Connect with us

#FEATURED

Gamer-Blog: Ist Switch das Ende von Nintendo?

Geschrieben

am

Es ist Zeit darüber zu reden, was wir uns alle bereits denken.

Es war einmal ein Klempner

Wir alle sind mit einer Marke groß geworden und ihrem einen Helden, der stets seine Prinzessin rettet. Nintendo und Mario. Diese zwei Namen haben über Generationen hinweg die Gamer geprägt. So ziemlich jeder Gamer ist zu Beginn seiner „Laufbahn“ mit Nintendo in Kontakt gewesen. Sei es gegen Donkey Kong auf Automaten, dem NES, der Game Boy oder die Pokemon-DS Ära. Der Name „Nintendo“ weckt in allen Gamern Emotionen und wenn eine neue Konsole aus dem Hause ansteht, werden diese wach.

War ich bei der Ankündigung von Switch noch sehr optimistisch, sind es, je näher der Termin rückt, immer mehr gemischte Gefühle. Diese möchte ich nun in diesem Beitrag unserer Raunzer-Ecke erörtern.

Kasetten statt Rohscheiben

Eines hat Nintendo über die Jahrzehnte ausgezeichnet: Eine konsequente Linie. Angefangen vom NES bis zur letzten Konsole, Nintendo hat sich stets gegen den Trend gestellt und immer die Meinung vertreten, selbst Trendsetter zu sein. In den 90ern waren sie das definitiv auch. Kaum einer konnte dem SNES das Wasser reichen.

Als aber Playstation und Xbox auf den Markt kamen, verschwand Nintendo ein wenig im Hintergrund. Warum? Während alle auf CD´s und später auf DVD´s wechselten, war Nintendo immer noch mit Cartridges unterwegs. “Unser Weg ist der richtige, um das beste Spiele-Erlebnis zu vermitteln”, meinte Nintendo. Die Fans sahen dies anders. Und egal ob Konsole oder Handheld, die Stamm-Helden der Marke fanden sich in jeder Iteration wieder: Mario und Zelda.

Casual Gamers are born

Während es im Heimkonsolen-Bereich eher nach unten ging, folgte 2005 ein unerwarteter Aufwind im Handheld-Bereich: Nintendo DS holte die Massen ab. Der Grund dafür war anfangs kein Mario oder Zelda. Es waren Hunde. Nintendogs schoss das Unternehmen von heute auf Morgen an die Spitze der Handheld-Konsolen. Leute, die nichts mit Games am Hut hatten, sah man plötzlich überall mit einem DS.

Die Zielgruppe der Casual Gamer war geboren. Während die Playstation Portable mit Technologie und Filmen glänzte, wollten die Casual Gamer lieber nach ihrem digitalen Hund schauen. Auch später, als Sony mit der PS Vita die „ultimative Handheld-Konsole“ in puncto Technik veröffentlichte, konnten sie Nintendo nicht das Wasser reichen (dass die Vita ein Fail war und ist, lassen wir hier mal außen vor).

Interessanterweise war das Games Line-Up auf dem DS besser als auf jeder anderen Nintendo-Konsole, die folgen sollte. Von Resident Evil über Kingdom Hearts bis hin zu Street Fighter und vor allem Castlevania (!) war alles vertreten.

Im Konsolen-Bereich ging es weiterhin bergab. Es sollten noch ein paar Jahre vergehen, bis zur nächsten Überraschung: Während Sony und Microsoft mit ihren überteuerten Konsolen um den Thron kämpften, sprang Nintendo aus dem Hintergrund mit der Nintendo Wii hervor.

Ursprünglich mit dem Namen “Revolution” angekündigt, war die Wii tatsächlich eine Revolution im Gaming-Bereich. Motion-Steuerung hatte Sony mit Eye Toy zuvor schon probiert, es gab aber keine interessanten Entwicklungen. Die Wii schaffte tatsächlich den Sprung und erreichte wieder ihre Zielgruppe der Casual Gamer. Plötzlich hatte jeder eine Wii bei sich stehen, egal ob zum Bowlen, für Yoga-Übungen oder Party-Games. Es war ein Hit. Und so sprang die Wii sogar an die Spitze der Konsolen!

Casual Gamer sind eben Casual Gamer

Doch wie der Name schon sagt, sind Casual Gamer eben nur Casual Gamer. Sie haben nicht wirklich Interesse daran, viel Zeit mit ihrer Konsole alleine zu verbringen. Also versuchte man auf der Wii Games für die Hardcore-Gamer zu pushen. Zusätzlich wollte man auch das Prinzip des Motion Controllers in die Spiele implementieren. Aber diese Zielgruppe will lieber auf der Couch sitzen und spielen. Die Versuche von Sony und Microsoft mit Move und Kinect nachzuziehen, waren dementsprechend auch zum Scheitern verurteilt.

Die Exklusiv-Titel (abgesehen der Nintendo-Titel aus der Mario- und Zelda-Ecke) konnten nicht wirklich überzeugen.

Was dachte sich Nintendo: Eine neue Konsole muss her! Was sonst? Es folgte die Wii U. Auch hier wollte man wieder mit einem neuen Gaming-Konzept überzeugen, in dem man das Spiel auf dem Controller-Monitor weiterspielen konnte.

Während bei Sony und Microsoft bereits von 3D die Rede war (auch wenn es wenig später als Misserfolg untergehen sollte), sah Nintendo nicht einmal Full HD als Notwendigkeit. Aber die Konsole befand sich in etwa in derselben Preisklasse. Trotz allem: Für Mario Kart und Zelda hatten die Fans immer noch genügend Motivation, sich die Konsole anzuschaffen. Ich fand das Konzept der Konsole sehr gut, aber empfinde sie auch heute noch im Vergleich zum Angebot zu teuer.

Es reichte aber nicht aus und die Wii U fand sehr bald ihr Ende. Lediglich im Handheld-Bereich ist Nintendo mit dem 3DS gut unterwegs. Erst im vergangenen Jahr entschloss sich Nintendo mit seinen Marken auch in den Smartphone-Bereich zu wagen. Ich nehme an vor alle der Erfolg von Sega mit ihren Sonic-Games wird hier Motivation gewesen sein, einzusteigen.

Switch for Fame

So und was dachte sich Nintendo erneut? Eine neue Konsole muss her! Hier sind wir also, noch ein gutes Monat vor der Veröffentlichung der Nintendo Switch.

Als das Konzept vor Weihnachten angekündigt wurde, war ich wie weggeblasen! Eine Konsole, die man einfach abstecken und unterwegs weiterspielen kann?! Wahnsinn! Das Ende meiner Gamer-Sorgen! Das Konzept sah wirklich gut aus.

Doch dann wurden die Details bekannt. Wieder einmal befindet sich der Mitbewerb mit 4K im Sprung zur nächsten Technologiestufe und Nintendo spricht von Full HD. Aber nur auf dem Handheld-Bildschirm!

