Blogheim.at Logo

Dailygame.at

Advertisment

Final Fantasy 7 Remake: Die 15 größten Story Änderungen zum Original

Nostalgie und Erneuerungen prallen aufeinander. So veränderte sich Final Fantasy 7 Remake zum PlayStation-Original von Square Enix.

Artikel von

Das Wichtigste in Kürze

  • Final Fantasy 7 Remake erscheint in mehreren Teilen
  • Es gibt einige Storyveränderungen
  • FF7 Remake verkaufte sich in den ersten 3 Tagen über 3,5 Millionen Mal

Tokio – Angesichts der Tatsache, dass Square Enix beschlossen hat, Final Fantasy 7 Remake über mehrere Teile veröffentlichen wird, wussten wir immer, dass sie einige Änderungen an der Geschichte vornehmen würden – und das haben sie auch getan.

Obwohl der erste Final Fantasy 7 Remake Teil nur den Midgar-Abschnitt des Originalspiels abdeckt – der im Wesentlichen nur 5 bis 6 Stunden dauerte – gibt es immer noch viele narrative Ergänzungen, Änderungen und Erweiterungen, von denen zu sprechen ist. Hier werden wir über 15 solcher Änderungen berichten.

Natürlich die Warnung vorweg. Dieser Bericht enthält Spoiler. Wer das Game noch nicht fertig gezockt hatte, sollte sich zweimal überlegen ob er ab hier weiterlesen möchte.

Final Fantasy 7 Remake: Von Flashbacks bis Zukunftsvisionen

Nibelheim Flashback

Final Fantasy 7 Remake: Cloud halluziniert von Sephiroth

Während des FF7 Remakes hat Cloud – ähnlich wie im Original – immer wieder plötzliche Kopfschmerzen. Zu Beginn des Spiels, bevor er Aerith trifft, beginnt Cloud zu halluzinieren und Sephiroth zu sehen – etwas, das während des Spiels ziemlich häufig vorkommt – und diese Halluzinationen lösen einen Flashback aus. Cloud erinnert sich kurz an Sephiroths Angriff auf Nibelheim, und obwohl dies natürlich kein neues Story-Element ist, kamen diese Rückblicke über Nibelheim im ursprünglichen FF7 erst viel später in der Geschichte vor.

Zukunftsvisionen

Final Fantasy 7 Remake: Die Charaktere erhalten einen Blick in die Zukunft

Es ist nicht nur die Vergangenheit, von der Cloud während des FF7 Remakes Visionen hat. Während des Spiels erhalten er – und oft auch einige der anderen Charaktere – plötzliche und flüchtige Einblicke in die Zukunft. Dies knüpft an die Whispers an, über die wir gleich sprechen werden, aber Fans des ursprünglichen FF7 werden sicherlich extrem kurze Nachbildungen einiger wirklich ikonischer Szenen aus dem Spiel erkannt haben.

Die größten Story-Änderungen in Final Fantasy 7 Remake zum Original: Roche

Final Fantasy 7 Remake: Roche der Speed Junkie

FF7 Remake stellt einige völlig neue Charaktere vor, von denen viele eine ziemlich wichtige Rolle in der Geschichte spielen. Der Motorrad-Enthusiast Roche – mit dem Spitznamen Speed Demon – ist nicht so prominent oder wichtig wie einige der anderen Newcomer, aber er steht in den frühen Morgenstunden des Spiels in einem Kapitel im Mittelpunkt. Roche, ein SOLDAT der 3. Klasse, ist ein Mann, der Geschwindigkeit, Motorräder und Nervenkitzel liebt und einen Narren an Cloud gefressen zu scheinen hat. Es ist wahrscheinlich, dass er in den Fortsetzungen zurückkehren wird, denn aktuell wissen wir noch nicht viel über ihn.

Corneos Trio

Final Fantasy 7 Remake: Corneos Auftritt

Don Corneo und der Einfluss, den er auf den Wall Market ausübt, sind Handlungspunkte, die in FF7 Remake viel besser entwickelt wurden als im Original. Zu diesem Zweck führt das Spiel mehrere neue Charaktere ein. Don Corneo hat drei vertrauenswürdige Berater, mit denen Cloud, Tifa und Aerith einige Interaktionen haben. Da ist Frau M, die einen Massagesalon auf dem Wall Market betreibt. Zudem Chocobo Sam, der, wie sein Name schon sagt, einen Chocobo-Lieferservice betreibt; und außerdem Andrea Rhodea, die Besitzerin, Inhaberin und Haupttänzerin des Honey Bee Inn.

