Steam erreicht Rekord von 31,3 Millionen Nutzern an Thanksgiving

Seit Jahren verzeichnet Steam einen stätigen Zuwachs an Spielern.

Steam Ranking - (C) Steam - Bildmontage DG

Die äußerst beliebte digitale Vertriebsplattform und das Ladengeschäft Steam hat an diesem Thanksgiving-Wochenende einen neuen Rekord an gleichzeitigen Nutzern erreicht: 31,3 Millionen Spieler erreichten am 26. November 2022 ihren Höchststand. Seit dem Start der Plattform durch Valve am 12. September 2003 hat Steam ein extrem konstantes Wachstum verzeichnet.

Die Nachricht wurde zuerst von einem Brancheninsider, der auf Twitter als Morwull bekannt ist, entdeckt. “Nicht ganz unerwartet, aber Steam hat gerade 31,3 Millionen gleichzeitige Nutzer erreicht. Die Thanksgiving-Feierlichkeiten und diese Jahreszeit sowie die zahlreichen Herbst- und Black Friday-Verkäufe haben dies möglich gemacht”, so Morwull. “2022 war ein Jahr mit vielen Meilensteinen für die Plattform.”

Die Anzahl der gleichzeitigen Nutzer auf Steam war in den letzten Wochen ziemlich konstant und lag zu jedem Zeitpunkt zwischen 20 und 25 Millionen. Dieser besondere Anstieg ist jedoch ein absoluter Hit für die Plattform. Der Grund dafür scheint im Zusammenhang mit dem kürzlich stattgefundenen Autumn Sale und dem laufenden Black Friday Sale zu stehen, die beide eine Reihe von stark reduzierten Spielen anboten.

Während die Rabatte den plötzlichen Anstieg der gleichzeitigen Nutzerzahlen erklären könnten, sind die beliebtesten Spiele auf der Plattform einige Dauerbrenner wie Counter Strike: Global Offensive, Dota 2 und PUBG: Battlegrounds sowie das kürzlich veröffentlichte Call of Duty: Modern Warfare 2 und das bei Fans beliebte Lost Ark.

Steam wurde von Valve ins Leben gerufen, um automatische Updates für Spiele bereitzustellen, bietet aber inzwischen eine Vielzahl zusätzlicher Funktionen wie digitale Rechteverwaltung, Matchmaking, Anti-Cheat-Maßnahmen, soziale Netzwerke, Streaming und die Synchronisierung von Spielständen in der Cloud. Die Plattform hat derzeit einen Marktanteil von rund 75 Prozent auf dem PC.

Mehr zum Thema