Gut, denke ich mir, im ersten Trailer sah man noch sehr interessante Games, vielleicht gehen sie zumindest hier einen neuen Weg um mehr Leute zu erreichen. So war z.B. Skyrim zu sehen. Aber: Wieder wird von denselben Games gesprochen: Mario Kart und Zelda. Vor kurzem wurde ein Open World Mario angekündigt. Es sieht so aus, als würde Mario in GTA herumlaufen, also wirklich interessant. Aber am Ende des Tages springt man wieder durch die Gegend, um die Prinzessin vor Bowser zu retten. Ja nett, aber wirklich so interessant, dass ich es zuhause und unterwegs spielen will? Um es mit den Worten von Al aus “Hör mal wer da hämmert” zu sagen: Das glaube ich nicht, Nintendo.

Tradition als Zeichen des Untergangs

Ja, eine gewisse Linie ist wichtig und ja, Kontinuität der Integrität sind wichtig. Aber, wenn die Welt über 4K und OLED spricht und Nintendo der Meinung ist, das nicht einmal Full HD eine Relevanz für Gamer hat und Mario und Zelda immer noch genügen, um die Gamer-Herzen zu füllen, dann wird sich Nintendo bald am Ende der Fahnenstange wiederfinden.

Das Spielkonzept ist ein Thema, aber die Leistung und das Angebot ein anderes. Meiner Ansicht nach ist Nintendo stets bemüht ein neues Spiele-Erlebnis anzubieten, aber wenn die dazugehörigen Spiele nicht passen, dann fange ich mit dem Erlebnis auch recht wenig an. Gerade Switch hatte sehr viel Potenzial!

Was kommt nach Switch?

Sollte Switch ein Misserfolg sein, muss Nintendo Konsequenzen ziehen. Ich glaube nicht, dass wir in weiteren drei Jahren wieder eine neue Konsole von Nintendo sehen werden. Meiner Ansicht nach wird sich Nintendo aus dem Heimkonsolen-Bereich zurückziehen und sich nur noch auf Handheld und Smartphone Games konzentrieren. Im Handheld-Sektor ist die DS-Marke immer noch stark und bietet wirklich für jeden etwas.

Bei Switch ist die Strategie einfach nicht klar. Sind nur die Casual Gamer die Zielgruppe? Wenn ja, dann wird die Konsole zu teuer sein. Für Hardcore-Gamer ist das bisher angekündigte Angebot zu knapp. Für Wii U-Besitzer ist es nicht so interessant, da Zelda auch auf der Wii U kommt und somit ist ein vorläufiger Wechsel irrelevant. Was ist mit dem Handheld-Tablet? Soll es den DS ablösen? Es sind noch immer viele Punkte unklar in der Strategie. Aber bleiben wir einmal optimistisch.

Die Marke und ihr italienischer Klempner liegen mir nach wie vor sehr am Herzen. Ich hatte große Hoffnung in der Switch, dass sie wirklich einen Wechsel für Nintendo bringen würde. Aber je näher der Termin rückt, desto eher werde ich das Gefühl nicht los, es sei ein letzter Atemzug vor dem Abgang. Ich denke, viele derer, die sich auf die Switch freuen, haben zeitgleich im Hinterkopf, es sei vielleicht das letzte Mal.

Hoffen wir, dass Nintendo uns eines besseren belehrt.


Bereits Ende Oktober des letzten Jahres hat sich die DailyGame-Redaktion den Kopf über die ersten gezeigten Bilder der Konsole zerbrochen.

Advertisement
17 Kommentare
  • Anybody

    Also für mich riecht das nach Klickbait. Der Artikel ist leider geradezu gefüllt mit Schwachsinn, ich werde mich jetzt einmal mehr oder weniger objektiv damit auseinandersetzen:

    „Nintendo DS holte die Massen ab. Der Grund dafür war kein Mario oder Zelda. Es waren Hunde. Nintendogs schoss das Unternehmen von heute auf Morgen an die Spitze der Handheld-Konsolen. Leute, die nichts mit Games am Hut hatten, sah man plötzlich überall mit einem DS. Die Zielgruppe der Casual Gamer war geboren. Während die Playstation Portable mit Technologie und Filmen glänzte, wollten die Casual Gamer lieber nach ihrem digitalen Hund schauen. Auch später, als Sony mit der PS Vita die ultimative Handheld-Konsole veröffentlichte, konnten sie Nintendo nicht das Wasser reichen. Interessanterweise war das Games Line-Up auf dem DS besser als auf jeder anderen Nintendo-Konsole, die folgen sollte. Von Resident Evil über Kingdom Hearts bis hin zu Street Fighter war alles vertreten.“

    Auch, wenn ihr versucht, das im letzten Satz noch hinzubiegen, gebt ihr euch mit dem Absatz ziemlich Mühe, den DS als Konsole und seine Käufer generell zu diffamieren und als prinzipiell „minderwertiger“ als die PS darzustellen. Nintendogs hatte mal einen Hype, und 6 Millionen verkaufte Einheiten waren für eine neue Marke super, aber der viel größere Seller war New Super Mario Bros, mit 30 Mio Einheiten (und Pokemon, wie immer) wischt es mit Nintendogs den Boden auf. Die PS Vita war nicht der ultimative Handheld, sondern eine Totgeburt. Einfach viel Technik in ein kleines Gehäuse stopfen, Analogsticks anhängen und auf den Markt werfen kann jeder chinesische Auftragsfertiger. Der DS war wirklich der ultimative Handheld mit einer „Seele“, einer Auswahl an hochwertigen Titeln jenseits von Gut und Böse, quer über alle Genres und Geschmäcker. Das Ding hat nicht umsonst fast so viele verkaufte Einheiten wie die PS2. Es geht aber hanebüchen weiter:

    „Im Konsolen-Bereich ging es weiterhin bergab. Es sollten noch weitere 5 Jahre vergehen, bis zur nächsten Überraschung: Während Sony Microsoft in der jeweils dritten Iteration ihrer Konsole um den Thron kämpfen“

    Ach, von Dezember 2004 bis Dezember 2006 vergingen also 5 Jahre? Schau an. Abgesehen davon war die Xbox 360 die zweite Xbox, nicht die dritte.

    „Doch wie der Name schon sagt, sind Casual Gamer eben nur Casual Gamer. Sie haben nicht wirklich Interesse daran, viel Zeit mit ihrer Konsole zu verbringen oder mehrere Games für diese zu kaufen.“

    Weil die Abgrenzung ja bekanntlich sooo scharf ist. Viele einfache Spiele der Wii waren eine exzellente Einstiegsdroge für komplexere Spiele.

    „Die Exklusiv-Titel konnten nicht wirklich überzeugen.“

    Und aus genau diesem Grund ist Super Mario Galaxy ja auch das Spiel mit dem bisher höchsten Durchschnitt auf Metacritic!
    (Anmerkung: Metacritic ist nicht die absolute Wahrheit, aber es gibt schon eine gute Tendenz vor). Und bekanntlich war es ja auch absolut das einzige Exklusivspiel mit vergleichbarer Anerkennung (Achtung, Sarkasmus).

