Dailygame.at

Spieletest: Hunt: Showdown

Auf in die Schlacht, gestorben wird an einem anderen Tag.

Hunt: Showdown ist ein von Crytek entwickeltes PvP-Survival-Spiel, dass aus der Ego-Perspektive gespielt wird und sowohl alleine, als auch im Koop genossen werden kann. Erschienen ist es für die Xbox One, die PlayStation 4 und den PC. Wir haben das Game auf dem Computer getestet. Landet Crytek nach vielen Jahren wieder einen Hit?

Nachdem es in den letzten Jahren, recht ruhig um den deutschen Entwickler Crytek wurde, kamen das Unternehmen nun mit einem PvP-Spiel um die Ecke, das tatsächlich gar nicht mal so schlecht ist. Der offizielle Release von Hunt: Showdown war 27. August diesen Jahres. Doch bereits auf Steam konnte man es in einer Early-Access Variante genießen.

Wer einen Story-Modus sucht, wird hier nichts finden. Hier geht es allein darum allein oder im Koop gegen Monster und andere Spieler Jagd auf die Bosse zu machen. Im Tutorial wird zu Beginn dem Spieler erstmal erklärt, was genau Ziel des Spiels ist. Dabei läuft man zunächst erst mal alleine über die Karte. Zusammen mit dem Jäger den man ausgewählt hat, muss man erstmal 3 Hinweise zum Verbleib des Bosses finden. Da die Map ziemlich groß ist, könnt ihr die Schattenansicht aktivieren. Hier sieht man dann blaue Partikel die durch die Luft schweben und einem dem Weg zum nächsten Hinweis zeigen. Nähert man sich diesem, dann leuchtet die komplette Stelle blau. Das vereinfacht das Suchen und lokalisieren um einiges. Spannend zudem ist, leuchtet der Hinweis rot, ist ein gegnerischer Spieler in einem Umkreis von 30m zu finden. Vorsicht ist geboten.

Gemeinsam oder allein

Natürlich muss man nicht unbedingt alleine Kämpfen. Mit bis zu 2 weiteren Freunden, kann man Dreier-Teams bilden. Oder man sucht sich für ein Zweier-Team einen beliebigen anderen Spieler. Je größer das Team ist, desto wahrscheinlicher ist es Erfolgreich aus der Runde hervor zu gehen. Denn nachdem man alle 3 Hinweise gefunden hat, wird auf der Karte die exakte Stelle des Gegners markiert. Ab hier beginnt Schlacht erst richtig. Nachdem der Gegner getötet wurde, muss dieser verbannt werden. Das dauert eine Weile und spätestens zu diesem Zeitpunkt werden sich die gegnerischen Spieler zum einem der Ausgänge oder dem toten Körper des Bosses bewegen.

Ist das Monster verbannt, hinterlässt der Körper 2 Trophäen. Diese bringen ordentlich Kopfgeld und einen ganzen Batzen an Erfahrungspunkten. Spieler die eine der beiden Trophäen aufgesammelt haben, sind entweder über die Map oder über die Schattensicht lokalisierbar. Doch auch der Träger wird natürlich den anderen nicht einfach zum Fraß vorgeworfen. Aktiviert er seine Schattenansicht, werden andere Jäger in unmittelbarer Nähe Orange gehighlightet. Um mit dem gesammelten Gut entkommen zu können, muss man sich dann zu einem der Ausgangspunkte bewegen. Diese werden auch über die Map angezeigt. Das schwierige hierbei ist, diese überhaupt zu erreichen. Denn natürlich hat es jeder Spieler auf eine der begehrten Trophäen abgesehen

Der Tod sollte keine Option sein

Anders als in vielen anderen Koop-Shootern, hat Crytek in Hunt: Showdown eine Perma-Death-Funktion eingebaut. Man sollte also tunlichst vermeiden getötet zu werden. Denn nicht nur verliert man die Hälfte des gesammelten Kopfgeldes und der EP, sondern auch der Jäger an sich sowie dessen Ausrüstung geht verloren. Dann muss man sich einen Neuen kaufen. Vor jeder Runde sollte der Jäger also gut ausgerüstet werden. Insgesamt kann man 5 Charaktere erwerben und zwischen diesen switchen. Ein Charakter ist dabei kostenlos, die anderen Kosten Geld. Je günstiger ein Jäger ist, desto schwächer ist auch seine Standardausrüstung.

Insgesamt kann ein Jäger bis Level 50 gebracht werden. Spätestens an diesem Zeitpunkt, sollte man ihn in den Ruhestand schicken. Denn dann werden seine Level in EP umgerechnet, die zusätzlich den Spielerrang erhöhen.

Wer sich jetzt denkt – Oh Gott! – und schon die Flinte ins Korn werfen möchte, muss sich als Einsteiger allerdings um das Perma-Death-System erstmal keine Sorgen machen. Bis Spielerrang 11 bleibt der Jäger der aktuell gespielt wird, von dem absoluten Tod verschont. Erst danach, verliert man Jäger und Ausrüstung sollte man getötet werden. Man hat also Anfänger also genug Luft, sich mit dem Spieler erstmal ein wenig vertraut zu machen.

