Blogheim.at Logo

Advertisment

Ghostbusters: Legacy – Filmkritik (Spoilerfrei)

Die Ghostbusters Filme der 80er Jahre haben nun eine wirklich offizielle Fortsetzung bekommen. Und nein, der Film von 2016 sagt auch selbst von sich dass es keine Fortsetzung ist.

Review von
Phoebe (Mckenna Grace) and Podcast (Logan Kim, left) fire a proton pack for the first time in Columbia Pictures' GHOSTBUSTERS: AFTERLIFE. © 2021 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein wahres Fest für Fans des Originals.
  • Wundervolle Schauspieler.
  • Eine solide Story die sich nicht neu erfinden will.

Bevor ich mit dieser Kritik beginne einige kleine Fakten. Ich komme gerade direkt aus dem Kino und habe mich ohne zu zögern an den Laptop gesetzt. Die Filme aus den 80ern haben meine Kindheit begleitet. Ebenso wie die Zeichentrickserie der Geisterjäger. Dieser Film hatte es in mir also mit jemand zu tun der auf emotionaler und nostalgischer Ebene empfindlich reagiert. Wie also schneidet Ghostbusters: Legacy (Originaltitel: Afterlife) in meiner Filmkritik ab?

Ecto 1 GHOSTBSUTERS: Legacy © 2021 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Ecto 1 GHOSTBSUTERS: Legacy © 2021 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Ghostbusters: Legacy – Die Story

Wie bereits aus den Trailern bekannt ist, ist Egon Spengler verstorben. Seine Tochter und Enkelkinder erben sein altes Haus und das gesamte Land umher. Es stellt sich heraus dass der Einsiedler und Eigenbrötler in dem Ort in welchem er lebte nicht gerade beliebt war. Niemand wusste was er in seinem verfallenen Haus trieb. Niemand wusste dass er dort den Untergang der Welt regelmäßig verhindert.

Advertisment

Ich versuche bei dieser Filmkritik zu Ghostbusters: Legacy spoilerfrei zu bleiben. Daher verrate ich hier nicht zu viele Details. Aber Egon Spengler wurde anfangs noch “gezeigt”. Also ein alter Mann dessen Gesicht immer in Schatten versteckt war. Harold Ramis, der die original Ghostbusters schrieb und Spengler damals gespielt hatte, verstarb leider 2014.

Später entdecken seine Enkel Stück für Stück die Geheimnisse der Farm aber auch des Orts. Besonders seine Nichte Phoebe Spengler (gespielt von Mckenna Grace) mit ihrem Hang zu Wissenschaft hat einen Draht zu ihrem verstorbenen Großvater. Und sie ist das wandelnde Ebenbild ihres Opas. In ihrem Humor und wie sie mit Anderen umgeht. Einfach eine echte Spengler.

Finn Wolfhard in GHOSTBSUTERS: Legacy © 2021 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Finn Wolfhard in GHOSTBSUTERS: Legacy © 2021 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Ghostbusters: Legacy – Charme und Humor

Was ich nicht verstehen kann, ist dass Ghostbusters: Legacy einen Score auf Rotten Tomatoes von gerade mal 60% bekommt. Denn meine Frau war mit im Kino und kennt keinen Einzigen der vorgehenden Filme. Sie fühlte sich aber in diesem Film großartig unterhalten. Denn er ist gefüllt mit charmanten Figuren und Persönlichkeiten für die man sich wirklich begeistern kann.

Gespickt mit einem sehr zugänglichen und teils morbiden Humor, ist es einfach ein wirklich schöner Film. Die Geschichte ist jetzt keine Revolution im Story Telling. Aber das ist aktuell fast nichts, dass aus Hollywood kommt. Und die Geschichte in Ghostbusters: Legacy ist ein wirklich großartiger Zug für Fans des ersten Films. Denn es ist eine direkte Fortsetzung des Kampfs gegen den Marshmallow Puffs Mann in New York.