    „Während bei Sony und Microsoft bereits von 3D die Rede war, sah Nintendo nicht einmal Full HD als Notwendigkeit.“

    3D am Fernseher? Das ist so tot wie es nur sein kann. Die Hersteller sortieren gerade ihre Geräte aus. Lustig, wie das, was selbsternannte Analysten rückständig nannten, plötzlich zu Weitsicht wird.

    „Erst im vergangenen Jahr entschloss sich Nintendo mit seinen Marken auch in den Smartphone-Bereich zu wagen. Bei Nintendo dauert halt alles einfach länger.“

    Weil Sony und Microsoft ja bekanntlich seit Jahren massenhaft Smartphone-Spiele produzieren.

    „So und was dachte sich Nintendo nun, um wieder in die schwarzen Zahlen zu kommen?“

    Wie lange haben sie Verluste geschrieben? Ca. zwei Quartale nach ~20 Jahren teils heftigen Gewinnen? Etwas befremdlich, den Eindruck zu erwecken, sie wären in einer akuten Notlage.

    „Aber am Ende des Tages springt man wieder durch die Gegend, um die Prinzessin vor Bowser zu retten. Ja nett, aber wirklich so interessant, dass ich es zuhause und unterwegs spielen will, während auf anderen Konsolen Resident Evil, Kingdom Hearts oder God of War erscheinen?“

    Man spielt Mario nicht wegen der Story. Hat man noch nie getan. Was tut man bei den genannten „Gegenbeispielen“? Sich nicht von Abscheulichkeiten töten lassen, die Welt retten, Göttern den Kopf abreißen (oder neustens Last of Us abkupfern). Furchtbar innovativ. Hat man alles noch nie gesehen. Wurde RE nicht speziell deshalb gelobt, weil es sich in vielen Punkten wieder an die ersten Teile hält, also „Back to the roots“ geht? Ups.

    „Aber, wenn die Welt nach 4K bereits über OLED spricht und Nintendo der Meinung ist, das nicht einmal Full HD eine Relevanz für Gamer hat und Mario und Zelda immer noch genügend“

    Schön langsam verkommt der Artikel zur Parodie um die Intelligenz der Leser zu testen. 4K ist eine Bildauflösung, OLED eine Bildschirmtechnologie, welche den Konsolenherstellern herzlich egal sein kann. Abgesehen davon kann die Switch ohne Probleme 1080p ausgeben.

    „Doch wie will Nintendo dieses ausschöpfen, wenn sie von DVD´s anstatt auf Blu-Rays zu gehen wieder zurück auf Cartridges gehen?!“

    Wir schreiben ja auch das Jahr 2000 und Discs sind die Zukunft! Bis sie als Speicher vom X-fach schnelleren Flash und für Filme von Streaming in die Zange genommen werden, sind es ja noch gut 15 Jahre, und Festspeicher ist nur bis zu ein paar Megabyte leistbar!

    „Sollte Switch ein Misserfolg sein, dann muss Nintendo Konsequenzen ziehen. Ich glaube nicht, dass wir in weiteren drei Jahren wieder eine neue Konsole von Nintendo sehen werden. Meiner Ansicht nach wird sich Nintendo aus dem Heimkonsolen-Bereich zurückziehen und sich nur auch auf Handheld“

    Tun sie doch schon! Irgendwie, auf eine clevere Art und Weise.

    „Für Hardcore-Gamer ist das Angebot zu knapp.“

    Die PS4 startete bekanntlich mit dem prestigeträchtigen Ausnahmetitel Knack.

    „Was ist mit dem Handheld-Tablet? Soll es den DS ablösen? Es sind noch immer viele Punkte unklar in der Strategie.“

    Es ist ja normalerweise üblich, dass Unternehmen Kunden und Konkurrenz ihre fixen und unabänderbaren Fünfjahrespläne ins Gesicht klatschen und überhaupt nicht kalkulieren und analysieren bzw. gegebenenfalls ihre Strategie anpassen.

    „Wie man an den Zeilen vermutlich erkennen kann, Nintendo liegt mir durchaus am Herzen “

    Davon konnte ich bisher nicht viel lesen. Und ich erwarte keinen Zweckoptimismus, sondern einfach faire Fakten.

    „Ich denke, wir alle haben dieses Gefühl und wir alle “Fake-Freuen” uns auf die Switch, nur um nicht zu sagen, es sei vielleicht das letzte Mal.“

    Eine, wenn man in der Lage ist, nach dem Umfang von Nintendos Reserven zu googlen, komplett unbegründete Sorge.

    Mein Gott, ich hoffe der Autor ließt das hier und überdenkt danach… zumindest diesen einen Artikel noch einmal.

    • Adnan Ahmad Siddiqi

      @Anybody Danke für deine ausführliche Kritik, freut mich zu sehen, wieviel Zeit du dir dafür genommen hast! Dies ist kein objektiver Artikel, die Rubrik nennt sich „Raunzer-Ecke“, welche wir für den Ausdruck persönlicher Meinungen eingerichtet haben.

      Daher ist dies eher als Konversations-Starter zu betrachten und keine objektive Faktenstudie des Unternehmens. Somit absolut in Ordnung, wenn wir nicht einer Meinung sind 😉

      Zu deinen Punkten:
      DS: war kein Ansatz, die Konsole schlecht darzustellen, sondern eher das genaue Gegenteil. Zu zeigen, wie Nintendo es mit neuen Ansätzen, an die keiner dachte, die Mehrheit zu erreichen. Selbiges mit der Wii. Und Vita konnte genau deswegen nicht überzeugen, denn nur Technik ist auch keine Lösung. Das war die Aussage von dem Absatz, daher danke für das Feedback, wie du es gelesen hast.

      Release Wii: hast du recht, danke für den Hinweis.

      Casual Gamer: ja, hier gibt es eindeutige Zielgruppen-Definitionen.

      Einstiegsdroge Wii: sind wir unterschiedlicher Meinung.

      Exklusivtitel Mario: Mario ist eine Nintendo-Marke und Mario und Zelda habe ich zu Beginn bereits erwähnt, mit Exklusivtitel bezog ich mich Games außerhalb des Nintendo Universums.

      3D: ist jetzt tot, zu dem Zeitpunkt war es nicht und Nintendo war noch mit HD Ready zufrieden.

      Sony/Microsoft Smartphone Games: ja, sie haben vor Nintendo gestartet.

      Notlage Nintendo: Bezieht sich wie der gesamte Artikel auf Ihre Konsolen-Sparte und nicht das gesamte Unternehmen.

      Back to the roots: Das habe ich auch gesagt, dass Mario-Games nett sind, aber eben keine Konsolenbindung auf lange Zeit sichern. Sonst würde wohl kaum die Switch jetzt erscheinen, gäbe es noch Potential bei der Wii U. Und wie du sagst Mario Games sind immer gleich, also ist das kein Back to the roots.

      4k / Oled: Ich habe in keinem Satz erwähnt, dass beide das gleiche wären verstehe daher nicht, wo du dies rausgelesen hast. Es ist den Herstellern auch nicht egal, denn genau aus dem Grund gibt es die Pro und das Scorpio Projekt, um das meiste aus diesen Entwicklungen für Games rauszuholen.