Die größten Story-Änderungen in Final Fantasy 7 Remake zum Original: Leslie Kyle

Final Fantasy VII Remake: Leslie Kyle unterstützt Cloud bei Aerith Rettung

Final Fantasy 7 Remake: Leslie Kyle unterstützt Cloud bei Aerith Rettung

Ein weiterer wichtiger neuer Nebencharakter, den wir im Wall Market-Bereich des Spiels kennenlernen, ist Leslie Kyle. Er wurde bereits im Roman Final Fantasy 7 The Kids Are Alright: A Turks Side Story erwähnt, aber obwohl er nicht im ursprünglichen FF7 enthalten war, ist er im Remake zu sehen. Er arbeitet unter Don Corneo, hat aber aufgrund einer Tragödie in seiner Vergangenheit, an der der Don und seine Verlobte beteiligt waren, einen tiefen Hass auf den Mann. Leslie ist derjenige, der Cloud, Barret und Tifa hilft, an die Spitze der Platte zu gelangen, als sie sich auf den Weg machen, um Aerith aus Shinras Hauptquartier zu retten.

Habt ihr die ersten 5 Story-Änderungen zum Original-PlayStation-Spiel alle erkannt? Dann haben wir weitere 10 für euch aufgearbeitet.

Final Fantasy 7 Remake: Von Untergrundlabors bis zu neuen Überlebenden

Shinras Untergrundlabor

Final Fantasy 7 Remake: Shinras Untergrundlabor

Final Fantasy VII Remake zeigt in mehr als 30 Stunden sehr überzeugend, dass Shinra ein böses Unternehmen ist. Und das nicht nur, weil sie buchstäblich das Leben aus dem Planeten saugen, Krieg gegen Nationen führen um ihre Geschäfte zu befeuern oder unangemessene Kontrollen über alle Lebensbereiche ausüben. Nein, sie haben auch Labore, in denen sie schreckliche Experimente an Menschen durchführen und sie in echte Monster verwandeln. Wenn Cloud, Barret und Tifa in die Slums von Sektor 7 zurückkehren, nachdem die Platte zusammengebrochen ist, um nach Überlebenden zu suchen, entdecken sie in eines dieser Labors, welches es im originalen FF7 nie gab.

Jessies Geschichte

Final Fantasy 7 Remake: Ist Jessie noch am leben?

Jessie ist eine von mehreren Nebenfiguren, die im ursprünglichen Final Fantasy 7 vorhanden waren, aber im Remake erheblich erweiterte Rollen erhalten haben. In einem Kapitel gehen Cloud, Jessie, Wedge und Biggs auf die Platte, um ihr zu helfen, ein schwächeres Bombenmittel zu beschaffen, damit sie bei ihrem nächsten Bombenangriff eine viel kontrolliertere Explosion auslösen kann. In diesem Kapitel erfahren wir auch mehr über ihre Vergangenheit. Zum Beispiel sehen wir ihre Mutter und ihren Vater, der, wie wir auch erfahren, bei einem Unfall bei Shinra schwer verletzt wurde und sich seitdem in einem vegetativen Zustand befindet. Es ist auch möglich, dass Jessie im Remake überlebt hat, im Gegensatz zu ihrem Schicksal im Original, weil uns in einer der letzten Szenen des Spiels sehr deutlich ihre Handschuhe und ihr Stirnband gezeigt werden, was bedeuten könnte, dass sie es vielleicht lebend herausgefunden hat.

Die größten Story-Änderungen in Final Fantasy 7 Remake zum Original: Biggs überlebt

Final Fantasy 7 Remake: Biggs überlebt schwer verletzt

Also, in der Szene, in der wir Jessies Handschuhe und Stirnband sehen, was ist das nächste, was uns gezeigt wird? Biggs liegt auf einem Bett und erholte sich von seinen Verletzungen. Ja, wie sich herausstellt, lebt Biggs noch. Während er im ursprünglichen Final Fantasy 7 starb, als Shinra den Teller in den Slums von Sektor 7 fallen ließ, lebt und atmet er in dem Remake irgendwie immer noch – und wird wahrscheinlich in Zukunft eine größere Rolle spielen.

