FIFA 21: EA wird gegen Mitarbeiter vorgehen, die FUT-Karten verkauften

EA hat seinen Mitarbeitern wertvolle FUT-Karten geschenkt, die einige Mitarbeiter um viel Geld verkauft haben. Nun überlegt der Publisher Konsequenzen gegen diese Mitarbeiter einzuleiten.

Artikel von
FIFA 21: Die Next-Gen-Version für PS5 und Xbox Series X/S startet am 4. Dezember 2020. (C) EA Sports

Das Wichtigste in Kürze

  • EA gibt eine Erklärung ab
  • Der Publisher von FIFA 21 entschuldigt sich bei der Community
  • Wie konnten FUT-Karten von EA-Mitarbeitern verkauft werden?

Electronic Arts hat sich schnell bemüht, die FIFA 21 Ultimate Team-Community über einen möglichen Skandal zu informieren, an dem seine eigenen Mitarbeiter beteiligt sind, die angeblich den Zugang zu seltenen Spielerkarten privat verkaufen. Laut mehreren unbestätigten Berichten in dieser Woche wurde mindestens ein EA-Mitarbeiter beim aktiven Verkauf von FIFA 21-Symbol- und Team des Jahres-Karten in Paketen mit einem Preis von mehr als 1.000 Euro erwischt.

Dabei geht es um die wertvollen Icon Moment-Karten von Ruud Gullit und Ronaldo, etwas was normale Spieler nicht haben konnten, sondern nur EA-Mitarbeiter.

WERBUNG

Nach den Vorwürfen begann der Hashtag #EAGate am Mittwoch mit dem Trend. EA veröffentlichte eine Erklärung, in der behauptet wird, man werde der Sache nachgehen. Nun gibt es erste Erkenntnisse.

Erklärung von EA

In einer ausführlichen Erklärung räumte der Publisher Electronic Arts ein, dass “es den Anschein hat, dass ein oder mehrere EA-Konten, die entweder kompromittiert wurden oder von jemandem innerhalb von EA unangemessen verwendet wurden”, einzelnen Konten Elemente gewährten, die nicht durch das Gameplay oder den Transfermarkt verdient wurden.

EA sagte, es werde Maßnahmen gegen “jeden Mitarbeiter ergreifen, der sich an dieser Aktivität beteiligt hat”. Alle gewährten Gegenstände werden aus dem FUT-Ökosystem entfernt, und jeder Spieler, von dem bekannt ist, dass er auf diese Weise Inhalte erworben hat, wird gesperrt.

Erling Haaland (Borussia Dortmund, früher bei Red Bull Salzburg) in FIFA 21. (C) EA Sports

Trifft nicht nur im echten Leben, sondern auch in FIFA 21: Erling Haaland (Borussia Dortmund, früher bei Red Bull Salzburg). (C) EA Sports

In der Erklärung von EA heißt es weiter, dass es “wütend” über die angeblichen Aktivitäten sei und dass es “äußerst ärgerlich und frustrierend” für die Spieler sei, dass dies möglicherweise aus dem Kreis der Mitarbeiter selbst stammt.

“Das angebliche Verhalten ist inakzeptabel und wir dulden in keiner Weise die Gewährung oder den Kauf von Spielergegenständen gegen Geld”, heißt es in einer Aussendung.

„Diese Vorgehensweise widerspricht der Wettbewerbsintegrität des Spiels, stellt einen Verstoß gegen die Benutzervereinbarung von EA dar und wird von uns nicht toleriert. Wir erlauben den Handel oder Verkauf von Gegenständen außerhalb unseres Spiels aus vielen Gründen nicht, einschließlich der Tatsache, dass dies ein ungleiches Spielfeld für unsere Community schaffen würde.“

Das sind die ersten Erkenntnisse von EA: „Unsere erste Untersuchung zeigt fragwürdige Aktivitäten mit einer sehr kleinen Anzahl von Konten und Posten. Obwohl es sich nicht um eine große Zahl handelt, ist diese Aktivität inakzeptabel, wenn sich diese Anschuldigungen herausstellen.“

FIFA 21 – FUT-Karten-Skandal: EA entschuldigt sich bei der Community

“Wir wissen auch zu schätzen, wie ärgerlich und frustrierend es ist, dass diese Praxis von EA stammt”, heißt es im Schreiben.

“Wir sind auch wütend. Wir wissen, dass das Vertrauen unserer Gemeinschaften schwer verdient ist und auf Prinzipien des Fairplay basiert. Diese illegale Aktivität erschüttert dieses Vertrauen.”

„Seit der Gründung von Ultimate Team ist uns auch klar, dass Gegenstände nicht außerhalb unseres Spiels ausgetauscht werden können. Dies ist der Schlüssel, um unser Spiel vor Manipulationen und schlechten Schauspielern zu schützen. Dies ist ebenfalls ein Verstoß gegen dieses Prinzip – und wir werden es nicht stehen lassen.“

FIFA 21: Spieler sind verwirrt

Einige FIFA-Fans waren verwirrt darüber, warum es überhaupt möglich war, FUT-Spieler zu belohnen, da der Spielmodus – und seine professionelle eSport-Liga – so stark von der Wirtschaft der Spieler abhängt.

Am Freitag bestätigte EA, dass es FUT-Inhalte „jederzeit“ gewährt hat, und erläuterte die Umstände, unter denen dies der Fall war.

FIFA 21: Die Next-Gen-Version für PS5 und Xbox Series X/S erschien am 4. Dezember 2020. (C) EA Sports

FIFA 21: Die Next-Gen-Version für PS5 und Xbox Series X/S erschien am 4. Dezember 2020. (C) EA Sports

Erstens mussten die Support-Teams häufig Inhalte ersetzen, die versehentlich von Spielern gelöscht wurden. Zweitens behauptete es, dass es manchmal Inhalte zu Testzwecken gewährte, und schließlich sagte es, dass es gelegentlich gern Beiträge von Profifußballern, prominenten Partnern und Mitarbeitern „anerkenne“, indem es FUT-Spielerkarten schenke.

Electronic Arts macht mit den FUT-Karten ein großes Geschäft: Ein großer Teil des jährlichen Umsatzes kommt aus Mikrotransaktionen. Der Mikrotransaktionen-Umsatz kommt größtenteils von Apex Legends und FIFA 21.

FIFA 21 ist für PC, Xbox One, Xbox Series X/S, PS5 und PS4 verfügbar. Die Legacy Edition für Nintendo Switch ist eine abgespeckte Version und basiert auf FIFA 19.

Die Fußball-Simulation führte übrigens die PlayStation Download Charts im Februar an.

Mehr zum Thema

mehrgaming news