspielen bei 29,4 Milliarden US-Dollar liegt. Das ist etwa das Doppelte der 14,9 Milliarden US-Dollar, die physische Spiele für 2020 einbrachten.

Fortnite Kapitel 2 - Staffel 5 - (C) Epic Games

Eines der Umsatzbringer in allen Bereichen: Fortnite – (C) Epic Games

Weltweiter Videospiele-Umsatz stieg rasant an

Diese Zahlen sind von insgesamt 148,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 gestiegen. In diesem Jahr belief sich der Umsatz (PC Games und Konsolen) auf 77,1 Milliarden US-Dollar, davon 61 Milliarden US-Dollar digital.

Handyspiele sind nach wie vor das größte Stück der Branche und machen 2019 46% des Umsatzes und 2020 49% aus. PC Games machten 22% des Umsatzes für 2020 und Konsolenspiele 29%. Mobil ist offensichtlich rein digital und ein großer Teil dessen, warum die Zahlen die digitalen Ausgaben überproportional begünstigen.

Allein auf dem Konsolenmarkt – wo Digital und Physisch immer noch eine Rolle spielen – stammten 28% des Umsatzes aus Einzelhandelsverkäufen in physischen Verkaufsboxen. Das ist alles andere als ein Todesstoß für Einzelhandelsspiele, aber kein gutes Zeichen, dass außer Collectors- oder Spezial-Editionen diese die Zukunft überdauern werden.

Das Ende der Box-Games ist noch nicht da. Noch nicht.

Wie kauft ihr eure Videospiele? Vor allem PC Games? Sagt es uns doch in den Kommentaren!

AktuelleGames News