      Game Angebot: Ich habe mich nicht auf Start-Titel sondern das Games Angebot grundsätzlich bezogen.

      Strategie: Es geht nicht um den 5-Jahresplan, sondern der Positionierung der Konsole im aktuellen Markt. Im neuesten Switch Trailer, spielt einer auf dem Tablet am Klo.

      Nintendo und ich: Ist kein Zweckoptimismus, ich bin mit Nintendo groß geworden, was ich gleich zu Beginn klargestellt habe und, falls du uns folgst, hast du in meinem ersten Artikel zur Switch vielleicht gelesen, dass ich nach der Ankündigung sehr aufgeregt war und mich sehr gefreut habe, dass Nintendo so eine Innovation auf den Markt bringt. Dieser Beitrag ist ein Follow-up um meine Bedenken zu teilen.

      Sorge um Nintendo: Bezog sich wieder auf die Konsolen-Sparte und nicht das Unternehmen allgemein.

      Ich hoffe, ich konnte meine Hintergründe erläutern. Wie gesagt es geht in dieser Rubrik nicht um Objektivität, auch war es nicht als Clickbait gedacht, sondern es sollte eine Konversation ermöglichen, dies sehe ich hiermit erreicht 🙂

      Sollten noch Fragen offen sein, einfach melden. Danke für das Feedback.

      • Anybody

        Okay, dann noch einmal eine kleine Rückmeldung:

        „Casual Gamer: ja, hier gibt es eindeutige Zielgruppen-Definitionen.“

        Natürlich, nur sind die in etwa so befriedigend wie eine politische Einteilung in Links und Rechts oder Lichtstärken in hell und dunkel. Wenn man das nach Zielgruppen aufschlüsselt, kommt man wahrscheinlich auf ca. 5-8 Gruppen die verschieden(es) intensiv zocken. So gibt es z.B. eine große männliche Zielgruppe, welche sich ihre Hardware für FIFA (in Europa, in anderen Regionen andere Sportspiele) und teilweise nur für FIFA kauft, das aber verlässlich und „hardcore“ zocken. Die bringen moderat viel in die Kasse der Hersteller, aber haben nichts und absolut nichts mit Games-Kultur am Hut. Sind die jetzt Core oder Casual? Das weibliche Äquivalent spielt bspw. die Sims ähnlich intensiv. Sind Leute, die sich eine Wii U geholt haben, hauptsächlich um Mario Kart gemeinsam spielen zu können, jetzt Core oder Casual? Schwer abzugrenzen und sehr individuell. Als nächstes besteht noch ein markanter Unterschied zwischen jenen „Gamern“, die Genrefans sind („ich kaufe mir jede Konsole die gute JRPGS bietet“) im Vergleich zu Konsolentreuen („ich kauf mir die PS4 und alle guten Titel, die dafür erscheinen, alle Genres erwünscht“). Core und Casual sind für mich anno 2017 mehr Kampfbegriffe als befriedigende Beschreibungen für irgendetwas.

        „3D: ist jetzt tot, zu dem Zeitpunkt war es nicht und Nintendo war noch mit HD Ready zufrieden.“

        Wie gesagt, man könnte es auch Weitsicht nennen. Warum Ressourcen in etwas stecken, das vermutlich nicht bestehen wird? Nintendo setzt jetzt erneut nicht auf VR, und warum? Es ist unpraktisch, zumindest vorerst teuer, die Entwickler wissen nicht so recht, was damit machen und es killt jegliche soziale Komponente von Games. Ich persönlich würde mein Geld nicht auf die Technologie setzen, auch wenn mir hier jetzt sicher widersprochen wird.

        „Sony/Microsoft Smartphone Games: ja, sie haben vor Nintendo gestartet.“

        Womit? Companion Apps? Minispiele? Alles unter der Wahrnehmungsschwelle, wahrscheinlich nichts, um Geld zu machen. Hier gilt das Motto: Entweder richtig, oder gar nicht. Und mehr Aufmerksamkeit als Pokemon Go (wenn auch nicht von Nintendo selbst entwickelt, aber es geht ums Prinzip) geht kaum.

        „Das habe ich auch gesagt, dass Mario-Games nett sind, aber eben keine Konsolenbindung auf lange Zeit sichern. Sonst würde wohl kaum die Switch jetzt erscheinen, gäbe es noch Potential bei der Wii U. Und wie du sagst Mario Games sind immer gleich, also ist das kein Back to the roots.“

        Naja, 14 Mio Wii U + 65 Mio 3DS ist schon etwas. Natürlich haben nicht alle die Geräte für Mario gekauft, aber im Bezug auf Plattformbindung wird es in einer Zeit, in der bspw. Final Fantasy ein Multi ist, wahrscheinlich nur mehr von Pokemon übertroffen. Das mit „immer gleich“ lass ich nicht gelten, weil es sich nur auf die Story bezieht. Super Mario Bros 3 und World hatten einen komplett unterschiedlichen Flair, Super Mario 64 und Sunshine in stark unterschiedliches Spielprinzip im Vergleich zu letzteren, 3D World und Land bringen das 2D Gameplay in 3D. Mario hat sich nicht mit jedem Spiel, aber doch mehrere Male neu erfunden. Ein bisschen Beständigkeit ist aber auch nicht schlecht. Warum musste RE denn zurück zu den Wurzeln? Eben, weil es der Meinung der meisten Fans nach ab einem gewissen Punkt konstant schlechter geworden ist. Mario hatte das Problem nicht, weil viele Eckpunkte gleich geblieben sind, frei nach dem Motto „never change a winning team“. Für komplett neue Ideen gibt es neue/andere IPs. Es beschwert sich doch bei Blizzard auch niemand, dass WoW noch immer kein Arena-Shooter ist – dafür haben sie jetzt Overwatch!

        „4k / Oled: Ich habe in keinem Satz erwähnt, dass beide das gleiche wären verstehe daher nicht, wo du dies rausgelesen hast.“

        Ähhm, nein aber

        „Aber, wenn die Welt nach 4K bereits über OLED spricht und Nintendo der Meinung ist, das nicht einmal Full HD eine Relevanz für Gamer hat“

        Das klingt so, als wäre OLED die Nachfolgetechnologie von 4K, und zwar unmissverständlich, vor allem, weil FHD später im Satz erwähnt wird. Frei nach dem Motto „Wenn die Welt nach Benzin bereits über Elektromotoren spricht, ist Nintendo der Meinung, nicht einmal Dampfkraft wäre relevant!“ Sprich OLED steht dort, wo 8K stehen sollte (wenn die Welt denn über 8K reden würde). Wenn das anders gemeint ist, würde ich es umformulieren. Aber selbst dann würde ich noch immer gerne wissen, inwiefern die Welt über OLED spricht, speziell im Konsolenkontext. Ob der Bildschirm des Nutzers jetzt LCD, OLED ist oder er einen Projektor nutzt, kann den Konsolenherstellern doch recht egal sein (wenn etwas zählt, dann höchstens die Auflösung, und zwar deshalb, weil relevant ist, ob sich die Unterstützung von bspw. 4K überhaupt lohnt), das ist für die Hersteller von Monitoren und TVs relevant.

