E3 2023 ohne Aussteller? – Ubisoft macht eigene Veranstaltung

Die "großen Unterstützer" hat die E3 2023 nicht, sogar Ubisoft möchte eine eigene Veranstaltung abhalten und kehrt der E3 den Rücken.

Die E3 2023 findet nicht statt. - (C) E3

Früher war die E3 für die Gaming-Branche nicht wegzudenken. Alles was wichtig war, wurde dort drüben in Los Angeles (USA) vorgestellt. Für die diesjährige E3-Veranstaltung hat sich nun auch offiziell Ubisoft zurückgezogen. Der französische Videospiele-Publisher macht seine eigene “Ubisoft Forward”-Veranstaltung. Am 12. Juni werden wir wohl im Live-Event Updates zu Assassin’s Creed Mirage und Avatar: Frontiers of Pandora erhalten.

Ubisoft möchte im Jahr 2023 eine “andere Richtung gehen”, wie man VGC enthüllte. Das heißt, dass alle großen Namen für die E3 2023 fehlen, nun auch Ubisoft. Der Herausgeber von Assassin’s Creed & Co befindet sich damit in Gesellschaft von anderen Branchengrößen wie Nintendo, Sony und Xbox.

E3 ohne große Namen: Was bleibt übrig?

Die Frage stellt sich schon fast: Wird die E3 2023 überhaupt stattfinden? Wie der gut vernetzte Bloomberg-Gaming-Redakteur Jason Schreier auf Twitter schreibt sind sich manche Entwickler noch uneins, ob die E3 überhaupt “wirklich passieren” wird.

Wenn sich keiner der großen drei Konsolen-Hersteller für die E3 interessiert, wird es auch andere Branchengrößen wie Ubisoft und Co nicht interessieren, ob überhaupt jemand bei der E3 ist. So sieht es zumindest aus.

Natürlich gibt es noch andere große Publisher, wie EA, die ihre Pläne erst offenlegen müssen. Gehen sie zur E3 oder doch zum Summer Games Fest? Oder macht auch EA seine eigene Online-Show oder gar ihr eigenes Live-Event?

Für die E3 scheint wenig übrigzubleiben, dass den Stolz der Veranstaltung der letzten Jahrzehnte widerspiegeln könnte.

Die Veranstalter von ReedPop müssen diese Tatsachen erst kommentieren. Wir sind gespannt.

Mehr zum Thema