Verbinde dich mit uns!

Games

Spieletest – The Legend of Zelda: Breath of the Wild

Geschrieben

am

In allerhand Meldungen hört man von dem guten Start den die Nintendo Switch und auch „The Legend of Zelda – Breath of the Wild“ hingelegt hat. Auch die Fachpresse liebt den neuen Titel heiß, so hab ich bis dato kein einziges schlechtes Review gelesen. Ich betrachte das Spiel aber einfach mal ein bisschen ehrlicher.

Bevor ich aber beginne müsst ihr wissen, dass ich ein Zelda Fanatiker bin. Ich hab Zelda Gewand, Häferl, Bücher, Kugelschreiber und und und. Jeder einzige Teil ist in meiner Sammlung, und ich hab jeden genossen. Manche mehr, manche weniger, aber jeder Teil war immer grandios! Etwas schlechtes über Zelda zu schreiben, widerstrebt mir. Dieses Review schreibe ich jetzt zum vierten Mal von Grund auf neu, weil es so schwer ist. Zelda ist so etwas wie der Heilige Kral der Videospiele für mich. Aber beginnen wir:

Endlich. Das erste richtige Zelda nach Skyward Sword (Die ganzen Remakes zählen da nicht). Ich war ja am Anfang trotzdem eher skeptisch eingestellt, auch bei der Nintendo Switch. Die Neuerungen und der Trailer konnten mich nicht wirklich von den Socken hauen. Als ich es dann am Releasetag in meinen Händen halten konnte, hab ich mich trotzdem gefreut wie ein Kleinkind. Die ersten Momente mit der Switch und Zelda konnte ich dann kaum glauben. Die Grafik: wunderschön! Die Welt: riesig! Die Switch so handlich, leise, so schön verarbeitet! Es schien perfekt zu sein, ein grandioses Zelda auf einer überraschend grandiosen Konsole.


Die schönste Grafik in einem Zelda Teil bis jetzt!

Spiel könnte Abwechslungsreicher sein

Bis zum ersten Dungeon. Irgendwie hatte ich dann schon das Gefühl alles erkundet zu haben. Die Rätsel, die Items, die Gegner, alles schien sich zu wiederholen. Am schlimmsten hat sich das bei der Musik angefühlt. Die ist zwar grundsätzlich nicht schlecht, zwar auch nicht überragend, aber sie wiederholt sich so oft. Das ist zwar natürlich auch in anderen Zelda Teilen so, keine Frage, aber „Breath of the Wild“ ist so riesig, ein bisschen mehr Abwechslung hätte da schon sein können. Aber vielleicht bin ich da auch ein bisschen zu kritisch. Und mal ehrlich: Koji Kondo kann halt einfach keiner ersetzen.

Jedenfalls fällt beim genaueren hinschauen auf, wie wenig verschiedene Gegner es eigentlich in der Welt gibt. Das bedeutet es gibt Skelette, Echsalfose, Oktoroks, Moblins, verschiedene Arten Flederbeißer, die Wächter zu Lande und in der Luft und Schleime die sich an die Umgebung anpassen. Jetzt gibt es in der Welt noch größere Gegner wie zB die Hinoux, und vielleicht noch 2-3 Gegner die mir gerade nicht in den Sinn kommen aber im Großen und Ganzen war es das schon. Eigentlich ein Witz wenn man an die Größe der Welt denkt. Selbst „Minish Cap“ hatte mehr Arten von Gegnern.


Selbst Link erschreckt sich darüber wie wenige Gegner in „Breath of the Wild“ zu finden sind!

Einer der einfachsten Zelda Teile überhaupt

Dann sind da noch die Items. Wo sind sie hin? Wieso hat man gleich alles am Anfang? Wieso hat man echt nur 4 Items zur Auswahl? Wie kann man ein Spiel mit so einer großen Spielwelt kreieren, und dabei sind nur 4 Items zur Auswahl? Was soll das? Das ist für mich ein wirklich großer Kritikpunkt. Ein fixer Bestandteil von Zelda waren immer die Items. Man sammelt sie, man kommt weiter, man benutzt sie kreativ, man löst Rätsel mit ihnen. Jetzt hat man nur mehr 4 Items (Ok, + Bogen, Waffe, Schild und Gleiter) und mit denen löst man die Rätsel. Und dementsprechend einfach sind dann auch die Rätsel bzw die Dungeons oder Schreine. Und die sind wirklich unglaublich einfach zu lösen. Viel zu einfach wenn es nach mir geht. Und viel zu klein. Die Items haben doch geholfen die Welt so witzig und spannend zu machen, warum reduziert man ausgerechnet die so drastisch? Je mehr ich darüber nachdenke, desto weniger verstehe ich es. Generell hat man die Welt so unglaublich riesig gemacht, aber es fühlt sich so an, als hätte sie teilweise keinen Inhalt. Ich meine, 4 Dungeons + Schloss Hyrule, ist das wirklich alles? Und die Dungeons sind dann so unfassbar leicht, dass es jetzt schon Speedruns gibt die gerade einmal 1 ½ Stunden dauern. Zum Vergleich: Twilight Princess: 3 Stunden, Skyward Sword: 5 Std. Ja es gibt dann 900 Krogs die man suchen kann, aber mal ehrlich: so spaßig ist das nicht! Die Idee mit den vielen Schreinen, welche das Herzteilsammeln ersetzen ist hingegen ausgesprochen gut.


