The Callisto Protocol bleibt hinter den finanziellen Erwartungen

The Callisto Protocol hätte DAS neue Horrorspiel werden können. Doch bisher blieb es mit zu wenig verkauften Spielen hinter den Erwartungen.

The Callisto Protocol - (C) Striking Distance Studios

Spiele werden immer teurer in der Produktion. Während Grand Theft Auto 4 vor knapp fünfzehn Jahren mit 100 Millionen Dollar noch als teuerstes Spiel aller Zeiten galt, kommen heutzutage selbst kleinere Titel über diese Summe. The Callisto Protocol von Striking Distance Studios ist eines dieser Spiele. Vom ehemaligen Macher des Videospielklassikers Dead Space, sollte das Horror-Spiel dort ansetzen, wo sein spiritueller Vorgänger aufhörte.

Doch das Spiel blieb hinter den Erwartungen zurück. Auch wir bekrittelten, dass das Gameplay noch zu unausgereift wirkte. Die Steuerung war zu hakelig und die Kämpfe dadurch – trotz dichter Atmosphäre – eher lästig als spannend. (Mehr dazu in unserer Kritik). Das Spiel lieferte zwar eine düstere Horroratmosphäre, konnte aber nicht zum Erfolg bei Spielern und Kritikern werden, den sich die Entwickler erhofft hatten. Und das spiegelt sich schlussendlich auch in den Verkaufszahlen wieder (via Eurogamer).

The Callisto Protocol verkauft sich bisher schlecht

Und dass sich The Callisto Protocol bisher nicht so sehr verkaufen konnte, wie sich die Entwickler erhofft hatten, ist auch ein finanzielles Problem. Immerhin habe sich die Entwicklung des Spiels im Laufe der Jahre auf knappe 161,5 Millionen Dollar angehäuft., Zum Vergleich: das ursprüngliche Dead Space hat eines Entwickler zufolge “nur” 60 Millionen Dollar verschlungen. Mit 161,5 Millionen Dollar gleicht das Spiel vielmehr einer Marvel-Produktion. So kostete (ohne Werbemaßnahmen) Spider-Man: No Way Home zuletzt vergleichbare 200 Millionen Dollar.

Damit The Callisto Protocol also ein Erfolg werden könnte, hätte es sich viele Millionen Mal verkaufen müssen. So rechnete der Mutterkonzern Krafton mit fünf Millionen verkauften Kopien, um ein finanzieller Erfolg zu sein. Doch bislang verkaufte sich das Spiel mit 2 Millionen Mal nicht einmal um die Hälfte so viel. Den angestrebten Meilenstein zu erreichen könnte also schwer werden. Ein bislang nur gerüchteweise in Entwicklung befindlicher DLC könnte dabei dennoch Abhilfe verschaffen. Doch die Konkurrenz schläft nicht.

Denn Ende Jänner erscheint das Remake des Horrorspiels mit dem alles begonnen hat: Dead Space. Sollte bis dahin nicht das Ziel erreicht sein, könnte es nur noch schwieriger für die Entwickler werden.

Werbung

Mehr zum Thema