• Filtern nach:
  • /
  • PlayStation
  • Nintendo
  • Xbox
  • PC Gaming

Halo Infinite: Xbox Studios-Chef gibt Probleme nach dem Start zu

Matt Booty, der Leiter der Xbox Game Studios, kommentiert die Probleme von Halo Infinite seit dem Start und räumt ein, dass "die Last auf uns liegt".

Artikel von
Halo Infinite hat Probleme, die Xbox erkannt hat. - Bildmontage - (C) 343 Industries, Xbox

Halo Infinite hat zum Release viele Spieler überzeugt, sie kamen in Scharren. Doch kurz danach kam die Flaute. Keine 200.000 Spieler und mehr via Steam mehr, sondern nur noch rund 6.000 Aktive. Ebenso auf Xbox landete man kurzfristig in den Top 5 der meistgespielten Titel, neben Fortnite und Warzone, und geriet relativ schnell in Vergessenheit. Halo Infinite hatte nach dem Start anhaltende Probleme, die jetzt auch Matt Booty, Xbox Game Studios-Chef, anspricht.

Worum geht es? Beinahe ein Jahr nach Release bleiben viele Kritikpunkte noch immer offen. Die Monetarisierung, Fortschrittssysteme und ein Mangel an neuen Inhalten, einschließlich alternativer Spielmodi. Das Winter-Update verspricht Besserung, darunter die Forge-Beta, neue Maps, neuer Battle Pass und mehr. Die ganz großen Veränderungen soll es jedoch erst 2023 geben.

Xbox Game Studios-Chef spricht offen über die Probleme von Halo Infinite

Im Podcast “Friends Per Second” verglich Booty Halo Infinite mit einem Läufer, der an der Ziellinie eines Rennens stolpert, und erklärt: “Wir müssen uns dort erholen.”

Die Entwicklung des Spiels bleibt seinem eigenen Plan – der Roadmap – zurück, dass den Spielern ein “regelmäßiges kontinuierliches Engagement” bietet. Das führte dazu, dass die anfänglich starke Spielerbasis von Halo Infinite auch gleich wieder verschwand.

Das Problem anzuerkennen ist gut, aber was wird gemacht? 

343 Industries arbeite daran, Inhalte “effektiver” bereitzustellen. Allerdings vergeht noch Zeit, bis das so ist.

Halo Infinite wieder auf der Erfolgsspur?

Ich selbst habe den Multiplayer von Anfang an geliebt, vor allem das Gun-Play und die vielen Gadgets zur Fortbewegung, die Map-Größen, haben mich überzeugt. Nicht umsonst habe ich der Einzelspieler-Kampagne eine Wertung von 10/10 gegeben, in der Hoffnung “da kommt noch mehr”. Nun, die Koop-Kampagne wurde 343 zum Verhängnis, Forge erscheint ein Jahr nach Release als Beta und frischer Content war Mangelware – da helfen auch irgendwelche Katzenohren für den Helm nichts.

Mittlerweile wurde bekannt, dass das nächste Halo in der Unreal-Engine entwickelt wird. Die Slipspace-Engine war ein Fehler, dass hat keiner zugegeben, auch nicht Booty. Die Engine-Techniker sind weg, um Kosten zu sparen, aber diese haben einen Netcode hinterlassen, der das Matchmaking Monatelang (für mich und viele andere) “unspielbar” machte. Vor allem am PC haben viele Spieler Probleme nach Grafikkartentreiber-Updates, auf die 343 nur langsam reagiert, wenn es zu Fehlern kommt. Alles im Allem ist das nicht genug, um gegen Warzone, Fortnite und Co “mitzuhalten”. Schade eigentlich, weil das Potenzial war zum Release da.

Halo Infinite ist jetzt für Xbox Series X/S, Windows PC und Xbox One verfügbar.

Hinweis in eigener Sache: Gaming Blog-Artikel entsprechen der Meinung des Autors und müssen nicht die Meinung der DailyGame-Redaktion widerspiegeln.
Mehr zum Thema

mehrgaming news