Blogheim.at Logo

Amerikanische Psychologen bekräftigen: Videospiele regen kein gewalttätiges Verhalten an

"Das Zuschreiben von Gewalt zu Videospielen ist wissenschaftlich nicht fundiert und lenkt die Aufmerksamkeit von anderen Faktoren ab", sagt der APA-Präsident

Artikel von
GTA Online - Casino Heist - (C) Rockstar Games

Das Wichtigste in Kürze

  • APA bestätigt: Keinen Zusammenahng zwischen gewalttätigen Videospielen und gewalttätigem Verhalten.
  • Forscher aus der Universität York bestätigen, das "gewalttätige Videospiele nicht zu mehr Gewalt führen",

Die American Psychological Association (kurz APA) hat gesagt, dass das Zuschreiben von gewalttätigem Verhalten zu Videospielen „nicht wissenschaftlich fundiert“ ist und die Aufmerksamkeit von anderen Faktoren ablenkt.

Die Kommentare folgen einer Überprüfung der Resolution der APA vom August 2015 zum Zusammenhang zwischen gewalttätigen Videospielen und gewalttätigem Verhalten, die „Medienvertreter oder politische Entscheidungsträger angeführt haben […] als Beweis dafür, dass gewalttätige Videospiele die Ursache für gewalttätiges Verhalten, einschließlich Massenverhalten, sind Schießereien.“

Infolgedessen hat die APA ihre Position bekräftigt, dass es keinen kausalen Zusammenhang zwischen gewalttätigen Videospielen und gewalttätigem Verhalten gibt, wie GamesIndustry.biz meldet.

Es wurde auch festgestellt, dass die aktualisierte Entschließung „nicht falsch interpretiert oder missbraucht werden sollte, indem Gewalt wie Massenerschießungen dem gewalttätigen Einsatz von Videospielen zugeschrieben werden“.

Die Forschung findet also keinen schlüssigen Zusammenhang mit gewalttätigerem Verhalten!

Vorschläge, dass gewalttätige Videospiele zu Massenerschießungen beitragen, gehen auf das Massaker von Columbine im Jahr 1999 zurück. Trotz der zahlreichen Beweise gegen eine solche Verbindung haben Medien und politische Entscheidungsträger im Jahr seitdem wiederholt den Finger auf Videospiele gerichtet. Meistens waren es Politiker oder Medien aus den USA oder Europa.

„Gewalt ist ein komplexes soziales Problem, das wahrscheinlich auf viele Faktoren zurückzuführen ist, die die Aufmerksamkeit von Forschern, politischen Entscheidungsträgern und der Öffentlichkeit rechtfertigen“, sagte APA-Präsidentin Sandra Shullman. „Die Zuordnung von Gewalt zu Videospielen ist wissenschaftlich nicht fundiert und lenkt die Aufmerksamkeit von anderen Faktoren ab, wie beispielsweise der Geschichte der Gewalt, von der wir aus der Forschung wissen, dass sie ein wichtiger Prädiktor für zukünftige Gewalt ist.“

Bereits 2018 sagten Forscher aus der Universität York, das „gewalttätige Videospiele nicht zu mehr Gewalt führen“, wie Geo.de bereits 2018 berichtete. Allerdings wurde diese Studie an Erwachsenen geführt. Bei Kindern wurden diese Studien nicht durchgeführt. Neurologen haben Tests mit aggressiven Kindern durchgeführt. Diese führte dazu, dass man nicht belegen konnte, dass gewalttätige PC- und Videospiele die Spieler im realen Leben noch aggressiver machte. Allerdings hegen aggressive Kinder eine Vorliebe für gewalthaltige Videospiele, wie GTA.

Quellen: Welt.de, Geo.de, GamesIndustry.biz

AktuelleGames News