Die Kids beim Abenteuer - GHOSTBSUTERS: Legacy © 2021 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Die Kids beim Abenteuer (li.n.re. Celeste O’Connor, Finn Wolfhard, Logan Kim, Mckenna Grace) – GHOSTBSUTERS: Legacy © 2021 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Großartiges Casting und stimmige Chemie

Die Kids die gecastet wurden machen ihren Job absolut großartig. Jeder einzelne Charakter ist von Anfang bis Ende glaubwürdig und fügt sich stimmig in die Gruppe. Ob es nun der lustige aber liebenswerte Podcast (ja das ist sein Name) ist, oder die Kellnerin Lucky. Die Gruppe hat einfach Charme. Auch Trevor Spengler wird von Finn Wolfhard in seiner Rolle gut gespielt.

Die beiden erwachsenen Protagonisten sind zwar eher nebensächlich aber tragen ihre Parts einfach mit Gefühl. Carrie Coon als Tochter Spenglers lässt ihre Wut auf ihren Vater spüren und Paul Rudd als der Seismologe ist der perfekte Ersatz für den damals schrulligen Rick Moranis.

Absolut herausragend ist hier Mckenna Grace als Phoebe Spengler. Wenn ich nicht wüsste dass dies nur eine Schauspielerin ist, würde ich absolut glauben dass dies die Enkelin der Figur Egon Spengler ist. Diese Figur und wie sie gespielt wurde ist absolut hinreißend.

Ghostbusters: Legacy Ecto 1 © 2021 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Ghostbusters: Legacy Ecto 1 Heck © 2021 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Ein Fest für Fans voll mit Liebe fürs Detail

Um Spoilerfrei zu bleiben werde ich versuchen so wenige der Eastereggs wie möglich hier zu nennen. Und beschränke mich auf die Dinge die man auch im Trailer sehen kann. So wie zum Beispiel die Sammlung an Pilzen und Sporen im Keller. Die daran erinnern soll, dass im ersten Teil Egon sagte, dass er in seiner Freizeit am liebsten Pilze und Sporen sammelt. Und es ist genau diese Liebe fürs Detail die den Film für einen Fan wie mich zu einer perfekten Fortsetzung macht.

Ghostbusters: Legacy macht noch eine Sache perfekt und für einen Fan zum Fest. Sie gehen mit dem Tod von Harold Ramis auf respektvolle Weise um. Es ist so als würde man mit dem Film nicht nur den ersten beiden Filmen und speziell Teil 1 eine Fortsetzung schenken. Es fühlt sich an als würde man hier auch dem Erschaffer der Ghostbusters noch einen Abschied schenken.

Und um ihn gebührend zu verabschieden, sind auch alle der Geisterjäger wieder im Einsatz. Ray, Venkman und Winston drehen noch ein letztes Mal die Protonen Päckchen auf.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fazit zu Ghostbusters: Legacy

Ich saß am Ende des Films mit Tränen in den Augen im Saal. Ja. Der Film hatte mich Emotional so abgeholt und landete einen Volltreffer nach dem Anderen. Zudem kam, dass er einfach war. Ghostbusters: Legacy ist unterhaltsam, kurzweilig und wirklich ein liebevolles Ende der original Trilogie. Vielleicht bin ich hier befangen als wirklich Fan seit meiner Kindheit. Aber selbst meine Frau fand ihn großartig und sie kennt die alten Filme überhaupt nicht. Das spricht eindeutig für diesen Film. Ich bin durch und durch begeistert. Wenn ich könnte würde ich mir Ghostbusters: Legacy auf der Stelle nochmal ansehen. Es fühlt sich an als hätte ein echter Fan diesen Film geschrieben und als wollte er damit Fans einen gebührenden Abschied für ihre Helden geben.

ReviewWertung

10SCORE

Gibt es eine perfekte Fortsetzung eines Filmes nach so vielen Jahren? Nein. Aber so dicht an einer perfekten Fortsetzung war noch nie ein Film wie Ghostbusters Legacy. Absolut großartig.

AktuelleGames News