Blogheim.at Logo

Final Fantasy 16 wird “tragbare Assistenten” haben, um Spielern zu helfen!

Du bist Actionspiele nicht gewöhnt? Kein Problem, in Final Fantasy 16 gibt es KI-Assistenten als Ausrüstungsteil. Wird es zu einfach gemacht?

Artikel von
Final Fantasy 16 wird das erste Spiel der Rollenspiel-Serie mit Erwachsenen-Bewertung sein. - (C) Square Enix

Dein ganz persönlicher Final Fantasy 16 Assistent immer bei dir? Nun, laut Produzent Naoki Yoshida wird es einen einzigartigen Ansatz für die Schwierigkeit von Final Fantasy 16 geben.

In einem Interview mit Famitsu erklärte Yoshida, dass das Spiel ein actionbasiertes Kampfsystem haben wird, ähnlich wie Kingdom Hearts, und kein traditionelles rundenbasiertes Kampfsystem, wie es in den meisten früheren Final Fantasy-Spielen zu sehen ist. Dabei räumte der Square Enix-Mann aber ein, dass nicht jeder Final Fantasy-Fan mit Actionspielen gut umgehen kann.

WERBUNG

Final Fantasy 16: Es wird zwei Spielmodi namens “Action Focus Mode” und “Story Focus Mode” geben

Wer sich die Action selbst machen möchte und keinen Final Fantasy 16 Assistent benötigt, dann wählst du “Action”. Bist du eher ein ruhiger Spieler und trauerst dem traditionellen rundenbasierten Kampfsystem nach, dann wählst du “Story”.

Statt die Kampfschwierigkeit im Story Focus Mode zu verringern, gibt es stattdessen eine Reihe von Gegenständen, mit denen man sich ausstatten kann, um verschiedene Zugänglichkeitsfunktionen freizuschalten. Damit werden die Aspekte des Kampfes vereinfacht. Einfach so.

Für DICH interessant:   Alle Spiele des Final Fantasy-Franchises

An der Handlung von Final Fantasy 16 ändert sich nichts, wie Yoshida im Interview mit Famitsu sagt.

Final Fantasy 16 Release Assistenten

Die Entwicklung von Final Fantasy 16 dauert länger als geplant: Der Release-Termin verschob sich auf 2023! – (C) Square Enix

“Story Focus Mode” ist kein Schwierigkeitsgradmesser

Nein, dass Spiel wird für dich nicht leichter, nur weil du nicht “Action” gedrückt hast. Wie der Produzent des Spiels sagt, hat FF16 das “Konzept von Zubehör für Ausrüstung”. Dafür wird im Story-Modus ein KI-implementiertes Zubehör von Anfang an bereitgestellt. Clives grundlegende Steuerung kann durch diesen Gegenstand geändert werden.

Wenn ein Gegner vor Clive steht, wird dieser dank dem Assistenten einen “perfekten Zug” machen und weicht auf “supercoole Weise” aus. Wie ein Bot halt so arbeitet.

Yoshida erklärte weiter, dass das Zubehör “Stück für Stück” entfernt werden kann, vor allem wenn es für dich zu einfach wird. Als Spieler soll man die gewünschten Final Fantasy 16 Assistenten anpassen können.

Die Idee dahinter? Final Fantasy 16 auch für Nicht-Action-Fans zugänglich machen

Wer – so wie ich – mit Final Fantasy 7 angefangen hat, wäre etwas enttäuscht vom Action-Kampfsystem. Gut, jetzt kannst du das alles “abmildern”, indem man eine KI die Arbeit machen lässt. Der große Unterschied zwischen den beiden Focus Modis liegt also in der Steuerung des Spiels, was es natürlich auch einfacher machen wird, wenn ich alle Assistenten einschalte.

Für DICH interessant:   Final Fantasy 7 wird ein dreiteiliges Remake, bestätigt Square Enix

Wie Naoki Yoshida weiter ausführt ging es dabei “das hervorragende Story-Erlebnis im Story Focus Mode erleben zu können”, auch wenn man kein Action-Freund ist.

Es soll sogar Final Fantasy 16 Assistenten geben die spektakuläre Combos ausführen können, während du zwischen Beschwörungen und Fähigkeiten wechselst. Dazu musst du nur eine bestimmte Taste drücken.

Um es ein wenig zu verwirren: Die Ausrüstungsgegenstände, die das Spiel “automatisieren” gibt es auch im Action Focus Modus. Wenn du es also zu schwierig findest, wendest du die Hilfe an. Zu einfach? Das darf dann jeder für sich selbst entscheiden.

Final Fantasy 16 wird im Sommer 2023 für PlayStation 5 erscheinen. Laut Square Enix befindet sich die Entwicklung in der Endphase.

AktuelleGames News