Anonymer Bericht: Overkill’s The Walking Dead wurde in nur anderthalb Jahren entwickelt

Einblicke in die Entwicklung zeigen kein gutes Bild für Entwickler Overkill und Publisher Starbreeze...

Der Overkill’s The Walking Dead-Launch für PC war mehr Trubel als Heiterkeit! Noch schlimmer: Die Veröffentlichung war für Entwickler Overkill und Publisher Starbreeze eine wahre Katastrophe. Der Titel wollte sich einfach nicht verkaufen, dass hat auch einige Gründe, wie wir im Spieletest – wie viele andere – erkannt haben.

Laut einem von Eurogamer veröffentlichten Bericht, in dem Einblicke hinter den Kulissen zum Entwicklungsprozess zum Vorschein gekommen sind, wird ein zutiefst trauriges Bild zum Entwicklungszyklus aufgezeigt.

Die Entwicklung von Overkill’s The Walking Dead begann mit der Absicht, es auf der neu erworbenen Valhalla Engine von Starbreeze zu entwickeln, aber das Entwicklungsteam erkannte bald, dass das von ihnen angebotene Toolset alles andere als ideal für das gewünschte Game war. Entwickler, welche im Gespräch mit Eurogamer anonym bleiben wollten, sprachen über die Engine mit folgenden Worten:

„Ein Stück Scheiße! Damit kann man nichts umsetzen.“

Das Team beschloss den Wechsel von Vahalla zur Unreal Engine 4, aber der Entwicklungszyklus war bereits zu weit voran geschritten.

„Es war, als würde der Wechsel zu Unreal alles lösen“, sagte ein Entwickler. „In ihren Augen war es magisch, aber wir hatten andere Probleme, die nicht einfach durch einen Engine-Wechsel behoben werden konnten. Ziel war es, in einem Jahr auf Unreal ein AAA-Multiplayer-Spiel zu produzieren. Jeder mit gesundem Menschenverstand wusste von Anfang an, dass es nicht möglich wäre. Viele Leute erwarteten, dass wir die Veröffentlichung des Spiels verschieben würden. “

Der Releasetermin wurde gehalten. Dabei muss ich mich an dieser Stelle fast selbst zitieren, aber als PC-Gamer kam man sich als „besserer Beta-Tester“ vor. Der Umfang des Spiels sah auch danach aus, als hätten die Entwickler nicht viel Zeit gehabt. Im Nachhinein gesehen.

Das gestartete Projekt wurde letztlich nur eineinhalb Jahre in der Gesamtheit bearbeitet.

„Es ist erstaunlich, dass wir in einem einzigen Jahr sogar etwas fertiggestellt haben, das Sie auf einem PC installieren können“, sagte einer der Entwickler. „Wir haben wirklich versucht, so viel wie möglich zu reparieren.“

„Deshalb fühlt sich das Spiel so Alpha an“, sagte ein anderer Entwickler. „Weil es so ist. Es ist eineinhalb Jahre her. Es ist ein Beta-Spiel, weil wir es in anderthalb Jahren geschafft haben. „

Die Konsolen-Versionen für Xbox One und PlayStation 4 erscheinen nun doch nicht im Februar 2019, wie angekündigt. Einen neuen Releasetermin warten wir noch ab. Aufgrund der schlechten Verkaufszahlen der PC-Version hat Starbreeze übrigens Insolvenz anmelden müssen. Nach anfänglichen 14.000 Spielern auf Steam „zockten“ es in den letzten 30 Tagen nur mehr 1.341 Spieler. Traurig.

Quelle: Eurogamer, Steamcharts

Mehr zum Thema