Blogheim.at Logo

Streamer sollten Spielentwicklern Lizenzgebühren zahlen, wenn es nach Alex Hutchinson geht

Es gibt Twitch- und YouTube-Streamer die mit dem "Zocken von Videospielen" Millionen machen. Sollten Content-Ersteller Entwicklern und Publisher dafür Lizenzgebühren zahlen?

Artikel von
Twitch: Der größte Gaming-Streaming-Dienst der Welt

Das Wichtigste in Kürze

  • Sollten Streamer einen Teil ihres Gewinns an Lizenzgebühren abführen?
  • Was sagen die Streamer zu dieser Debatte?
  • Und was sagt Google...

Alex Hutchinson, Creative Director bei Google Stadia, hat argumentiert, dass Content-Ersteller Entwicklern und Publisher Lizenzgebühren für das Streaming ihrer Spiele zahlen sollten. Hat er damit eine heftige Debatte ausgelöst?

Hutchinson argumentierte, dass Videospiele die einzige Unterhaltungsbranche sind, die es den Erstellern von Inhalten ermöglicht, ihre Inhalte ohne Gewinnrendite zu streamen. Sein in Montreal ansässiges Studio Typhoon, das dieses Jahr sein erstes Spiel Journey to the Savage Planet veröffentlichte, wurde von Google übernommen, um sich der Stadia-Abteilung anzuschließen.

„Streamer, die sich Sorgen machen, dass ihre Inhalte abgerufen werden, weil sie Musik verwendet haben, für die sie nicht bezahlt haben, sollten sich mehr Sorgen darüber machen, dass sie Streaming-Spiele spielen, für die sie nicht bezahlt haben“, schrieb er. „Es ist alles weg, sobald die Publisher beschließen, es durchzusetzen.“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

„Die wahre Wahrheit ist, dass die Streamer die Entwickler und Publisher der Spiele bezahlen sollten, die sie streamen. Sie sollten eine Lizenz wie jedes echte Unternehmen kaufen und für die von ihnen verwendeten Inhalte bezahlen.“

Streamer sollten Spielentwicklern Lizenzgebühren zahlen? Das antworteten die Streamer…

Natürlich löste sein Kommentar auf Twitter eine heftige Debatte aus. Mehr als 15.000 Kommentare ließen „Stadia“ als Suchbegriff im sozialen Medium in die Trends kommen. Auch eine Werbung…

Der Streamer DanTDM, mit über 23 Millionen Abonennten kritisierte die Haltung des Stadia-Entwicklers mit den Worten:

„Einige Spiele werden jetzt NUR über Influencer vermarktet, weil sie so stark sind und funktionieren“.

Ein anderer beliebter Streamer, Froste, schrieb: „Spieleentwickler haben das Recht, DMCA jedem zuzuschlagen, der Inhalte ihres Spiels streamt / hochlädt, das haben sie immer. Der Grund, warum sie dies nicht tun, ist, dass es eine Win-Win-Situation ist, in der das Spiel kostenlos beworben wird und der Streamer davon lebt.“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Auch Google gab sein Statement ab

Google sagte in einer Erklärung: „Die jüngsten Tweets von Alex Hutchinson, Creative Director im Montreal Studio von Stadia Games and Entertainment, spiegeln nicht die von Stadia, YouTube oder Google wider.

Sicher gibt es auch Spiele die kein Streaming erlauben, alle anderen nutzen es für kostenlose Werbung. Oder wie sieht ihr die Angelegenheit? Sagt es uns in den Kommentaren!

AktuelleGames News