Unerwartete Verzögerung

Suicide Squad: Kill the Justice League – Start von Season 2 verschoben

Rocksteady Studios verschiebt Season 2 von Suicide Squad: Kill the Justice League nur zwei Tage vor dem geplanten Start.

Suicide Squad: Kill the Justice League - (C) Warner Bros. / DC

Der Start von Suicide Squad: Kill the Justice League Season 2 wurde auf den 25. Juli verschoben. Bisher haben die Rocksteady Studios keinen offiziellen Grund für die Verschiebung genannt. Das hat die Fans des Titels jedoch nicht davon abgehalten, über die Hintergründe zu spekulieren. Der bevorstehende Release des Live-Shooters wurde am 3. Juli angekündigt. Ursprünglich hatte Rocksteady den 11. Juli als Release-Datum für Suicide Squad: Kill the Justice League Season 2 angegeben. Nur zwei Tage vor diesem Termin entschied sich das Studio, die neue Season um weitere zwei Wochen zu verschieben. Dies teilte das Studio in einem kurzen Tweet mit.

Mit diesem Schritt bedankte sich Rocksteady für die Geduld der Spieler, ohne jedoch auf die Gründe für die Verschiebung einzugehen. Einige Fans sehen in der Verzögerung jedoch eine Bestätigung für die populäre Theorie, dass das Spiel bereits auf Lebenserhaltung geschaltet wurde und derzeit nur noch von einer Notbesatzung unterstützt wird. Diese Vermutung kursiert in der Fangemeinde, seit Rocksteady angekündigt hat, dass Suicide Squad: Kill the Justice League Season 1 zwei Monate hinter dem eigentlichen Spiel zurückbleiben wird. Viele Spieler beschweren sich auch über die Qualität von Season 1 und beschreiben den Inhalt als langweilig und repetitiv. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass nur noch wenige Entwickler an dem Spiel arbeiten.

Kill the Justice League Season 2 startet später

Ein weiteres Indiz für diese Theorie ist die Tatsache, dass selbst die kleinsten Fehlerbehebungen bisher Monate in Anspruch genommen haben, was weit von der Geschwindigkeit entfernt ist, mit der die meisten populären Live-Service-Spiele solche Änderungen vornehmen. Weder Warner Bros. Discovery noch Rocksteady Studios haben diesen Verdacht jemals explizit bestätigt. Allerdings hat der Publisher Suicide Squad: Kill the Justice League für den jährlichen Umsatzrückgang von 200 Millionen Dollar verantwortlich gemacht, den seine Spieleabteilung für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2024 meldete.

Angesichts dieser Situation gehen einige Branchenbeobachter davon aus, dass Warner Bros. Discovery keine nennenswerten Ressourcen mehr in das Projekt investieren wird. Doch das Unternehmen hat das Spiel noch nicht aufgegeben, denn Rocksteady hat sich bereits verpflichtet, ein Jahr lang Updates für die Inhalte zu liefern. Dies liegt vermutlich daran, dass der Publisher diese Inhalte bereits im Vorfeld als Teil der Deluxe Edition verkauft hat, die einen Battle Pass Token enthielt, der Zugang zu den ersten vier Seasons des Spiels garantierte. Nach derzeitigem Stand könnte Season 4 der letzte Content-Drop des Spiels sein.

Worum geht es im Spiel?

Suicide Squad: Kill the Justice League ist ein Action-Adventure-Shooter, der von Rocksteady Studios entwickelt und von Warner Bros. Games veröffentlicht wurde. Es basiert auf dem DC Comics-Team Suicide Squad und ist ein Spin-off der Batman:-Arkham-Reihe sowie eine Fortsetzung von Batman: Arkham Knight aus dem Jahr 2015. In dem Spiel übernehmen die Spieler die Rolle des Suicide Squad (bestehend aus Harley Quinn, Deadshot, Captain Boomerang und King Shark), die sich auf eine unmögliche Mission begeben: die Justice League zu besiegen.

Mehr zum Thema