Blogheim.at Logo

Counter-Strike: Global Offensive – Das größte Update seit Jahren!

"Operation Riptide" bringt neue Karten, Balance-Optimierungen und neue Modis für Counter-Strike: Global Offensive.

Artikel von

Counter-Strike: Global Offensive hat mit “Operation Riptide” ein umfangreiches Update, das neue Karten, neue Missionen und neue Möglichkeiten zum Spielen klassischer Spielmodi bietet erhalten. Das Update bietet die größten Änderungen seit Jahren, immerhin gibt es den Taktik-Shooter seit 2012 auf Steam.

Operation Riptide fügt einen neuen Modus für das Matchmaking hinzu, der viel kürzere Spiele ermöglicht, in denen die Spieler um den Sieg um neun statt sechzehn Runden kämpfen. Außerdem gibt es ein Feature, dass bereits seit Langem von Fans gefordert wird.

Advertisment

Das massive Update bringt nämlich endlich auch private Matchmaking-Warteschlagen für diejenigen, die nur mit ihren Freunden spielen möchten. In diesem Modus können Spieler offizielle Valve-Server verwenden, um einen spezifischen Mitgliedercode zu generieren, der es Gruppen ermöglicht, einfach in Spiele einzusteigen. Die Modi “Deathmatch”, “Demolition” und “Arms Race” wurden alle optimiert und eine Reihe neuer Community-Maps hinzugefügt.

Counter-Strike: Global Offensive Update – “Dust 2” wurde verändert

Eine der wohl bekanntesten Maps der Welt, Dust 2, wurde ebenso mit Operation Riptide neu angepasst. Auf der Seite der Angreifer wird im Mittelkorridor eine massive Mauer hinzugefügt, die es AWP-Snipern unmöglich macht dort knapp nach dem Spawn der Verteidiger die B-Zone “abzudecken”. Ein offizielles Video via Twitter zeigt euch wie der T-Spawn nun aussieht:

Twitter

Für dich von Interesse:   FIFA 22 am PC spielen? - EA Sports macht es uns mies!

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Entscheidung die Sicht der Angreifer zu blockieren, erleichtert es den Verteidigern die B-Zone zu sichern, aber auch den Mittelkorridor.

Aufstandsschilde wurden ebenfalls hinzugefügt, Granaten können jetzt wie Waffen fallen gelassen werden und die Karten Grind, Mocha, Pitstop, Calavera und Frostbite wurden aus dem offiziellen Matchmaking entfernt.

Desert Eagle mit weniger Schaden

Das bekannte “One-Kill-Wunder” Desert Eagle wurde ebenfalls “entschärft”: Die Pistole verursacht nun weniger Schaden bei Körperschüssen. Jene die die Hit-Zone am oberen Bereich auch treffen, sollten sich keine Sorgen machen. Die Pistole kann Gegner auch mit einen gezielten Treffer weiter ausschalten.

Fans mit gemischten Reaktionen

Einige Spieler nehmen das Update vor allem bei den Balance-Veränderungen gut auf, insbesondere die Änderungen bei Dust 2. Die wohl wichtigste Frage: “Arbeitet Anti-Cheat jetzt”, wurde ebenso gestellt. Allerdings ging Valve nicht auf die Frage ein. Manche (langgediehnte) Spieler sind sogar der Meinung, dass die Hacker-Szene aktuell so groß ist wie zu Counter-Strike 1.6-Zeiten.

Counter-Strike: Global Offensive ist jetzt für PC via Steam verfügbar, der aktuell meistgespielte Titel auf der Valve-Plattform.

AktuelleGames News