Gerüchteküche

Call of Duty 2024: Ankündigung könnte bald bevorstehen

Call of Duty 2024, das den Untertitel Black Ops Gulf War tragen soll, wird Gerüchten zufolge früher als erwartet eine Ankündigung erhalten.

Call of Duty: Black Ops 2 - (C) Activision

Call of Duty 2024 könnte noch in diesem Monat eine offizielle Ankündigung erhalten, wie neu aufgetauchte Hinweise vermuten lassen. Es wird erwartet, dass der kommende Titel ein weiterer Eintrag in der Black-Ops-Reihe sein wird. Neue Teile der erfolgreichen FPS-Reihe von Activision werden traditionell im Sommer enthüllt. Diese Tradition wurde mit dem neuesten Teil der Serie fortgesetzt, denn Call of Duty: Modern Warfare 3 wurde offiziell für August 2023 angekündigt.

Das Spiel, das Gerüchten zufolge den Titel Call of Duty: Black Ops Gulf War tragen wird, könnte jedoch mit diesem Muster brechen. Dies geht aus einigen neu analysierten Daten hervor, die in der neuesten Version von Modern Warfare 3 gefunden wurden, die Berichten zufolge mehrere Verweise auf “s3_cerberus_reveal” enthält. Der erste Teil dieser Bezeichnung bezieht sich angeblich auf die kürzlich gestartete Modern Warfare 3 Season 3, während der mittlere Teil vermutlich der Codename für Call of Duty 2024 ist.

Hinweise zur Ankündigung von Call of Duty 2024 in MW3 gefunden

Diese Entdeckung allein deutet nicht unbedingt auf eine Enthüllung von Black Ops Gulf War im Mai 2024 hin, da es sich lediglich um einen Termin während der laufenden Season 3 handelt, die voraussichtlich zwei bis drei Monate dauern wird. Allerdings gab es Anfang April mehrere Berichte, dass das diesjährige Call of Duty auf dem nächsten Xbox Games Showcase vorgestellt, aber vorher enthüllt werden soll. Da diese Veranstaltung am 9. Juni stattfindet, erscheint eine Ankündigung im Mai oder Anfang Juni plausibel. In beiden Fällen würde das Spiel etwas früher als erwartet enthüllt.

Black Ops Gulf War wird der erste Call-of-Duty-Titel sein, der nach der Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft im Oktober 2023 veröffentlicht wird. Dieser Eigentümerwechsel hat aber offenbar nichts mit dieser möglichen Abweichung vom Standard-Ankündigungszeitplan der Serie zu tun. Eine wahrscheinlichere Erklärung dafür, dass Activision bereits im Frühjahr etwas ankündigen könnte, anstatt bis zum Sommer zu warten, ist, dass Call of Duty 2024 im Vergleich zu den meisten anderen aktuellen Titeln der Serie ein Jahr mehr Entwicklungszeit hatte.

Es wird vermutet, dass das Projekt ursprünglich eine Veröffentlichung im Herbst 2023 anstrebte. Der Zeitplan änderte sich bereits früh in der Entwicklung, als Activision beschloss, Call of Duty: Black Ops Gulf War auf spätestens Februar 2022 zu verschieben, wie der Brancheninsider Tom Henderson ursprünglich berichtete. Sollte Treyarch tatsächlich seit mehr als drei Jahren an seinem nächsten FPS arbeiten, wäre es nicht unwahrscheinlich, dass das Spiel etwas früher als im für die Serie typischen Sommerfenster angekündigt wird.

Mehr zum Thema