Statt Herzteilen Schreine – super Idee!

Das die Charaktere sprechen ist nicht immer gut

Dann ist da die Neuerung, dass Charaktere neuerdings sprechen. Hm naja. An sich keine so schlechte Idee! Klar, ein Stilbruch, aber warum nicht was Neues einführen? Aber wie sie sprechen geht mir manchmal ein bisschen auf die Nerven. In meinen Augen war Link immer ein Kind, dass allen Mut aufnimmt um Prinzessin Zelda zu retten. Deswegen besitzt er doch auch das Triforce des Mutes oder? In diesem Teil wirken die Szenen mit dem Gesprochenen eher kindlich. Quasi genau das Gegenteil. Link ist erwachsen, aber irgendwie wird er wie ein Kind behandelt. Natürlich ist das nur ein vollkommen subjektiver Eindruck und es mag nicht jedem so ergehen, aber ich finde, dass die Zwischensequenzen echt besser gemacht hätten werden können.

Du willst keine Games-News von DailyGame mehr verpassen? Folge uns auf Facebook!

Kommentar schreiben
Advertisement

Games

Monster Hunter: World – Durchspielen dauert bis zu 60 Stunden!

Geschrieben

am

von

Etwas für’s Geld dürfte Monster Hunter: World bieten, wie die aktuelle Ausgabe der japanischen Famitsu meldet.

So soll man für das Durchspielen in etwa 50 bis 60 Stunden benötigen. Allerdings auch nach dem Durchspielen, soll es noch immer Anreiz geben, das Game nochmal „anzureißen“.

Monster Hunter: World erscheint am 26. Januar 2018 für PlayStation 4 (PRO) und Xbox One (X). Die PC-Version soll im Herbst 2018 folgen!

Monster Hunter: World - [PlayStation 4] bei Amazon.de für EUR 67,99 bestellen

Quelle: Resetera.com

Weiterlesen

Games

Assassin’s Creed Origins – Erster DLC „Die Verborgenen“ kommt am 23. Januar

Geschrieben

am

von

Ubisoft kündigte heute an, dass „Die Verborgenen“, der erste DLC für Assassin’s Creed Origins, am 23. Januar 2018 auf allen Plattformen erscheinen wird.

Ubisoft gab zudem weitere Veröffentlichungsdaten für die anstehenden Post-Launch-Inhalte für Assassin’s Creed Origins bekannt. Diese beinhalten Season Pass-Inhalte und kostenlose Add-Ons, die für alle Spieler verfügbar sein werden. Somit können Spieler ihre Reise durch das antike Ägypten mit einer Vielfalt an Inhalten fortsetzen, darunter mehrere Stunden zusätzlicher Story-Elemente und Quests, zeitbegrenzte Events und Individualisierungsgegenstände.

DLC 1 – Die Verborgenen

Bei dieser Story-Erweiterung dreht sich alles um das Wachstum der Bruderschaft. Spieler werden vier Jahre nach den Geschehnissen von Assassin’s Creed Origins im Sinai, einer neuen Region der Welt, auf eine römische Besatzungsmacht stoßen. Diese Erweiterung erhöht die Level-Grenze auf 45, womit Spieler ihren Charakter noch weiter verbessern und anpassen können. Spieler haben Zugang zu vier neuen legendären Waffen, einem neuen Outfit, zwei neuen Reittieren und vielen weiteren Waffen, sowie zwei weiteren Levels für alle hergestellten Ausrüstungsgegenstände.

Entdeckungstour von Assassin’s Creed: Das alte Ägypten: Dieser neue Lehrmodus lässt jeden, vom Spieler bis hin zum Geschichtsliebhaber und Nicht-Spieler, frei durch die wunderschöne Welt des alten Ägyptens streifen, oder in geführten Touren mehr über seine Geschichte und das tägliche Leben erfahren. Die Touren wurden von Historikern und Ägyptologen zusammengestellt. Darin kann man die Welt frei von jeglichen Konflikten, Zeitdruck und Gameplay-Beschränkungen entdecken und erkunden. Handlung und Quests sind nicht aktiv und die Welt des alten Ägyptens verwandelt sich in ein gewaltfreies, lebendiges Museum.

Die Entdeckungstour wird für alle Besitzer von Assassin’s Creed Origins als kostenloses Update verfügbar sein und kann ab dem 20. Februar 2018 separat für 19,99 € auf Uplay und Steam für PC erworben werden.