        „Game Angebot: Ich habe mich nicht auf Start-Titel sondern das Games Angebot grundsätzlich bezogen.“

        Das kennen wir aber noch nicht so ganz. Prognosen auf 2 Jahre wären höchst spekulativ.

        „Strategie: Es geht nicht um den 5-Jahresplan, sondern der Positionierung der Konsole im aktuellen Markt. Im neuesten Switch Trailer, spielt einer auf dem Tablet am Klo.“

        Also im Vergleich zu den vagen „ForthePlayers“ Trailern von Sony zum Start der PS4 (die einfach eine gute Stimmung vermitteln sollten) wurde die Zielgruppe doch schon gut abgesteckt. Junge Erwachsene (vor allem Leute, die mit GB, GBA und DS aufgewachsen sind, um mal kurz darauf zurückzugreifen) aber natürlich auch Familien und jeden, der Couch-Koop liebt, plus Gamer mittleren Alters, die Nintendotitel lieben. Zumindest für den Start. Das mit dem Handheld (nennt es nicht Tablet, nur weil es einen Touchscreen hat) am WC ist wohl eher humorvoll (laut Studien wird das nämlich ziemlich stark praktiziert), und Humor ist bei den angestrebten Zielgruppen sicher eine gute Idee.
        „Sorge um Nintendo: Bezog sich wieder auf die Konsolen-Sparte und nicht das Unternehmen allgemein.“

        Nintendo IST aber de facto die Konsolensparte. Wir haben Heimkonsolen, Mobilkonsolen, ein bisschen Spielzeug und Smartphone Apps, 3 und 4 aber weit weniger relevant als 1 und 2.

        Hoffe, das Feedback kommt an.

        • Adnan Ahmad Siddiqi

          @disqus_Seo6eZj9Ot:disqus , danke für die erneute Rückmeldung, ist angekommen. Ich habe bereits ein paar Anpassungen vorgenommen, um dies zu reflektieren.

          Casual Gamer:
          Stimmt natürlich, aber FIFA-Spieler wären für mich auch als „Casual“ anzusehen, sie sind zwar innerhalb der Fifa-Community vielleicht „Hardcore“ aber können nicht mit „eigentlichen“ Hardcore-Gamern gleichgesetzt werden. So spielen meistens in Gruppen, egal ob offline oder online und eben nur FIFA HIer und da vielleicht mal ein anderes Game, aber FIFA ist der Schwerpunkt. Für mich ist dies schon abgrenzt, ja es gibt bestimmt Grauzonen, aber ich finde mehrheitlich gesehen, kann man dies hier schon unterscheiden. Ich glaube auch nicht, dass die Switch für FIFA-Gamer interessant sein wird, aber das ist vielleicht eine ander Diskussion.

          3D:
          Man könnte es Weitsicht nennen, muss aber nicht, außer du kennst wen bei Nintendo, der das bestätigt, wenn wir schon von Fakten sprechen 🙂 Kann man so oder so sehen.
          Was Virtual Reality betrifft, denke ich, hat Nintendo schon früh seine Lektion gelernt (Virtual Boy), das müssen die beiden anderen erst lernen, wenn sie nicht aus der Historie lernen 🙂

          Smartphone Games:
          OK, mein Punkt war mehr, dass Nintendo erst jetzt einsteigt und nicht, dass die Konkurrenz mehr macht, aber gut, ist berechtigt.

          Mario Games:
          Stimmt natürlich, dass sich die Konzepte der Games entwickelt haben. Trotzdem sind Mario und Zelda zwei Spiele und sie alleine können nicht eine Konsole über mehrere Jahre tragen. Das war der Punkt hier, nicht wie gut oder schlecht die Games waren/sind. „Back to the roots“ sehe ich hier nicht, Switch ist kein Weg zurück, es ist ein neues Konzept, bzw. eine Entwicklung aus bestehenden Ideen. Das Konzept finde ich ja gut, aber auch das war nicht der Punkt hier.

          4K/OLED:
          Ok, kann man so verstehen, habe ich geändert.

          Strategie & Games-Angebot:
          Natürlich, ist noch zu früh zu sagen, aber wenn man mit den früheren Konsolen vergleicht und die Angebots-Strategie bleibt gleich, hat man eine ungefähre Vorstellung. Aber ja, habe ich noch angepasst.

          Danke nochmals für deine Zeit-Investition und ich hoffe, du wirst auch zukünftige Artikel bei uns lesen!

      • TheChosen

        Nur mal so:

        Die Wii- von der sie sprechen- war nicht „HD ready“ Sie bot nur SD-Auflösung!

        Und hat sich trotzdem gut doppelt so häufig verkauft.Die WiiU- von der sie eben nicht sprechen- bot dann als erste Nintendo-Konsole bis zu 1080p-Auflösung.

        Wobei Auflösung halt nicht alles ist, wenn die Effekte heruntergestuft werden müssen, kann auch eine 720p-Auflösung schärfer sein. Siehe zahlllose Xbox One-Spiele wo die bei der Grafik die Qualität der PS4 schlagen xD

        Aber das kann man halt nur wissen wenn man in der Branche arbeitet.

        „Sorge um Nintendo: Bezog sich wieder auf die Konsolen-Sparte und nicht das Unternehmen allgemein.“

        Es gibt jetzt keine richtige Nintendo-Konsolensparte mehr.

        Das ZIEL der Nintendo Switch sind keine Blockbuster-AAA-Spiele im Stile von Metroid.

        Sondern eher Spiele wie Splatoon, Super Smash Bros & Co. Und davon einfach mehr.

        Das hatte Kimishima vor 3 Monaten auch klar angedeutet. Er will mehr wie Splatoon auf Switch sehen.

        Nur wird das halt schwer ohne guten Touchscreen.

        Ohne 2. Screen wirds keine Spielinnovationen bei Switch- außer „HD Rumble“-geben.

        Aber die Generation hat ja eines gezeigt:

        Nämlich dass sämtliche Remakes & Remastered-Titel erfolgreich sind. Egal ob diese erst vor 2 Jahren auf der alten PS3 erschienen oder nicht.

  • Chrisolos

    Ich finde es unverschämt das so viele über eine Konsole herziehen obwohl diese noch nicht mal erschienen ist und noch nicht mal wirklich Technische Daten vorhanden sind. Außerdem traut sich Nintendo mal was neues auf den Markt zu bringen, was andere Unternehmen nicht können Hust (Microsoft, PS).Es sind noch nicht mal alle Spieletitel bekannt und die E3 kommt auch noch. Deswegen an alle die vorschnell Urteilen einfach Fresse halten und erst mal die Konsole erscheinen lassen. Danke im voraus

    • Markus Daniel Bauer

      Ist eine Meinung. Jeder sollte eine haben. Die technischen Daten sind bekannt…. Zwei Meldungen vorher.

      • Chrisolos

        Ok nehme ich zurück habe ich nicht gesehen.Klar jede Meinung ist wichtig, aber wie es in letzter Zeit mit der Switch läuft finde ich nicht richtig.

