Wario ist zurück!

WarioWare: Move it! (Nintendo Switch) – Game Review

Albtraumurlaub mit Wario!

WarioWare: Move It! - ©Nintendo; Bildquelle: nintendo.com

Das Wichtigste in Kürze

  • Schon der elfte Titel der Reihe!
  • Der Titel ist spieltechnisch eine Fortsetzung eines Wii-Titels von 2006.
  • Der zweite Nintendo Titel ohne die ikonische Stimme von Charles Martinet.

WarioWare: Move It! ist ein Party-Videospiel, welches von Intelligent Systems entwickelt und von Nintendo exklusiv für die Nintendo Switch veröffentlich worden ist. Es ist am 03.11.2023 erschienen. Es handelt sich schon um den 11. Teil der WarioWare Serie. Wir haben unsere Koffer gepackt und erlebt, ob ein Urlaub mit dem Schergen Wario überhaupt erholsam sein kann.

Wario Eleven

Aufgrund eines Gewinnspiels bei welchem man beim Kauf von Hamburgern einen Urlaub gewinnen kann, kauft sich der hungrige Wario satte 50 Stück dieser Burger in der Hoffnung, dass sich bei einem der Gewinn befindet. Aufgrund der zahlreichen erworbenen Burger befindet sich tatsächlich der Hauptgewinn darin. Somit darf Wario mit seinen Freunden in den Urlaub fliegen. Vor Ort bekommen sie von den einheimischen “Haltungssteine” in die Hände gedrückt, welche uns Spieler auffällig an die Joy-Cons der Nintendo Switch erinnern…

WarioWare: Move It! - ©Nintendo; Bildquelle: nintendo.at

WarioWare: Move It! – Hier muss dem Schaf seine Wolle weggefuchtelt werden. – ©Nintendo; Bildquelle: nintendo.at

Über 200 Mikrospiele

Im Vergleich zu einem Mario Party Titel mit wahrhaften Minispielen beinhaltet WarioWare: Movie it! 223 Mikrospiele (!), welche sich auf eine paar Sekunden Marke beschränken. Da klingt hektisch. Ist es auch. Denn bis man realisiert hat was von einem erwartet wird, ist das Spiel schon wieder vorbei. Deshalb ist mehrmaliges Spielen von Vorteil, worunter Mehrspieler, welche die Microspiele zum ersten Mal erleben leiden dürften. Die Mikrospiele sind allesamt sehr kreativ und mit viel japanischen Humor gestaltet.

WarioWare: Move It! - ©Nintendo; Bildquelle: nintendo.at

WarioWare: Move It! – Bei diesem Move knallt man gleichzeitig beide Fäuste gegen den Boxsack. – ©Nintendo; Bildquelle: nintendo.at

Inhaltlich unterscheidet sich der 11. Teil der Serie also wenig. Spieltechnisch dafür umso mehr. Aufgrund der ausschließlich durch die Joy-Cons spielbaren Mikrospiele, welche mit ihrer Bewegungssteuerung zu spielen sind, handelt es sich um einen direkten Nachfolger von WarioWare: Smooth Moves aus dem Jahr 2006. Und sogar der eine Infrarot-Sensor kommt zum Einsatz! Dabei gibt es fast 20 Positionen, in welche man sich bringen muss um die Mikrospiele zu spielen. Also aufstehen und viel Platz im Umkreis schaffen ist die Devise. Mit solchen Spielen hat sich Nintendo schon immer sehr kreativ gezeigt.

WarioWare: Move It! - ©Nintendo; Bildquelle: nintendo.at

WarioWare: Move It! – Schüttelt euch bis der Deckel nicht mehr auf der Flasche hält! – ©Nintendo; Bildquelle: nintendo.at

Der Story Modus von WarioWare: Movie it! kann alleine oder im Multiplayer bestritten werden. Im Multiplayer kann der eine Spieler den anderen retten, sobald dieser in einem Mikrospiel gescheitert ist. Andere Microspiele müssen gemeinsam gemeistert werden. Der Party Modus hat ganze fünf Modi und kann mit bis zu vier Spielern gespielt werden. In diesen Spielen müssen die anderen beispielweise dem Spieler mit den Joy-Cons die Bewegungen am Bildschirm vormachen, denn dieser darf den Bildschrim nicht sehen.

WarioWare: Move It! - ©Nintendo; Bildquelle: nintendo.at

WarioWare: Move It! – Teilweise leiht man sich Polygone von anderen Nintendo Titel aus. Hier: Super Mario 64! – ©Nintendo; Bildquelle: nintendo.at

Grafisch kein Meisterwerk

Grafisch war die WarioWare Reihe noch nie eine Wucht. Von dem simplen Comicstil des Spiel und den simplen Darstellungen in den Mikrospielen, scheint man sich in WarioWare: Movie it! ein weiteres Mal nicht lösen zu wollen. Die Darstellungen reichen von beneihe schon liebevoll gestaltet, bis auf das minimalste heruntergebrochen. WarioWare ist damit vermutlich die einzige Spielreihe, welche ohne grafische Progression aufgrund dessen Spielspaßes davon kommt.

WarioWare: Move It! - ©Nintendo; Bildquelle: nintendo.at

WarioWare: Move It! – Hier muss man sich den Panzer sauber rubbeln. – ©Nintendo; Bildquelle: nintendo.at

Jemand fehlt!

Musikalisch macht sich Urlaubsstimmung breit und es gibt zahlreiche Dialoge, was sehr untypisch für einen Nintendo Titel ist. Leider oft die selben Worte zu hören oder bekommt zu viel erklärt, was nerven kann. Nach dem Stimmwechseln bei Super Mario Bros. Wonder fällt auch bei WarioWare: Movie it! leider auf, dass eine vertraute Stimme plötzlich anders klingt. Dies liegt an dem Umstand, dass die ikonische Stimme von Charles Martinet hier zum zweiten Mal seit 29 Jahren leider nicht mehr vertreten ist. Die neue Stimme ist aber dennoch eine Interpretation des Originals, auch wenn der eine oder andere Take abweicht. Dem neuen Synchronsprecher trifft hierfür keine Schuld, schließlich macht er einen guten Job.

Fazit zu WarioWare: Move it!

WarioWare: Move It! hält was er verspricht, nur Traumurlaub ist es keiner. Dafür wird einem zu viel Konzentration und Körpereinsatz abverlangt. Der Titel macht endlich wieder das, was die Reihe schon längst hätte wieder machen sollen: die Bewegungssteuerung einsetzen. Auch wenn diese manchmal nicht alles sauber erfasst, so geht einem garantiert die Luft aus: entweder von den Bewegungen oder vom Lachen. Der Single-Player macht Spaß, ist leider zu schnell zu Ende. Dafür kann man sich um Multiplayer umso länger und öfter mit seinen Freunden austoben.

Quelle: youtube.com via NintendoAmerica

ReviewWertung

7SCORE

Endlich wieder ein WarioWare, welches auf Bewegungssteuerung setzt!

Detail-Wertung

Grafik

4

Sound

5

Gameplay

9

Story

5

Motivation

6

Steuerung

8

Multiplayer

9

Unterstütze uns*: Hol Dir diesen Titel, Merchandise oder Zubehör bei Amazon.de.

* Unterstützte uns mit DEINEM Klick auf einen der Werbelinks.
Wenn du einen solchen Link klickst, erhalten wir in manchen Fällen eine Provision dafür. Durch den Klick entstehen dir als Besucher keine zusätzlichen Kosten. Die Integration eines Affiliate-Links hat keine Auswirkungen auf unsere redaktionelle Berichterstattung..

Mehr zum Thema