DLC 2 – Der Fluch der Pharaonen

Diese neue Erweiterung bietet Spielern mit einer Reise nach Theben eine komplett neue Story. Dort untersuchen sie einen uralten Fluch, der diese Region plagt. Der Fluch der Pharaonen stellt die ägyptische Mythologie in den Mittelpunkt und lässt Spieler gegen berühmte Pharaonen und ägyptische Bestien kämpfen, während sie die Ursache des Fluchs untersuchen, der die toten Pharaonen wieder zum Leben erweckt hat. Diese Erweiterung wird die Level-Grenze auf 55 erhöhen und den Spielern Zugang zu neuen Outfits und Ausrüstungsgegenständen gewähren, darunter seltene und legendäre Waffen, die alle mit Blick auf die klassische ägyptische Mythologie gestaltet wurden.

Zusätzlich dazu wird für alle Spieler von Assassin’s Creed Origins eine Vielzahl kostenloser Inhalte verfügbar sein, darunter Prüfungen der Götter und Gefahr im Verzug, eine neue Quest, bei der Spieler einen feindlichen Einfall abwenden und dessen Ursprung ergründen müssen. Gefahr im Verzug ist gleichzeitig die Einleitung zum ersten DLC Die Verborgenen.

Assassin's Creed Origins - Gods Collector' s Edition - [PlayStation 4] bei Amazon.de für EUR 117,99 bestellen

Weiterlesen

PC-Games

Chinesischer Publisher hilft der Polizei: 120 PUBG-Cheater verhaftet

Geschrieben

am

von

Obwohl Tencent’s chinesische Version von PlayerUnknown’s Battlegrounds noch nicht erschienen ist, hilft der Publisher bereits jetzt bei Betrugsprobleme.

Als der PlayerUnknown’s Battlegrounds-Entwickler PUBG Corp (Bluehole) zum ersten Mal bekannt gab, dass er sich mit dem chinesischen Riesen Tencent zusammentut, um PUBG in China zugelassen zu bekommen, sagte das Studio, dass die Eindämmung der betrügerischen Epidemie in dem Land einer der Vorteile des Tencent-Vertrags sein werde. Es scheint, dass diese Bemühungen bereits im Gange sind, da Tencent der chinesischen Polizei geholfen hat, 30 Fälle aufzudecken und 120 Personen festzunehmen, die mit unterirdischen Cheat-Making-Rings in Verbindung stehen, berichtet Bloomberg.

Marketing-Strategie für PUBG-Cheats

Der Bericht weist darauf hin, dass viele chinesische Betrüger die eigenen Bestenlisten von PUBG verwenden, um ihre Cheats zu bewerben. Du wirst oft Namen mit „QQ-Nummern“ in den Top Ten sehen, die Spieler benutzen können, um Cheats zu erhalten. „QQ“ ist ein Chat-Service in China, der ebenfalls Tencent gehört. Die Cheat-Trainer werden um rund 100 Yuan (rund 15 Euro) angeboten und werden mit Sprüchen verkauft wie:

„Um die Kontrolle zu behalten und die Kills innerhalb von 15 pro Game zu halten“.

Betrug ist eines der größten Probleme, mit denen PUBG heute konfrontiert ist und es könnte der Untergang des Spiels sein, wenn die PUBG Corp keine Möglichkeit findet sie einzudämmen!

Gaming Kopfhörer mit eis Blau Beleuchtung Horsky Headset mit LED Mikrofon für Laptop PC Mac PS4/Xbox schwarz bei Amazon.de für EUR 18,99 bestellen

Wie geht es dir mit Cheatern im Game?

Weiterlesen

Games

3 neue Screenshots zu Shenmue 3

Geschrieben

am

von

Entwickler Ys Net veröffentlichte drei neue Screenshots zum kommenden Shenmue 3.

Der Rollenspiel-Titel soll im 2. Halbjahr 2018 für PlayStation 4 und PC veröffentlicht werden. Der Vorgänger, Shenmue 2, erschien 2002 erstmals für Sega Dreamcast und war eigentlich als 18-teilige Serie geplant.

Shenmue III [PlayStation 4] bei Amazon.de für EUR 69,99 bestellen

Weiterlesen

Games

Far Cry 5: Neues Entwicklervideo veröffentlicht

Geschrieben

am

von

In diesem Entwicklervideo von Far Cry 5 sieht man wie die Entwickler ihre gefürchteten Wildtiere darstellen.

Außerdem bekommt man einiges über den Ko-Op erzählt sowie was in Hope County passieren wird.

Far Cry 5 erscheint am 27. März 2018 für PC, PlayStation 4 und Xbox One.

Far Cry 5 - The Father Edition - [PlayStation 4] bei Amazon.de für EUR 119,98 bestellen

Weiterlesen