Even If Tempest: Dawning Connections (Switch) – Game Review

Dawning Connections ist eine gelungene Fandisc die beweist, dann Entwickler ihren Fans zuhören.

even if TEMPEST Dawning Connections

Even If Tempest: Dawning Connections ist eine Fandiscs zu Voltage Spiel Even If Tempest, welches letztes Jahr erschienen ist. Bei einer Fandisc handelt es sich mehr um zusätzlichen Content als wirklich um einen Nachfolger. Die Geschichten setzten dabei bei den Happy Endings der Routen aus dem Original an. Daher solltet ihr Even If Tempest gespielt haben, bevor ihr euch Dawning Connections witmet.

Da Fandisc neuen Content bringen, konzentriert sich  Dawning Connections auf drei Erweiterungen. Diese wären nämlich die Love Stories, The Fellowship und die Side Stories. Die Love Stories nehmen dabei den größten Part ein, hier dreht sich alles um das Leben der Heldin nach dem Happy Ending einer der Routen. Während man im Hauptspiel andere Routen teilweise erst freispielen musste, so muss man sich um sowas hier keine Sorgen machen. Nach einem Prolog, kannst du dir direkt aussuchen, welche Love Story von welchem Charakter du als erstes angehen möchtest. Da Even If Tempest ein recht düsteres Game war, kommt auch die Fandisc nicht ohne Bad Ends aus. In jeder Love Story kannst du wieder Entscheidungen treffen, die dich zu einem Bad End oder zum Happy End bringt.

even if TEMPEST Dawning Connections (c) Voltage

even if TEMPEST Dawning Connections (c) Voltage

Des weiteren schaltet ihr beim Spielen der Love Stories die Short Stories frei. Auch hierbei handelt es sich um weitere kurze Geschichten zu Side Charakteren. Diese können über das Hauptmenü abgespielt werde, haben allerdings keine Entscheidungen die getroffen werden müssen, da sie wirklich sehr sehr kurz sind.

Kein Bock auf Liebe? Kein Problem. The Fellowship konzentriert sich auf die Heldin und Verbindungen der Charaktere untereinander. Der Fokus liegt hierbei darauf, teilweise noch ungeklärte Fragen anzugehen, ohne dass die Protagonistin in einer Beziehung mit den datebaren Charakteren ist. der Nachteil dabei ist allerdings, dass The Fellowship erst freigeschaltet wird, sofern man alle Love Stories durchgekaut hat.

Die vier Love Stories

Zu beachten ist, dass die Routen kürzer sind als die im Hauptspiel. Was von einer Fandisc zu erwarten ist. Allerdings behalten wir einige Möglichkeiten Sachen zu Untersuchen, sowie im Hauptspiel. Nur Dinge wie die Hexenjagd, in welcher wir in einer bestimmten Zeit Entscheidungen treffen mussten, fallen weg.

Werbung

even if TEMPEST Dawning Connections (c) Voltage

even if TEMPEST Dawning Connections (c) Voltage

Auf  Lucien Neuschburns After Story habe ich mich wohl so ziemlich am meisten gefreut. Schon zu Beginn des Hautspiels konnte ich sehr gut leiden. Allerdings mangelte es den Routen in Even If Tempest deutlich an Romantik. Was an sich nicht unbedingt Schlimm ist, doch jetzt in Even If Tempest: Dawning Connections merke ich doch etwas, dass es ganz schön ist die Charaktere auf diese Weise interagieren zu sehen.

Weniger genießen konnte ich Crius Castlerocks After Story. Hier verliert sich das Spiel teilweise ziemlich krass in der Politik von Hystorica. Das ist zwar auch bei Lucien der Fall, doch bei Crius nimmt es neue Ausmaße an. Es ist zwar in Ordnung, einige offenen Fragen in den Love Stories anzugehen, doch da Spieler vor allem am Leben der Heldin mit ihrem Partner interessiert sein dürften, hat das der Begeisterung bei ihm einen ziemlichen Dämpfer verpasst.

Zenn Sorfield und Tyril I Lister dagegen konzentrieren sich mehr auf die Hintergrundgeschichte der beiden männlichen Charaktere. So erfahren wir mehr über Tyril selbst und auch über Zenns Unsterblichkeit.

even if TEMPEST Dawning Connections (c) Voltage

even if TEMPEST Dawning Connections (c) Voltage

Voltage hat zugehört

Wer bereits das Hauptspiel gespielt hat, dem dürfte klar sein, dass dort nicht viel Romantik zu finden war. Was unter Fans des Otome Genre die Frage aufwarf, ob es überhaupt in diesem Genre einzuordnen ist. Voltage scheint die Kritik der Spieler gehört zu haben und hat in Even If Tempest: Dawning Connections ordentlich Romantik und Liebe nachgeholt.

Hierbei eine kleine Warnung(!) vor dem Spielen. In Luciens Route kommt es zur versuchten Nötigung der Heldin. Wer damit gegebenenfalls Probleme hat oder sich mit dem Thema nicht wohl fühlt, sollte sich es zweimal überlegen, ob er die Route spielen möchte.

Fazit zu Even If Tempest: Dawning Connections

Even If Tempest: Dawning Connections ist eine gut gelungene Fandisc, die nicht nur auf die After Storys nach den Happy Ends eingeht, sondern sich in The Fellowship auch nur auf die Heldin und den harten Weg konzentriert, den sie hinter sich gebracht hat und der auch teilweise noch vor ihr liegt.

Die Love Stories sind vollgepackt mit Romantik, wobei Crius Route unter den politischen Problemen die in Hystorica abgehen gelitten hat. Auch einige Nebencharakter erhalten durch die Short Stories etwas mehr Liebe und Aufmerksamkeit. Was immer sehr schön zu sehen ist.

Solltet ihr also das Hauptspiel genossen haben, so dürft ihr die Fandisc nicht ignorieren. Mit rund 20 Stunden Spielzeit ist der Inhalt zwar nicht sonderlich Lang, aber dennoch bringt sie einen Abschluss in vielerlei Hinsicht.

ReviewWertung

7SCORE

Even If Tempest: Dawning Connections war toll zu spielen und holte viel Romantik nach, was dem Hauptspiel teils sehr fehlte.

Detail-Wertung

Grafik

9

Sound

8

Gameplay

6

Story

7

Motivation

7

Unterstütze uns*: Hol Dir diesen Titel, Merchandise oder Zubehör bei Amazon.de.

* Unterstützte uns mit DEINEM Klick auf einen der Werbelinks.
Wenn du einen solchen Link klickst, erhalten wir in manchen Fällen eine Provision dafür. Durch den Klick entstehen dir als Besucher keine zusätzlichen Kosten. Die Integration eines Affiliate-Links hat keine Auswirkungen auf unsere redaktionelle Berichterstattung..