Blogheim.at Logo

Borderlands 3: Prämien für Mitarbeiter wurden gekürzt

Der Borderlands 3-Entwickler Gearbox zahlt seinen Mitarbeitern trotz des Erfolgs von Borderland 3 weit weniger Prämien als ursprünglich versprochen.

Artikel von
Borderlands 3 - (C) Gearbox

Das Wichtigste in Kürze

  • Bonuszahlungen für Borderlands 3-Mitarbeiter wurden gekürzt.
  • Entwicklung war teurer als ursprünglich angenommen.

Laut einem neuen Bericht zahlt der Borderlands 3-Entwickler Gearbox seinen Mitarbeitern weitaus weniger Prämien aus, als ursprünglich versprochen. Den Mitarbeitern des Unternehmens wurden Zehntausende – oder sogar Hunderttausende – Bonusschecks versprochen, je nachdem, wie gut das Spiel lief und wie lange die Mitarbeiter dort gearbeitet hatten.

Ein neuer Bericht von Kotakus Jason Schreier hat jedoch ergeben, dass Mitarbeiter trotz des Erfolgs von Borderlands 3 nur kleine Bonusschecks erhalten haben. Gearbox bietet Mitarbeitern unterdurchschnittliche Gehälter für die Spielebranche, verwendet jedoch auch ein Umsatzbeteiligungsmodell, bei dem 60% auf das Unternehmen zurückgehen und 40% vierteljährlich in Form eines Bonus an die Mitarbeiter verteilt werden.

Mit dem Bonus von Borderlands 2 konnten sich einige Mitarbeiter große Wünsche erfüllen

Nach Borderlands 2 reichten einige der Boni sogar aus, damit Mitarbeiter Häuser kaufen konnten. Misserfolge wie Alien: Colonial Marines und Battleborne hatten jedoch zu geringeren Boni geführt, als das Unternehmen um Erfolg kämpfte. Laut Quellen innerhalb des Entwicklers hatte Gearbox den Mitarbeitern nach dem Start von Borderlands 3 Prämien im Wert von Hunderttausenden von Dollar versprochen, wobei der Betrag zunahm, je länger die Mitarbeiter im Unternehmen waren.

Borderlands 2 VR

Borderlands 2 VR

Randy Pitchford, CEO von Gearbox, teilte den Mitarbeitern jedoch mit, dass die Erstellung des Spiels viel teurer gewesen sei als erwartet und dass das Unternehmen weitaus größer geworden sei. Aus diesem Grund wären die Bonusschecks geringer als erwartet. Pitchford gab Berichten zufolge an, dass jeder, der mit den Boni unzufrieden sei, kündigen könne.

Umstellung der Game-Engine verschling viel Zeit und Geld

Take-Two Interactive, die Muttergesellschaft des Herausgebers von Borderlands 3, 2K Games, gab in seiner Ergebnisaufforderung für das dritte Quartal 2020 bekannt, dass der Loot-Shooter ein großer Erfolg für das Unternehmen war und seit dem Start 8 Millionen Exemplare verkauft hat. Die Erstellung des Spiels kostete jedoch mehr als geplant, was zum Teil auf den Wechsel von Unreal Engine 3 zu Unreal Engine 4 während der Entwicklung des Spiels zurückzuführen war, heißt es in dem Bericht.

Borderlands 3 - (C) Gearbox

Borderlands 3 – (C) Gearbox

Die massive Kürzung des Bonus hat die Pläne der Mitarbeiter, die mit einem größeren Scheck gerechnet hatten, ins Wanken gebracht. Pitchford gab an, dass er hoffte, den Mitarbeitern einen Vorschuss für die nächste Lizenzgebührenprüfung zu verschaffen, heißt es in dem Bericht, und dass er diesen Mangel nicht dem Coronavirus zuschrieb, das weltweit zu wirtschaftlichen Schwierigkeiten und Geschäftsschließungen geführt habe.

Borderlands 3 ist ab sofort für PC, PS4 und Xbox One verfügbar.

Quelle: Kotaku.com

AktuelleGames News