GhostWire: Tokyo im Test – Ein erster Wertungs-Überblick

Erste Test-Berichte sind online: Was sagt die Fachpresse zu GhostWire: Tokyo, dass kommenden Freitag (Standard-Version) erscheinen wird?

Ghostwire Tokyo - (C) Tango Gameworks, Bethesda

Nachdem Tokios Bevölkerung von einem seltsamen Verschwinden heimgesucht wurde, liegt es an Ihnen, die Quelle aufzudecken und die Stadt von einem seltsamen, neuen Übel zu säubern. Bewaffnet mit mysteriösen Fähigkeiten wird man sich als Spieler dem Okkulten stellen, Verschwörungstheorien aufdecken und urbane Legenden wie nie zuvor erleben. GhostWire: Tokyo erscheint am Dienstag, den 22. März 2022 für PlayStation 5 (PS5) und Windows PC. Bereits jetzt gibt es die ersten Tests und Wertungen online.

Wie gut ist GhostWire: Tokyo? Bei Metacritic.com hat das Action-Adventure von Tango Gameworks bisher 90 Kritikerwertungen erhalten, bei einem Gesamt-Score von 75/100. Bei OpenCritic.com hält der Titel bei 76/100 bei 85 Kritikerwertungen.

GhostWire: Tokyo – Das sagen die ersten Test-Berichte

Hier ein Überblick der ersten Bewertungen des Spiels:

Positive Wertungen

ScreenRant – 90/100: „Ghostwire: Tokyo hat ein einzigartiges Kampfsystem, eine fantastische Erzählung und eine Nachbildung seiner Titelstadt, die kompliziert und fesselnd ist, auch wenn sie sich manchmal etwas leer anfühlt.“

PSU.com – 90/100: „Shinju Mikami macht es wieder, diesmal in einem neuen Genre. Ghostwire: Tokyo bringt Inspirationen aus dem Horror-Genre in die offene Welt und findet mit dieser Kombination großen Erfolg. Trotz seiner Schluckaufe ist Ghostwire: Tokyo eine weitere fesselnde Erfahrung des Masterminds hinter Resident Evil.“

VG247.com – 80/100: „Ghostwire: Tokyo ist ein beeindruckend mutiger Schritt in Richtung eines neuen Regisseurs für Tango Gameworks, der sich wunderbar auszahlt. Die Künstler und Designer von Tango vollbringen Wunder mit verrückten und bedrohlichen Kreaturen vor dem wunderbaren Hintergrund eines farbenprächtigen Shibuya.“

GamingBolt – 80/100: „Ghostwire: Tokyo mischt einzigartige Ideen mit formelhaftem Design, und obwohl letzteres die Erfahrung beeinflusst, ist es letztendlich immer noch ein solides, unterhaltsames Spiel, das es wert ist, erlebt zu werden.“

GhostWire: Tokyo im Test

Fantastisch. Überzeugend. Dünnes Gameplay. Was sagen die Fachkritiker zu GhostWire: Tokyo im Test? – (C) Bethesda

Gemischte und Negative Wertungen

VGC.com – 60/100: „Manchmal scheint es, als hätten die unglaubliche künstlerische Ausrichtung, die Musik und der visuelle Stil des Spiels ein Spiel verdient, das mechanisch besser ist, aber wenn alles zusammenkommt, ist Ghostwire Tokyo eines der einzigartigeren Spiele im Triple-A-Bereich, wenn man es ignorieren kann Gameplay stolpert.“

Metro GameCentral – 40/100: „Selten basierte ein Spiel mit so großem Budget auf einer so dünnen Gameplay-Prämisse, mit diesem verblüffend langweiligen First-Person-Action-Abenteuer, dem am Ende des Tutorial-Levels die Puste ausgeht.“

Bereits ab morgen haben Besitzer der Deluxe Edition die Möglichkeit zu starten. Am 22. März 2022 um 0:00 Uhr deutscher Zeit kann GhostWire: Tokyo gespielt werden. Standard-Version kommt später: Für alle anderen geht es um die selbe Uhrzeit am Freitag, den 25. März 2022 los. Der Pre-Load dafür startet am 23. März 2022. Insgesamt gibt es 6 (!) verschiedene Grafik-Modis für die PlayStation 5-Version.

Mehr zum Thema