Wedge überlebt

Final Fantasy 7 Remake: Wedge überlebt ebenfalls

Es sind nicht nur Biggs und (möglicherweise) Jessie, die im Final Fantasy 7 Remake dem sicheren Tod entkommen sind. Wedge, der im ursprünglichen Spiel während des Zusammenbruchs der Platte gestorben ist, überlebt den Vorfall ebenfalls. Während er wie im Original von der Säule fällt, ist er nur schwer verletzt und während er sich noch in den Slums von Sektor 7 befindet, als die Platte zusammenbricht, gehen Cloud, Barret und Tifa später zurück und retten ihn. Er taucht sogar am Ende während ihrer Infiltration des Shinra-Hauptquartiers auf, um ihnen von der Seitenlinie zu helfen. Trotzdem versuchen die Whispers sihn erneut zu töten, aber wir sehen ihn nicht auf dem Bildschirm sterben – sein Schicksal also liegt immer noch in der Luft.

Die größten Story-Änderungen in Final Fantasy 7 Remake zum Original: Avalanche hat mehr Mitglieder

Final Fantasy 7 Remake: Avalanche ist größer und stärker

Im ursprünglichen FF7 war Avalanche eine ziemlich zerlumpte Gruppe von Anti-Shinra-Ökoterroristen. Barret, Tifa, Jessie, Wedge und Biggs waren es im Grunde. In dem Remake ist diese Gruppe im Grunde nur ein Teil einer größeren rebellischen Organisation. Tatsächlich ist Barrets Team eine Art Ausgestoßenes innerhalb von Avalanche, welche die Aktionen von ihnen als etwas zu extrem ansehen.

Hier die nächsten 5 Änderungen, die Final Fantasy 7 Remake gegenüber dem Original-PlayStation-Spiel bietet. Der große Vergleich zur originalen PlayStation-Version.

Final Fantasy 7 Remake: Von Maulwürfen bis verfrühten Auftritten

Avalanches Maulwürfe

FF7 Remake: Bürgermeister Domino unterstützt Avalanche

Als viel größere Gruppe verfügt Avalanche nun auch über viel mehr Ressourcen, mit denen man arbeiten kann. Das bedeutet auch, dass sie Spione in Shinra selbst haben – einer dieser inneren Menschen ist Bürgermeister Domino höchstpersönlich. Domino war im ursprünglichen Spiel, hatte aber eine sehr untergeordnete Rolle. In dem Remake ist seine Rolle zwar immer noch recht klein, aber dass er als Insider für Avalanche tätig ist, ist ein völlig neues Element in der Geschichte.

Die Wutai-Verschwörung

Final Fantasy 7 Remake: Shinra hetzt auch gegen Wutai

Shinra, die versuchen, unter den Leuten von Midgar Anti-Avalanche-Gefühle zu wecken, war etwas, das wir auch im ursprünglichen Spiel gesehen haben, aber im Remake ist es ein viel ausführlicherer (und viel zentralerer) Handlungspunkt. Tatsächlich beschließt Shinra, mit Wutai in den Krieg ziehen zu wollen, Avalanche als Teil eines Tricks zu verwenden, um auch die Gefühle gegen Wutai zu fördern, indem sie falsche Informationen verbreitet, dass Avalanche von Wutai unterstützt wird und dass sie für alle für die Bombenanschläge und dem Zusammenbruch der Sektor 7-Platte verantwortlich sind.

Die größten Story-Änderungen in Final Fantasy 7 Remake zum Original: Whispers

Final Fantasy 7 Remake: Die Whispers sind die Hüter des Schicksals. Hier am Bild auch Red XIII, der im Remake NICHT spielbar ist.

Whispers ist eine völlig neue Ergänzung in FF7 Remake und wahrscheinlich auch die größte. Ihre Hinzufügung verändert nicht nur das Ende des Spiels erheblich, sondern kann auch erhebliche Auswirkungen auf zukünftige Ereignisse haben. Diese gespenstischen Erscheinungen mit Kapuze sind Schiedsrichter des Schicksals, die dafür sorgen, dass sich der Schicksalsfluss nicht ändert. Im Wesentlichen besteht ihre Aufgabe darin, sicherzustellen, dass die Ereignisse in FF7 Remake nicht von den Ereignissen des ursprünglichen Spiels abweichen. Es ist alles sehr meta. Sie greifen an mehreren Stellen in die Geschichte ein, um sicherzustellen, dass Dinge, die nicht passieren sollen, zu verhindern – beispielsweise um dafür zu sorgen, dass Barret nicht stirbt, selbst nachdem er von Sephiroth aufgespießt wurde. Cloud und Co zerstören am Ende die Whispers und übernehmen die Kontrolle über ihr eigenes Schicksal. Die Folge ist, dass die Fortsetzungen viele Änderungen an in Erzählung haben werden.

