Eine neue Podcast-Folge ist da!

Episode 25: Halo
US-Familie klagt an!

Klage gegen Microsoft, Epic & Co: Wurde absichtlich eine Videospiele-Sucht bei Kindern ausgelöst?

Haben Unternehmen wie Microsoft und Epic Games absichtlich zur Entwicklung von Videospielsucht bei Kindern beigetragen?

Lösen Videospiele bei Kindern eine Sucht aus?

Machen Videospiele Kinder süchtig? Eine neue Klage aus Arkansas (Vereinigte Staaten, USA), datiert auf den 30. Oktober 2023, behauptet genau das. Laut der Klage verwenden Microsoft, Epic Games, Electronic Arts (EA) und andere „patentierte Designs, Algorithmen und Marketingstrategien, die süchtig machende Merkmale und Technologien enthalten“, die zur Sucht führen, vor allem bei Kindern.

Diese Designs und „süchtig machenden Merkmale“ sollen Daten von Minderjährigen nutzen, räuberische Monetarisierungssysteme und Feedbackschleifen verwenden, um die Spieler stärker zu engagieren.

„Wir hätten nie gedacht, als unser Sohn anfing, Videospiele zu spielen, dass er so süchtig werden würde, dass seine schulische Bildung stark leiden würde, er jegliches Interesse am Zeitverbringen mit seinen Freunden verlieren würde und seine physische und mentale Gesundheit gefährdet wären“, so Casey Dunn, die Mutter, die die Klage im Namen ihres Kindes eingereicht hat. „Diese Videospieleunternehmen haben Kinder ins Visier genommen und ausgenutzt, wobei sie ihren Gewinn über alles andere gestellt haben. Als Mutter wusste ich, dass ich etwas tun musste, um sicherzustellen, dass sie nicht ungestraft davonkommen, die Gesundheit und Zukunft unserer Kinder zu zerstören.“

„Videospiele Sucht“ bei Kindern: Familie fordert Entschädigung

Die Familie Dunn fordert finanzielle Entschädigung, Änderungen bei der Gestaltung und Vermarktung von Spielen sowie zusätzliche „mentale Gesundheitsressourcen für Familien, die versuchen, junge spielsüchtige Kinder zu behandeln“.

Die Anwältin der Familie, Tina Bullock, ist der Meinung, dass Videospielsucht ernst genommen und entsprechend behandelt werden sollte, wie Insider-Gaming.com berichtet.

„Videospielsucht ist eine ernsthafte, lebensverändernde Störung, die Kindern das Leben raubt und Familien im ganzen Land zerstört“, so Bullock. „Eltern wie ich denken oft fälschlicherweise, dass es ihre Schuld ist, wenn ihr Kind süchtig wird, aber durch diese Klage hoffen wir, das unerträgliche Verhalten dieser Unternehmen, ihre Täuschungen und Manipulationen an unseren Kindern zum eigenen finanziellen Vorteil aufzudecken.“

Wie das Verfahren weiter geht, wird spannend. Wir bleiben für euch dran. Übrigens hat Insider-Gaming die 129-Seiten-Klage online gestellt, sollte jemand Leselektüre zum Einschlafen benötigen.

Mehr zum Thema