        • Markus Daniel Bauer

          Der Fehler lag schonmal in der Ankündigung. Bisher wurden noch nie Konsolen so lange im Vorhinein angekündigt. Glaub mir die Scorpio wirds ähnlich erwischen (natives 4k mit 6tfps… Hahaha) oder auch schon das Fehlen von VR zum Start.

          Und ja. Nintendo spielt bei den Coregamern von damals nicht mehr die große Rolle. Da gebe ich Adnan schon recht. Ich hab jede Nintendo-Konsole daheim. Außer die Wii U. Für die Wii hab ich glaube ich 3 Games… Und neue Handhelds in Zeiten von Smartphones herauszubringen ist mehr als mutig. Erinnere dich an den N-gage. Auch so ein Hybridteil. Halb Handy und halb Spielekonsole….

          • Chrisolos

            Ich habe auch so gut wie alle Konsolen bis auf ein par DS Systeme und die NES.Hatte auch eine PS4 die ich aber wieder verkauft habe.Ich habe auch mehr als drei Spiele pro Konsole ;D

          • Markus Daniel Bauer

            Ja aber das seh ich halt ähnlich wie Adnan beim Artikel. Bei der Wii hatte ich 3 Games: Zelda, Wii Sports und Mario Kart. Während sich die 360er bis zum Erbrechen gedreht hat 😉
            Für „ältere“ Gamer, welche schon ein paar Konsolen-Generationen hinter sich haben, wird es bei Nintendo zäh. Die halbe Aaa-Industrie bringt keine Games, dann weiß man halt echt nicht mehr warum man das Teil sich holen sollte. Damit ich am Klo weiterzocken kann? 🙂

          • Chrisolos

            Ja stimme ich dir Teilweise zu. Halt jeder hat seinen eigenen geschmack.Ich spiele auch gerne an meinem Gamer PC aber ich freue mich auch auf meinen DS oder Wii und wahrscheinlich auf der Switch zu spielen. 😀

          • TheChosen

            Sorry, aber die WiiU ist deutlich mehr Corekonsole als Casualkiste xD

            Hättest die Wii auslassen sollen. Kannst eh alle Wii-Games auf der WiiU nachholen…!

            Gamecube => Mehr Core als Casualkonsole.
            Wii => Reine Casualkiste. Für CoD, Fifa & Mario Karty-Kiddies.
            WiiU => wieder mehr wie Gamecube. Deutlich mehr Core-Titel als Casualtitel. Die CoDs der WiiU sind nur diejenigen Core-Titel die man damals für die Wii kannte.
            Für die WiiU gibts unzählige Coretitel, aber eben kaum Casualgames.

            Sowas wie Fifa, oder Need for Speed ONLINE oder Mafia 3 oder Starwars battlefront- allesamt Casualtitel gibts auf der WiiU nicht.

            Stattdessen gibts nen Uralt-Fifa, nen gutes Need for Speed aus alter Schule. Ein Watchdogs was besser als Teil 2 ist- und Starfox Zero/Guard zwei echte Hardcore-Profi-Titel.

    • TheChosen

      Äh du irrst dich. Die technischen Daten liegen bereits vor!

      Es ist ein Nvidia Tegra. Da gibts keine exotischen „Geheimzutaten“ mehr. Kein eDRAM. kein Cache. Kein Sound-DSp. NICHTS!
      Es ist ein Nvidia Tegra X1. Von Nvidia halt. Dieser hat 4 ARM Cortex A57 und 4 Arm Cortex A53-Kerne.
      Das sind etwa 4 gflops pro Kern. Sehr langsam also, aber in etwa vergleichbar mit PS4/Xbox One, nur besser in der Pro-Kern-Leistung.
      So. Der Takt dieser Kerne ist je 1 Ghz. Es können aber offenbar nur jeweils 4 gleichzeitig genutzt werden.
      Weiterhin hast du 256 Nvidia-Shader (Maxwell) die mit jeweils 307 Mhz (Mobile) oder 768 Mhz (im Dock) arbeiten.

      Dazu 4 Gbyte Ram. Das ist alles. Was willst du noch wissen? Es gibt nichts mehr. Kein PowerPC.
      Kein Extra-Soundprozessor (macht jetzt alles der Hauptprozessor genau wie bei PS4/Xbox One auch).
      Kein eDRAM.

      Kurzum: Genau wie bei der Wii damals (2006) und wie bei der PS4/Xbox One aktuell. Veraltete Technik zum Start.

      Einen Nvidia Tegra X1 kann man für 50 dollar/Euro bei Nvidia bestellen. So in etwa. Wenn du 1000 Stück abnimmst.
      Der Nvidia Tegra X1 beinhaltet eben diese 8 CPU-Kerne (je vier cortex A57 und vier Cortex A53) und die 256 Shader.

      Mehr ist das nicht!

      Man nennt das ein „SoC“. Ein system-on-A-Chip. Schwacher Prozessor bebündelt mit starkem Grafikchipsatz.

      Dadurch hast du dieselben Probleme wie bei Ps4/Xbox One auch.

  • Robin Huber

    Ach scheiss auf die Grafik!!! Was ich will sind gute Games einen angemessenen Arbeitsspeicher (RAM) und kostenloses Onlinegaming bei kleineren Onlinespielen wie Pokemon (ich beziehe mich jetzt auf die Onlinefunktionen nicht auf das Spiel selbst). Grafik ist doch egal. Ich hab noch eine PS2 bei mir und ein zwei PS1 Spiele. Und die Grafik ist trotzdem in Ordnung für mich. An eurer Stelle würde ich eher das oben genannte wollen. Nicht mehr und nicht weniger.

    • TheChosen

      Dann ist Switch aber nichts für dich!

      Denn Onlinegaming kostet jetzt eben doch etwas.

      • Sorry für das späte Antworten. Habs nicht bemerkt. Aber ich hab ja nicht generell etwas gegen Bezahlen für Online. Aber für die die das nicht wollen sollen wenigstens Titel wie Pokemon auf den 3DS und Wii U Servern gehostet werden. Hat doch bis jetzt gut funktioniert. Und ganz ehrlich: Heutzutage ist Pokemon kein Pokemon mehr ohne Online. Womit ich aber nicht sagen will dass ich nicht auf Online verzichten kann denn Soul Silver zum Beispiel hab ich sehr genossen und da hatte ich aus technischen Gründen keinen Internetzugang

#FEATURED

Amazon hat die Rechte an „Der Herr der Ringe“ erhalten: Mehrjährige Serie geplant

Geschrieben

am

von

Wenn du geglaubt hast mit drei Herr-der-Ringe- und dreieinhalb Der-Hobbit-Filmen wäre alles über Mittelerde gesagt, dann täuscht du dich. Nicht nur das die Bücher mehr können bzw. es eine Vorgeschichte zu HdR gibt, auch Amazon sieht mehr Potenzial.

