James Gunn: DC-Chef kann sich Crossover mit Marvel vorstellen

Könnte bald Superman auf Spider-Man treffen? Wenn es nach DC-Chef James Gunn geht, dann wäre das auf jeden Fall vorstellbar.

Superman © DC Comics

Jeder Superheldenfan hat sich diese Frage wohl schon mal gestellt: Welche Helden sind stärker? Die von Marvel, oder die von DC? Superman oder Thor? Batman oder Captain America? Würde Wonder Woman triumphieren, oder macht She-Hulk kurzen Prozess mit ihr? Wenn es nach James Gunn, dem neu eingesetzten Chef des DC-Filmuniversums, ginge, dann könnten wir schon bald eine Antwort darauf bekommen.

James Gunn: Ein DC/Marvel-Crossover ,,ist jetzt wahrscheinlicher“

Nachdem DC der Erfolg mit ihrer Version des DC-Filmuniversums verwehrt geblieben ist, mussten Veränderungen her. Jene fanden sie in Form des ,,Guardians of the Galaxy“-Regisseurs, der beim MCU für große Erträge an den Kinokassen sorgte. Nach einem ersten Wagnis in Form von The Suicide Squad, fungiert er nun als kreativer Leiter der Zukunft des DCUs und entwickelt derzeit einen Superman-Film. Marvel hat er nun scheinbar den Rücken gekehrt. Als integraler Teilhaber am Erfolg der beiden Comic-Giganten möchte er nun aber trotzdem ein Crossover der beiden Welten nicht ausschließen. (via Empire)

Auf die Frage hin, ob er sich ein Kino-Crossover vorstellen könnte, antwortete James Gunn nur, dass das nun wahrscheinlicher wäre, da er die Leitung bei DC innehat. Er führte weiter aus: ,,Aber wer weiß […] Das wäre jedenfalls noch viele, viele Jahre entfernt. Ich denke, dass wir zuerst etablieren müssen, was wir hier machen. Aber ich würde lügen wenn ich sage, dass wir es nicht diskutiert haben. Aber alle Diskussion waren sehr oberflächlich und eher spaßig.“

Auch wenn James Gunn derzeit nicht ausschließen möchte, dass ein Crossover zwischen DC und Marvel tatsächlich möglich wäre, ist dies nichts, was in naher Zukunft passiert. Vorerst steht im Hause DC die Einführung ihrer neuen Initiative Götter und Monster im Vordergrund. Auch ist es eher unwahrscheinlich, dass Marvel diesen Schritt wagen würde. So arbeitet das Studio seit geraumer Zeit auf ihre Multiverse-Saga hin, die 2026 ihren Abschluss finden soll. Was danach passiert, ist noch unklar. Aber wenn man bedenkt, dass aufgrund schwindender Einnahmen und einiger Fehlschläge die Ära der Superhelden-Filme zu enden scheint, wäre ein Crossover vielleicht sogar die rettende Lösung.

Mehr zum Thema