Blogheim.at Logo

Xbox: Es gibt “nichts Einzigartiges” an Activision-Blizzard-Spielen

Die Gaming-Sparte von Microsoft, Xbox, möchte Activision-Blizzard übernehmen und sieht daran "nichts Einzigartiges". - Nicht unsere Worte!

Artikel von
Activision-Blizzard wird von Microsoft/Xbox gekauft. - (C) Activision-Blizzard, Microsoft - Bildmontage

Neuseeland – In Brasilien hat sich Sony zu Wort gemeldet und sieht – mehr oder weniger – in Call of Duty ein kleines “Shooter-Monopol”, dass Spieler die Konsole wechseln lassen könnte. Keine andere Marke sei so stark. Keine andere Marke habe so viele Entwicklerteams hinter den jährlichen Serien-Erscheinungen. Wo anders auf der Welt, genauer gesagt in Neuseeland, hat Microsoft/Xbox den Aufsichtsbehörden mitgeteilt, um den Activision-Blizzard-Deal “abzusegnen”, dass die teure Fusion “nichts Einzigartiges” wäre.

Call of Duty, World of Warcraft und Co sind nichts besonderes, so die Argumentation. Activision-Blizzard produziere keine “Must-Have”-Titel, daher könne man mit der Übernahme fortfahren. In einem Dokument, dass der “Business Acquisitions and Authorizations Commerce Commission” vorgelegt wurde, argumentiert Microsoft den fast 70 Milliarden US-Dollar-Deal.

WERBUNG

Microsoft hat anscheinend keine Bedenken, dass die Fusion Probleme am Markt schafft. Dabei ist eine Aussage durchaus bedenklich, wenn man Call of Duty auf der PlayStation spielt. Konkurrenten könnten auch ohne Activision Blizzard-Titel auskommen und wären noch immer in der Lage, in einem “lebendigen” Spielemarkt zu konkurrieren.

Activision-Blizzard-Spiele sind für PlayStation, Nintendo und Co ersetzbar

Microsoft setzt auf eine harte Sprache: “Die überwiegende Mehrheit der Spiele wird von anderen Parteien als [Activision Blizzard] wie Sony, Nintendo, EA und Take-Two entwickelt und veröffentlicht”, so der Wortlaut im Dokument.

Call of Duty: Modern Warfare 2 (2022): Rozlin "Roze" Helms soll wieder als Operator mit an Bord sein. - (C) Activision

68,7 Milliarden US-Dollar hat Microsoft für Activision-Blizzard geboten. – (C) Activision

“Insbesondere in Bezug auf die Videospiele von Activision Blizzard gibt es nichts Einzigartiges an den von Activision Blizzard entwickelten und veröffentlichten Videospielen”, heißt es in der Erklärung weiter. “[Es gibt keine] ‘Must Have’ für konkurrierende Distributoren von PC- und Konsolen-Videospielen, die Anlass zur Sorge um die Zwangsvollstreckung geben könnten.”

Wie ist das zu verstehen? Microsoft möchte nicht unbedingt die Marken schlecht machen, die sie vorhaben zu kaufen. Aber so könnte es auch ein Nicht-sachkundiges Regierungsmitglied verstehen, worum es geht. Es gibt noch andere Shooter-Spiele als Call of Duty. Microsoft schafft hier kein Monopol auf das Genre. Trotzdem ist es witzig zu lesen.

Xbox Game Pass - (C) Microsoft

Wird Call of Duty und Co Teil des Xbox Game Pass werden? Es bleibt spannend, bis die Übernahme “erledigt” ist. – (C) Microsoft

Schafft sich Xbox “unfaire Vorteile”

Auch diesen Punkt versucht der Tech-Gigant anzusprechen. Microsoft behauptet, dass die Spielebranche “niedrige Eintrittsbarrieren” habe, was bedeutet, dass “Inhalte für den Vertrieb an konkurrierende PC-, Konsolen- und Mobilhändler verfügbar bleiben.”

Es sieht so aus, als würde Microsoft bald die behördliche Genehmigung aus allen Ländern bekommen, die es braucht, um mit der Fusion fortzufahren. Bereits in den nächsten Wochen könnte der Deal von den US-Aufsichtsbehörden genehmigt werden, so Branchen-Insider. Sollten weitere Nachweise benötigt werden, dann könnte es allerdings auch länger dauern. Allerdings sieht es derzeit so aus, als würde der Deal zustande kommen.

Passend zum Thema

AktuelleGames News