Schade, wenn es so ist!

Take-Two Interactive: Steht das Indie-Label Private Division vor dem Aus?

Der Fokus dürfte zukünftig in eine andere Richtung gelenkt werden. Sind gute Indie-Titel nichts mehr wert?

Gerüchte deuten darauf hin, dass Take-Two Interactive, der bekannte Publisher von GTA, die Schließung seines Indie-Labels Private Division in Erwägung zieht. Diese Entscheidung könnte das Portfolio von Take-Two deutlich einschränken und die Vielfalt der veröffentlichten Spiele verringern.

Private Division startete 2018 als Plattform für Indie-Spiele und hat seitdem zehn Spiele veröffentlicht, darunter The Outer Worlds, Disintegration oder jüngst Penny’s Big Breakaway. Zu den bemerkenswerten Erfolgen gehört auch das preisgekrönte Spiel Hades von Supergiant Games, das 2020 veröffentlicht wurde. Doch nun gibt es Berichte, dass Private Division langsam vor dem Aus steht!

Private Division: Schließt Take-Two Interactive sein Indie-Label?

Wie IGN berichtete, unter Berufung auf Insiderquellen, dass das Label besonders stark von den Sparmaßnahmen des Mutterkonzerns betroffen ist. Diese Kostensenkungen wurden im Mai 2024 bekannt, als Bloomberg Unterlagen veröffentlichte, die auf die bevorstehende Schließung der Studios “Roll7” und “Intercept Games” hinwiesen. Obwohl Take-Two diese Schließungen offiziell bestritt, sollen diese Studios dennoch kurz vor dem Aus stehen.

Besonders brisant ist die Information, dass Roll7 angeblich am 28. Juni geschlossen wird und Intercept Games sich seit Ende Mai im Schließungsprozess befindet. Diese Entwicklungen zeigen, wie tiefgreifend die Sparmaßnahmen bei Take-Two sind und dass Private Division massiv darunter leidet. Zusätzlich zu diesen Berichten gibt es Gerüchte, dass Take-Two einen Käufer für Private Division sucht. Eine ungenannte Private-Equity-Firma soll bereits Interesse gezeigt haben. Der aktuelle Stand dieser Verhandlungen ist jedoch unklar. Falls es zu einem Verkauf kommt, könnte das die Zukunft von Private Division erheblich beeinflussen.

Hades Titel © Supergiant Games

Hades wurde von Supergiant Games entwickelt und von Private Division herausgegeben. – Bild: Supergiant Games

Zukünftiger Fokus auf Rockstar-Spiele und Mobile Gaming?

Die Entscheidung, sich möglicherweise aus dem Indie-Publishing zurückzuziehen, könnte Teil einer größeren Strategie sein. Take-Two scheint sich stärker auf lukrativere Bereiche wie Handyspiele (Mobile Gaming) und große Franchise-Titel wie Grand Theft Auto (GTA) von Rockstar Games zu konzentrieren. Handyspiele, die vor allem durch die Übernahme von Zynga im Jahr 2022 ins Portfolio kamen, machen inzwischen die Hälfte des Quartalsumsatzes von Take-Two aus.

Werbung

Die laufenden Sparmaßnahmen von Take-Two sind eine Reaktion auf das branchenweite Problem des sinkenden Umsatzwachstums. Um dieses Problem zu bewältigen, hat das Unternehmen bereits Hunderte von Mitarbeitern entlassen und einige Spieleprojekte eingestellt. Das Ziel ist es, jährliche Kosten von rund 165 Millionen US-Dollar einzusparen. Die Schließung oder der Verkauf von Private Division, das derzeit etwa 100 Mitarbeiter beschäftigt, würde in diese Strategie passen.

Grand Theft Auto VI (GTA 6) - (C) Rockstar Games

GTA 6 wird in den nächsten Jahren wohl den größten Umsatzbrocken für Take-Two Interactive ausmachen. – Bild: Rockstar Games

Wie könnte es mit Private Division weitergehen?

Die Zukunft von Private Division bleibt ungewiss. Falls der US-amerikanische Videospiele-Publisher tatsächlich beschließt, das Label zu schließen oder zu verkaufen, wird das Indie-Label die Spielewelt nachhaltig verändern. Die Entscheidung könnte Auswirkungen auf viele kleine Entwickler haben, die auf die Unterstützung eines großen Publishers angewiesen sind.

Für dich als Gamer bleibt zu hoffen, dass die kreativen und innovativen Spiele von Private Division auch in Zukunft eine Plattform finden werden. Egal, ob durch einen neuen Eigentümer oder durch eine strategische Neuausrichtung von Take-Two, die Vielfalt und Qualität der Spiele sollte erhalten bleiben. Wir bleiben am Thema auf jeden Fall dran!

Fakten
Mehr zum Thema