Spaß, mit einigen kleinen Markel

An sich ist Hunt: Showdown ein spaßiger Titel, den man ohne Probleme immer und immer wieder spielen kann. Auch der fantastische Soundtrack trägt dazu bei. Was mich allerdings in der Runde etwas gestört hat, ist nicht zu wissen wie viele andere Spieler auf der Map sind und wie viele davon noch leben. Zwar beträgt das Limit 12 Teilnehmer pro Runde, es müssen aber nicht unbedingt immer alle 12 Plätze belegt sein. Einige Jäger sterben zudem auch bereits schon bei der Suche nach Hinweisen, denn nicht nur die anderen Spieler sowie Bosse können einen töten, sondern auch die anderen Monster die einem reichlich begegnen. Zwar gibt es hier und da Sammelpunkte mit neuer Munition oder Heilung, doch diese erscheinen mir teils doch etwas sehr heterogen auf der Karte verteilt zu werden.

Auch scheinen mir durch den Early-Access bereits viele sehr starke und erfahrene Spieler dabei zu sein. Das sorgt vor allem dann für Spieler die alleine in die Schlacht ziehen, für Frust. Denn dann an eine der Trophäen ran zu kommen ist fast unmöglich. Zwar kann man auch ohne sie entkommen, umso Jäger, Waffen und Items zu behalten. Doch die Anzahl an Geld und EP die man dann bekommt, fällt relativ Mager aus. Anfänger werden also vermutlich erstmal damit zu tun haben, irgendwie ordentlich Fuß in dem Game zu fassen.

Fazit

Hunt: Showdown vereint PvP, PvE, Shooter und Koop-Elemente in einem spannenden neuen Spiel. Es ist vielseitig und sorgt mit seinem Perma-Death-System dafür, das Spieler vorsichtiger spielen und nicht wie ein paare Irre über die Map sprinten, um Hinweise einzusammeln und als erstes beim Boss zu sein. Um zu vermeiden seine Charaktere dauerhaft zu verlieren und so nur langsam voran zu kommen, muss man sich als Spieler egal ob allein oder im Team, immer eine Taktik zurecht legen. Damit man am Ende entkommen kann. Crytek hat mit diesem Titel wirklich etwas originelles und neues erschaffen. So das sowohl Fans von Shootern als auch von Strategie Spielen auf ihre Kosten kommen. 

TestWertung

8SCORE

Ein sehr gelungenes PvP-Game aus dem Hause Crytek.

Detail-Wertung

Grafik

9

Sound

10

Gameplay

8

Motivation

7

Steuerung

8

Multiplayer

10

AktuelleGames-News

Final Fantasy 8 Remastered - (C) Square Enix

Final Fantasy VII und VIII Remastered “Twin Pack” werden voraussichtlich bald für Nintendo Switch veröffentlicht

Nintendo

Die exklusiv für Südostasien im September angekündigten Twin-Pack-Versionen von Final Fantasy VII und Final Fantasy VIII Remastered Switch wurden Berichten zufolge datiert. Es wird voraussichtlich am 29. November verfügbar sein und kann ab sofort vorbestellt werden. In diesem Sinne deutet eine Auflistung bei Play Asia darauf hin, dass der Artikel erst im Dezember ausgeliefert wird….

Mass Effect Andromeda - (C) BioWare

Neues Mass Effect soll bei BioWare Edmonton in Entwicklung sein

Games

Nach dem (weiteren) erfolglosen N7-Tag und dem gescheiterten Andromeda ist Mass Effect nicht wirklich eine relevante Spielemarke am Markt. Derzeit. Das heißt aber nicht, dass es ganz tot ist. Tweets vom Team von letzter Woche wiesen vage auf eine Idee eines neuen Spiels der Serie hin. Ein neuer kryptischer Bericht wird ein wenig konkreter. In…

Gears 5 - (C) Microsoft

Gears 5 hat Gears of War 4 im Verkauf überholt, so der Xbox-Boss

Xbox

Der neueste Ableger der Gears of War-Serie, Gears 5, hat den Vorgänger im Verkauf überholt. Das sagte Phil Spencer in einem Interview. Allerdings ging der dabei nicht näher auf Zahlenspielereien ein. Gears 5 konnte durchaus überzeugen, nachdem der vierte Teil – erstmals nicht von Epic Games – nicht wirklich an die vorherigen Spiele rankam. Irgendwie…

Xbox One

Xbox Game Studios: Expansion ist noch nicht abgeschlossen, laut Phil Spencer

Xbox

Die X019 in London war da und ist auch schon wieder weg. Microsoft hat wieder einiges vorgezeigt. Doch wie heißt es so schön: X019 ist vor der nächsten X020 bzw. dazwischen gibt es noch die E3 2020, die ganz groß im Zeichen der Project Xbox Scarlett stehen wird. In einem ausführlichen Interview mit Eurogamer sprach…

Jurassic World Evolution: Return to Jurassic Park - (C) Frontier

Jurassic World Evolution: Premium-Erweiterung “Return to Jurassic Park” angekündigt

Games

Jurassic World Evolution lebt seit seinem Releasetermin von ständigen Updates von Dinos und Modis. Das ändert sich nicht so schnell. Der Entwickler hat die neue Erweiterung “Return to Jurassic Park” für den 10. Dezember angekündigt. Frontier kündigt den Premium-DLC in Zusammenarbeit mit Universal Pictures und Amblin Entertainment an, da er zusammen mit Universal Games und…