Eine neue Podcast-Folge ist da!

Episode 24: Das Leben eines Redakteurs

Die Xbox-Controller-Drift-Klage soll ausser Gerichtlicht geklärt werden

Eine Sammelklage gegen Microsoft wegen fehlerhafter Xbox-Controller ist in ein Schiedsverfahren übergegangen

Eine Sammelklage gegen Microsoft wegen fehlerhafte Xbox-Controller ist in ein Schiedsverfahren übergegangen. Dies hat die Anwaltskanzlei Chimicles Schwartz Kriner und Donaldson-Smith (CSK&D) bestätigt. Als Schiedsurteil bezeichnet man die außergerichtliche Beilegung eines Rechtsstreits in einem geordneten Verfahren durch Schlichtung oder bindendes Urteil. Die im April 2020 eingereichte Klage besagt, dass viele Xbox-Besitzer besagte Driftprobleme bei deren Controllern feststellen mussten.  Im Februar forderte Microsoft dazu auf, den Fall durch ein zwingendes Schiedsverfahren zu entscheiden. Daraus erhoffte man sich, dass ein unparteiischer Richter die Streitigkeiten aus der Welt schaffen kann.

Benjamin Johns, Partner bei CSK&D, sagte gegenüber The Loadout, dass der Übergang zum Schiedsverfahren wahrscheinlich das „Ende des Weges“ bedeutet. Trotz des Rückschlags gab CSK&D bekannt, dass es sein Bestreben, Schadensersatz für seine Kunden zu verlangen, vorangetrieben hat. Laut eigener Aussage erwarben Sie „ausreichend viele“ fehlerhafte Controller um ihren Fall zu unterstützen. Johns sagte weiter: „Die Einheiten werden unseren Experten gesendet um die Grundursache des Defekts zu untersuchen und zu beurteilen“.

Zumindest beim Xbox One Controller soll ein Designfehler vorliegen – © Microsoft

Der Experte kam zum Schluss, dass zumindest bei Xbox One-Controllern die Stick-Drifts durch einen Fehler im Design des Potentiometers verursacht wird. Dieser ist für „die Umwandlung der physischen Bewegung des Sticks im Videospiels“ verantwortlich.

Die Klageerhebung besteht seit 2014

„Im Allgemeinen lautet die Theorie dieser Fälle, dass kein vernünftiger Verbraucher sie gekauft hätte, wenn der Driftdefekt bekannt gewesen wäre“, sagte Johns. Das Unternehmen sagte, die Kläger hätten dem Servicevertrag zugestimmt, als sie sich zum ersten Mal bei Xbox Live angemeldet haben. Oder als sie ihre Controller gekauft und verwendet haben, anstatt sie sofort zurückzugeben.

CSK&D steht auch hinter den Driftklagen gegen Nintendo bzw. Sony

In den USA enthalten die Bestimmungen der PS5-Softwarelizenzvereinbarung, denen Benutzer zustimmen müssen, um Spiele auf der Konsole zu spielen, eine Schiedsklausel. Bei der Durchsetzung bedeutet es, dass Verbraucher möglicherweise nicht in der Lage sind, Ansprüche vor einem traditionellen Gericht zu verfolgen.

PS5-Besitzer können sich jedoch von der Beilegung von Streitigkeiten durch Schiedsverfahren abmelden, indem sie innerhalb von 30 Tagen nach dem ersten Start ihrer Konsole einen Brief an Sony senden. Um ihnen dabei zu helfen, hat CSK&D einen Vorlagenbrief vorbereitet, den die Mitglieder der Sammelklage ausfüllen können um ihn Sony zusenden zu können.

Nintendo Switch: Joy-Con-Drift selber reparieren

Auf eigene Gefahr, aber der Joy-Con-Drift kann mittlerweile auch selber repariert werden!

Mehr zum Thema