Blogheim.at Logo

DIRT 5: Wie spielt es sich auf der PlayStation 5?

Das Arcade Racing Erlebnis im Schlamm ist dieses Monat im PS Plus Abo dabei. Wie spielt es sich auf der Next Gen Konsole?

Artikel von
Sieg DIRT 5 PlayStation 5 © Codemasters, Screenshot: DailyGame

Zu DIRT 5 findet man online hauptsächlich gute Reviews. Das Racing Game welches Spieler durch Sand und Schlamm fetzen lässt, ist purer Arcade Fahrspaß. Auch unser Chefredakteur Markus, wertet das Spiel mit einer wohlverdienten 9. “Vermutlich das Beste Spiel welches Codemasters in der Serie geliefert hat”. Und diese Meinung teile ich nach einem Testspiel. Aber wie performt DIRT 5 auf der PlayStation 5?

Cockpit DIRT 5 PlayStation 5 © Codemasters, Screenshot: DailyGame

Cockpit DIRT 5 PlayStation 5 © Codemasters, Screenshot: DailyGame

DIRT 5 perfekt für die PlayStation 5?

Streng genommen bringt DIRT 5 tatsächlich Alles mit für ein gutes Racing Game auf der PlayStation 5. Neben der einfachen Zugänglichkeit, sind die Steuerung und der Sound einfach stimmig. Und es setzt auch von der ersten Minute ein recht angenehmer Spielspaß ein. Die Fahrzeuge ebenso wie die Strecken sind mit viel liebe fürs Detail geschaffen. Dass die Zuschauer bei solchen Games wie gesichtslose Zombies aussehen, werde ich in Zukunft ignorieren bis es Mal nicht der Fall ist.

WERBUNG

Und wie auch die meisten der aktuellen “Next Gen” Games, hat auch DIRT 5 die Auswahl des jeweiligen Performance Modus in den Einstellungen. Hier kann man sich nun entscheiden ob die hochauflösende Grafik vom System priorisiert werden soll, oder ob die Konsole sich auf konstante 60 FPS fokussieren soll. Allerdings gibt es einen Bonus Modus für High Performance. Mit einem entsprechenden Fernseher oder Monitor, könnt ihr hier also bis zu 120 FPS aus dem Spiel holen.

Hochglanz pur DIRT 5 PlayStation 5 © Codemasters, Screenshot: DailyGame

Hochglanz pur DIRT 5 PlayStation 5 © Codemasters, Screenshot: DailyGame

DIRT 5: Wenn die PlayStation 5 die Grafik priorisiert

Also man kann sagen was man will, dieses Game sieht einfach genial aus. Selbst wenn man nicht den Grafik Modus aktiviert hat. Zeigt sich DIRT 5 von seiner schönsten Seite. Die Fahrzeugmodelle und Strecken sind wirklich sehr gut und detailreich ausgearbeitet. Und die Möglichkeiten der Personalisierung der Autos, sind von Lackierungen bis Sponsor Aufklebern wirklich bunt gemischt. Man muss also nicht den Grafik Modus Spielen um ein optisch cooles Game zu erhalten.

Für dich von Interesse:   PS6: PlayStation 5-Nachfolger kommt früher als Fans lieb ist

Schaltet man jedoch den High Graphics Mode ein, scheint es als hätten die Entwickler definitiv nicht an Autopolitur gespart. Als wollte man bei Codemasters ums biegen und brechen zeigen, welche Leistung DIRT 5 auf der PlayStation 5 liefern kann. Die Spiegelungen auf den Fahrzeugen, ebenso wie das Verhalten von Dreck, Staub und Schlammspritzern sieht wirklich sehr genial aus. Auch wenn mir persönlich die Matt lackierten Autos da fast besser gefallen. Man kann es also auch etwas übertreiben.

Sonnenlicht DIRT 5 PlayStation 5 © Codemasters, Screenshot: DailyGame

Sonnenlicht DIRT 5 PlayStation 5 © Codemasters, Screenshot: DailyGame

PlayStation 5: DIRT 5 mit 60 FPS und adaptiven Triggern

In 60 Frames pro Sekunde sieht das Spiel noch immer absolut genial aus und läuft richtig schön flüssig. In diesem Modus zeigt sich DIRT 5 auf der PlayStation 5 wirklich in seiner absoluten Höchstform. Die Autos bewegen sich flüssig und auch das Renngefühl wird bei dieser Framerate einfach stimmiger. Auch an Effekten mangelt es nicht. So kommt richtiger Gaming Racing Spaß auf und man versinkt schnell in genau diesem Fun Factor.

Was lobenswert zu erwähnen ist, ist der Einsatz der adaptiven Trigger des DualSense Controllers. Das Gaspedal und die Bremse leisten einen spürbaren aber nicht übertriebenen Widerstand beim Fahren. Die Immersion ins Spiel wird damit nur besser. Die Haptik des Controllers in Sachen Vibration verschiedener Untergründe, ist an manchen Stellen besser gelungen als an Anderen. Aber das merkt man nur, wenn man sich wirklich darauf konzentriert.

High Performance DIRT 5 PlayStation 5 © Codemasters, Screenshot: DailyGame

High Performance DIRT 5 PlayStation 5 © Codemasters, Screenshot: DailyGame

High Performance ist die schlechteste Leistung

Und ironischer Weise ist der High Performance Modus Jener mit der schlechtesten Leistung. Obwohl die Fahrzeuge nun bei genialen 120 Frames pro Sekunde über die Rennstrecke fetzen, sieht das Bild dabei einfach nicht gut aus. So flüssig dies auch läuft was Bewegungsabläufe angeht, so ist in diesem Modus die Grafik nicht auf dem eigentlichen Level von DIRT 5 und auch nicht der PlayStation 5.

Für dich von Interesse:   Hideo Kojima: Keine Übernahme durch Sony, dafür exklusives PS5-Spiel?

Man kann es auf dem Screenshot teilweise erkennen, dass die Bodentexturen bereits stark nachgelassen haben in Details. Die Reifen des Autos sehen aus wie quadratische Klötze. Was mir jedoch am meisten ins Auge sprang, ist nur ganz schwach zu sehen. Auf der Heckscheibe meines Autos waren andauernd Grafik- und Pixelfehler zu sehen. Besonders an Stellen die hätten reflektieren sollen. Wenn man genau hinsieht, erkennt man die gepunkteten Stellen.

Solltet ihr euch DIRT 5 jetzt im Januar im PS Plus Abo für die PlayStation 5 schnappen, habt ihr definitiv eines der coolsten Racing Games für eure Konsole. Aber ihr solltet vom High Performance Modus eher die Finger lassen, wenn ihr das Game in seiner besten Form erleben wollt. Dafür ist der reguläre Performance Mode mit 60 FPS perfekt, oder der High Graphics Mode für die Optik Fans.

AktuelleGames News