Blogheim.at Logo

Dailygame.at

Was kosten alle Steam-Spiele, wenn man jedes einzelne kaufen würde?

Jemand hat die Kosten für den gesamten Steam-Games-Katalog berechnet und die Summe ist erstaunlich! So viel würde es kosten, wenn man jedes Steam-Spiel einzeln kaufen würde.

Artikel von
Steam - (C) Valve

Auch wenn Epic Games immer wieder mit seinem Epic Store drückt, gegen Steam ist so schnell kein Konkurrent aus dem Boden gestampft. Die beliebteste Online-Spieleplattform für den PC beinhaltet tausende von Spielen, die bei Steam gekauft und heruntergeladen werden können. Es gibt Fans mit großen Spiel-Bibliotheken, die über die Jahre gesammelt wurden. Doch es ist unwahrscheinlich, dass es irgendjemand da draußen gibt, der jedes Spiel gekauft hat.

Jemand hat die Kosten für die gesamte Steam-Bibliothek berechnet und kam auf eine stolze Summe von 556.286,44 US-Dollar (oder aktuell 476.375,01 Euro). Allerdings wäre die Online-Plattform von Valve nichts ohne Rabatte. So beträgt der aktuelle Preis für alle Spiele „nur“ 438.155,80 US-Dollar (oder 375.214,02 Euro). Eine ordentliche Preisersparnis von fast 100.000 US-Dollar.

Laut der Webseite „Steam.Seewang.me“ betrug der Preis aller Spiele auf Steam vor 3 Jahren nur 285.000 US-Dollar. Man sieht also welche Auswahl die letzten Jahre hinzugekommen ist, vor allem durch eine Vielzahl von Indie-Entwicklern.

Die ständig neuen Games sind natürlich auch Garant dafür, dass Steam immer wieder neue User anzieht. Mittlerweile sind zur Spitzenzeit fast 24 Millionen User täglich gleichzeitig online. Neben Xbox-Spielen findet man nun auch PlayStation-Titel wie Horizon Zero Dawn auf Steam. Erwähnenswert ist natürlich auch die riesige Sammlung an VR-Spielen, die Valve auf seiner Plattform bietet. Mit Half-Life: Alyx hat man ohnehin einen Blockbuster-Titel für das Sub-Gaming-Genre, auch wenn es nur knapp 2% aller Steam-User spielen können.

Kommentare

AktuelleGames News

Cyberpunk 2077 - (C) CD Projekt Red

Cyberpunk 2077 – E3 Demo 2018 war ein Fake!

Games

Laut Insidern und Ex-Mitarbeitern wusste das Management von CD Projekt Red über die großen Probleme des Spiels bescheid. Die Programmierer sagen: Es sollte erst 2022 veröffentlicht werden!