Die Amazon Studios haben sich die weltweiten Fernsehrechte für das Herr der Ringe-Franchise erworben – nachdem dies letzte Woche durchsickerte – und sich dazu verpflichtet eine mehrjährige Serie zu machen. Bezüglich der Handlung gibt es noch spärliche Fakten (die veröffentlicht wurden). Es ist nur bekannt, dass die LOTR-Serie in Mittelerde spielen wird und anscheinend VOR dem ersten Teil des Films/Buches zeitlich angesiedelt ist.

Release: Unbekannt.

Weiterlesen

#FEATURED

Grandioser UK-Start: 80.000 Xbox One X in der Launch-Woche verkauft

Geschrieben

am

von

In der ersten Verkaufswoche der Xbox One X ist es gelungen über 80.000 in Großbritannien zu verkaufen, wie GamesIndustry.biz nun enthüllte.

Die Einzelhändler haben die ersten Verkaufszahlen übermittelt und diese zeigen das die High-End-Konsole von Microsoft um 20 Prozent stärker war als noch der Nintendo Switch im März. Wie GamesIndustry jetzt betonte liegen die „Rohdaten“ bei 67.000 verkauften Konsolen, viele kleinere Einzelhändler werden geschätzt. (Das gilt jedoch auch für alle anderen Konsolen, welche im Artikel verglichen werden.)

Xbox One X-Performance stärker als jene der PlayStation 4 Pro (UK)

Die Verkaufszahlen der Xbox One X liegen damit auch vor der PlayStation 4 Pro, welche im letzten November etwas mehr als 50.000 Mal über den britannischen Ladentisch wanderte. Tatsächlich benötigte die PlayStation 4 Pro satte 4 Wochen, um auf die Xbox One X (in der ersten Woche) aufzuschließen. Natürlich muss man dazu sagen das beide Konsolen, PlayStation 4 Pro und Nintendo Switch, mehr als rar verfügbar waren – und das nicht nur die erste Verkaufswoche.

Was auffällig ist das ein Großteil der 80.000 Konsolen die „Limited Project Scorpio-Edition“ ist, welche bekanntlich auch schon für ein paar Aufseher gesorgt hat.

Das meistverkaufte Xbox One-Spiel der Woche war Call of Duty: WWII, gefolgt von Assassin’s Creed Origins (das mit dem System beworben wurde), FIFA 18 und dem Forza-Duo: Forza Motorsport 7 und Forza Horizon 3.

Xbox One X Konsole 1 TB - Project Scorpio Edition bei Amazon.de für Hier auf Amazon.de bestellen

Weiterlesen

#FEATURED

4K-Patches für Xbox One X sprengen das Datenvolumen! Was unternimmt Microsoft?

Geschrieben

am

von

Die Xbox One X ist seit heute erhältlich und bietet für viele Xbox One-Games schicke 4K-Patches. Grafisch verbessert sich einiges und das schlägt sich auch im Datenvolumen nieder. So ist der Patch für Quantum Break beinahe 100GB* groß!

Microsoft prüft nun, was man gegen diese riesigen Downloads unternehmen kann. Das versprach Albert Penello, Senior Director Product Management & Planning bei Microsoft, gegenüber GameInformer. Zunächst möchten die Redmonder ein „Intelligent Delivery“-System einführen, welches zunächst den Festplattenplatz auf eurer Xbox minimieren sollte. Die Konsole holt sich nur die Daten, die sie zunächst für ein Level oder eine Map benötigt und holt sich den Rest erst von der Cloud, wenn er abgerufen wird. Ebenso sollen Dinge wie Sprachpakete unterteilt werden können und wir somit nicht auch chinesisch, bulgarisch, usw. mit runterladen.

Xbox One X 1TB Konsole bei Amazon.de für EUR 499,00 bestellen

Dennoch! Auf einer 1TB-Festplatte, welche man von Haus aus mit einer Xbox One X besitzt, speichert nur eine Hand voll Games auf der Festplatte. Und diese Hand wird in 4K immer kleiner…

*Detail am Rande: Ein 56k-Modem hätte für diesen Download beinahe 3 Tage gedauert. Mit ADSL (24 Mbit/s) dauert der Spaß immer noch knappe 10 Stunden und mit 4K (80 Mbit/s) satte 3 Stunden.

Weiterlesen

#FEATURED

Herr der Ringe als TV-Serie? Amazon verhandelt um die Rechte!

Geschrieben

am

von

Laut dem Hollywood Reporter sei Warner Bros. mit den Amazon Studios im Gespräch zu einer Serie des „Der Herr der Ringe“-Franchise!

Für mehr „Spekulationen“ ist es aber derzeit noch zu früh. Juckt die Herr der Ringe-Fans (wie mich) aber recht wenig… – Für eine Neuverfilmung in Serie der „Der Herr der Ringe“-Filme ist es einfach noch zu früh. Der Hobbit wurde bereits in 4 Filmen ausgeschlachtet. Richtig ausgeschlachtet – wenn man bedenkt wie dünn das Buch war gegenüber den drei Bänden von HdR.

Wo soll die Geschichte also hin? Eine 1:1-Umsetzung der Bücher von Hobbit und „Der Herr der Ringe“ würde niemanden interessieren. Da wären auch viele „Wander-Tage“ als Episoden zwischendurch und würden die Bücher somit unnötig machen. Hey, die eigene Phantasie ist noch immer die Beste!

Interessant wäre die Verfilmung von Silmarillion, das erste Zeitalter, quasi das Prequel zu „Der Herr der Ringe“. Allerdings liegen hierfür die Rechte noch bei den Erben von Tolkien. Mal sehen ob sie diese überhaupt rausgeben würden. Silmarillion ist viel komplexer als HdR und würde sich anbieten. Immerhin haben sich die Leute auch den Handlungsbögen von Game of Thrones folgen können.

Der Herr der Ringe - Die Spielfilm Trilogie (Extended Edition) [Blu-ray] bei Amazon.de für EUR 45,86 bestellen

Mal schauen was dabei raus kommt…


Weiterlesen

#FEATURED

THOR: Ragnarok – Mit Humor dem Weltuntergang entgegen

Geschrieben

am

von

Nach eher mäßigen Soloabenteuern des Donnergottes  und besonders Thor: The Dark Kingdom, der für viele Fans als einer der schwächsten Marvel-Filme gilt und man die kurzfristigen Regiewechsel und Drehbuchänderungen dem zweiten Abenteuer des Donnergottes deutlich angemerkt hat, überrascht uns das MCU nach 10 Jahren mit dem finalen Teil der Götter Trilogie.

Mit „Thor: Ragnarok“ ist es endlich gelungen, dass der Prinz in die Königsklasse aufsteigt!



In den ersten Minuten erfahren wir durch einen Monolog des Donner Gottes (Chris Hemsworth) was nach den Ereignissen von Avengers: Age of Ultron passiert ist.

Thor war bei seiner Suche nach den Infinity-Steinen” ganze zwei Jahre unterwegs und verpasste damit nicht nur den Civil War auf der Erde, sondern auch die Tatsache, dass sein Bruder Loki (Tom Hiddleston) den Platz des Gottvater Odins (Anthony Hopkins) auf dem Thron eingenommen hat und letzteren nach Midgard, also die Erde verbannt hat und somit die Macht in Asgard an sich gerissen hat.