Zack könnte überleben

Final Fantasy 7 Remake: Zack scheint offenbar ebenfalls zu überleben

Dies ist eine weitere wichtige Änderung, und es ist sehr wahrscheinlich, aufgrund der Whispers. FF7 Remake zeigt Zacks letzten Kampf gegen Shinras Streitkräfte außerhalb von Midgar, aber obwohl wir immer gewusst haben, dass dies der Moment ist, in dem er stirbt, ändert das Remake dies und er schafft es tatsächlich zu überleben. Ist es möglich, dass Cloud und Co durch die Zerstörung der Whispers tatsächlich auch in der Vergangenheit geschehene Ereignisse ändern konnten? Noch wichtiger ist, wenn Zack noch lebt, was bedeutet das für Cloud und seine Hintergrundgeschichte? Weil Zacks Tod ein ziemlich entscheidender Wendepunkt für ihn war, der viel von dem definierte, was als nächstes in seinem Leben kam. Wie wird wohl die Fortsetzung damit umgehen?

Sephiroths verfrühter Auftritt

Final Fantasy 7 Remake: Cloud trifft ungewohnt früh bereits auf Sephiroth

Sephiroth war natürlich im gesamten ursprünglichen Final Fantasy 7 stark vertreten, aber während der Midgar-Abschnitte trat er nie wirklich physisch auf. Im Remake ist dies dagegen ganz anders. Wir sehen ihn (oder einen Klon, der von ihm kontrolliert wird) zuerst im Shinra-Hauptquartier, bevor Cloud gegen den eigentlichen Sephiroth in der alternativen Dimension der Whispers kämpft und später an dem Ort, den Sephiroth „den Rand der Schöpfung“ nennt.

Final Fantasy 7 Remake ist äußerst erfolgreich unterwegs

Nachdem das Spiel jahrelang die „Most Wanted“-Lesercharts dieser Welt angeführt hat, war es am 10. April endlich soweit. Und das Spiel von Square Enix ist eingeschlagen. Wie es derzeit aussieht ist FF7 Remake das bisher erfolgreichste PS4-Spiel, innerhalb der ersten 3 Tage nach Release.

Die zweite Episode ist bereits in Arbeit, wie Game-Producer Yoshinori Kitase bestätigt hat. Und falls ihr euch die Frage stellt: welches Final Fantasy-Spiel bekommt als nächstes einen Remaster? Dafür haben wir auch schon eine Antwort erhalten!

Auch interessant für dich: Episode 2 ist leider noch in weiter Ferne! Was wird sich in Teil 2 ändern?

Wie habt ihr die Änderungen zum Original erlebt? Sagt es uns in den Kommentaren!

Bildquellen: Square Enix

Mehr zu Final Fantasy 7 Remake (Episode 2)

Bevor die zweite Episode von Final Fantasy 7 Remake erscheint, wird es ein umfangreiches Upgrade für die Sony PlayStation 5 geben. Zum Zeitpunkt des Schreibens ist die Sache von Square Enix noch nicht bestätigt, wird aber von Fans und Spielern als sehr wahrscheinlich eingestuft. Immerhin wird die zweite Episode des Spiels für die PS5 erscheinen. Vielleicht auch noch für die PS4, je nachdem wie schnell die Entwickler sind. Immerhin hat sich Episode 1 bis August 2020 über 5 Millionen Mal verkauft. Auch wenn Red XIII nicht spielbar war, wie im Original. Dafür gibt es den „Save Mod“, der das möglich macht. Dafür haben wir euch einen Game Guide zur Verfügung gestellt, wie man Malboro bekommt.

Bevor Episode 2 von FF7 erscheint wird es Final Fantasy 16 für die PS5 geben. Dieses Spiel wurde von Square Enix bereits angekündigt.