Das Wiedersehen der Brüder wird allerdings durch Schwester Hela (Cate Blanchett) ihres Zeichen Göttin des Todes, je unterbrochen.

Die Rückkehr der rachsüchtigen Schwester endet für Thor mit dem Verlust des Mjölnir, Verbannung auf den Müllplaneten Sakaar und Gefangennahme durch eine ehemalige Walküre (Tessa Thompson).

Sakaar wird vom exzentrischen „Grandmaster“ (Jeff Goldblum) regiert der es sich zum Hobby gemacht hat „Neuankömmlinge“ an intergalaktischen Gladiatorenkämpfen teilnehmen zu lassen. Dieser sieht in Thor endlich einen würdigen Herausforderer für seinen ungeschlagenen Champion.

Thors einzige Chance nach Asgard zurück zu kehren ist es also, Siegreich aus dem Kampf hervorzugehen. Wäre da nicht eine Sache die die Dinge etwas kompliziert machen würde…

Der ungeschlagene Champion des Grandmasters ist nämlich kein geringerer als der unglaubliche Hulk (Mark Ruffalo) selbst.

Besonders in der Welt von Marvel, die bei 17 veröffentlichten Filmen immer stark darauf geachtet haben, dass sich alle ähnlich anfühlen, wirkt die die Wahl überraschend.

Man könnte fast meinen bei THOR 3 wurde der „Reboot-Knopf gedrückt

Denn THOR 3 hat mit seinen Vorgängern nur sehr wenig Gemeinsamkeiten. Allerdings nur im positiven Sinne gemeint bedeutet dies, dass der dritte Teil deutlich unterhaltsamer geraten ist als die ersten beiden Filme. In dem Mix aus Buddy-Komödie und Action geladenen Roadmovie ist Thor reifer, witziger und cooler anzusehen und stiehlt sogar Publikumsliebling Loki die Show!

Aus dem ehemaligen Hitzkopf wurde ein richtig sympathischer Kerl und Chris Hemsworth darf (endlich mit richtigen Haarschnitt!!!) zeigen, dass er mehr kann als nur gut auszusehen.

Thor - The Dark Kingdom [Blu-ray] bei Amazon.de für EUR 12,41 bestellen

Auch der Rest des Cast kann so richtig überzeugen

Die Figur Mark Ruffalos als Bruce Banner bzw. sein grünes Alter Ego Hulk, unterliefen größere Weiterentwicklungen. Der grüne Hüne ist nun endlich in der Lage Konversationen zu führen und die Dynamik zwischen Hulk/Banner und Thor funktioniert ganz einfach.

Da freut es auch, dass Nebencharaktere wie die von Tessa Thompson gespielte Kopfgeldjägerin überzeugen können. Bereits der erste Auftritt der ehemaligen Walküre zeigt, dass sie in Sachen coolnes und Trinkfestigkeit den „Leading Men“ in nichts nachsteht.

Jeff Goldblum als schrulliger und launischer Grandmaster, dem die Rolle des Diktators von Sakaar wie auf den Leib geschneidert worden zu sein scheint, brilliert wie man es von Jeff Goldblum gewohnt ist und Cate Blanchett die als Hela, sexy und eiskalt endlich als ernstzunehmender Gegenspieler für die Helden anzusehen ist runden den Cast wunderbar ab. Und beiden merkt man den Spaß an den sie bei der Verkörperung ihrer Charaktere hatten.

Beispiele wie James Gunn mit Guardians of the Galaxy oder Patty Jenkins mit Wonder Woman, sind erfolgreiche Beispiele für ungewöhnliche aber erfolgreiche Regisseur Wahlen

Filmstudios neigen seit einigen Jahren dazu, große Blockbuster-Produktionen in die Hände von Regisseuren zu legen, die eher für kleinere Indie Filme bekannt sind. Besonders bei Lucasfilm arbeitet man zunehmend an einem Ruf, förmlich durch Regisseure zu pflügen. Dass dieser Regiekurs funktionieren kann, bewiesen Patty Jenkins mit WONDER WOMAN und James Gunn mit den beiden GUARDIANS OF THE GALAXY Filmen zuletzt eindrucksvoll.

Während Edgar Wright, der ursprünglich ANT-MAN inszenieren sollte, der Beweis für weniger Erfolgreiche Versuche ist. Mit dieser Information im Hinterkopf war die Tatsache, dass Marvel Studios sich für den dritten Teil der Thor-Reihe einen eher unbekannteren Regisseur ins Boot holte, nicht unbedingt überraschend. Dass ausgerechnet Taika Waititi den Posten bekam, sorgte dann aber doch für große Überraschung.

Der Erzählton ist neu, man merkt dem Film einfach den ganz eigenen filmischen Stil von Taika Waititi, dem wir die Gruselkomödie „5 Zimmer Küche Sarg“ – einen Art Dokumentarfilm über eine Vampir-WG – verdanken, zu jeder Minute an.

Schon im Trailer war zu erahnen, dass man an der Humorschraube gedreht hat, und der finale Film bietet dementsprechend eine hohe Gagdichte. Beinahe ähnelt er viel stärker Guardians of the Galaxy als seinen beiden Vorgängern. Allerdings tappt der Waititi mitunter in eine ähnliche Falle wie James Gunn in Guardians of the Galaxy Vol.2.

Gerade in den emotionalen Momenten wäre es in Ordnung gewesen, auf so manchen Gag zu verzichten. Wo Gunn noch knapp die Kurve kriegte, nimmt sich „Thor 3: Ragnarok“ selbst die emotionale Tiefe, was sehr schade ist.

Neue und bekannte Gesichter

Schon im Vorfeld war bekannt, dass Doctor Strange (Benedict Cumberbatch) und der Hulk in Thor: Ragnarök eine Rolle spielen würden. Der Auftritt von Strange ist zwar ganz nett aber man bekommt beinahe das Gefühl, dass dieser nur im Film ist, weil man eine Abspannszene für dessen Abenteuer im letzten Jahr benötigte. Bei Hulk sieht die Sache dagegen deutlich besser aus. Die Zusammenführung der „Planet Hulk Geschichte“ mit den Abenteurn von Thor passt wie die Faust aufs Auge und fällt zu keiner Zeit ungut auf.

Einzig der Umgang mit bereits etablierten Figuren aus den Vorgängern fehlt ein wenig der Respekt womit gerade Fans der Comicvorlage unglücklich sein dürften.

Durch Helas Hand werden nämlich viele von diesen in wenigen Augenblicken aus dem MCU „geschrieben“.

Fazit

„Thor: Ragnarök“ ist der beste Film der Thor-Reihe. Deutlich unterhaltsamer und spaßiger stellt er seine beiden Vorgänger klar in den Schatten. Das Endprodukt ist dann allerdings doch ein typischer Marvel-Film dem die Handschrift von Waititi ebenso anzusehen ist wie der gewaltige Schatten der die immer näher rückender Ankunft Thanos in „Avengers: Infinity War“ den uns die Mid Credit Scene in Thor 3 vor Augen führt.

Weiterlesen

Interessant für dich