Blogheim.at Logo

SIFU: Vengance Edition (PS5) – Game Review

SIFU bringt Beat'em Up auf ein neues Level

Review von
SIFU © Sloclap, Screenshot: DailyGame

Das Wichtigste in Kürze

  • Vengance Edition mit Bonus Material
  • Das Beat'em Up Genre wird wiederbelebt
  • Button Mashing bedeutet Game Over

Rogue-like Beat’em Up. Das ist die kürzeste Erklärung die mir einfällt um SIFU zu beschreiben. Und doch steckt in diesem Game so viel mehr und eine der interessantesten Challenges die ich seit langem spielen durfte. In der Vengance Edition durfte ich es nun testen und kann viel gutes zu dem Spiel sagen. Aber ganz ohne Kritik kommt es mir nicht davon. Auch wenn es definitiv Lob regnen wird in diesem Review.

Der Tod des Vaters SIFU © Sloclap, Screenshot: DailyGame

Der Tod des Vaters SIFU © Sloclap, Screenshot: DailyGame

SIFU: Die Story

Die klassische Rache Story. Oder vielleicht auch nicht ganz. Denn das Spiel beginnt damit, dass wir als Spieler in die Rolle eines jungen Mannes schlüpfen und einen Kung Fu Großmeister besiegen und folglich umbringen. Nur um dann festzustellen, dass wir gerade den Vater der eigentlichen Spielfigur ermordet haben. Dieser Spielcharakter, dieses Kind, hat diesen Mord beobachtet und so beauftragen wir einen unserer Handlanger auch dieses Kind zu töten.

WERBUNG

Dieser heftige Einstieg in das Spiel wechselt dann in den eigentlichen Rachefeldzug. Als Sohn oder Tochter des ermordeten SIFU zieht man los um die vier Angreifer zu suchen, welche in dieser verhängnisvollen Nacht in das Dojo eingefallen sind. Den Vater töteten oder auch dabei einfach nur zusahen. Und während der Suche nach diesen vier Gestalten, erledigt man zahlreiche Schergen welche für diese anscheinend arbeiten und sogar Drogenlabore führen.

Junge oder Mädchen? SIFU © Sloclap, Screenshot: DailyGame

Junge oder Mädchen? SIFU © Sloclap, Screenshot: DailyGame

SIFU: Rogue-like Alterungsprozess

Rogue-like Spiele sind ja in diesem Sinne nicht mehr neu. Es gibt einige verschiedene wirklich geniale Vertreter in diesem Genre. Eines der erfolgreichsten und preisgekrönten Games dieser Szene, ist wohl HADES. Und diese Spiele zeichnen sich wohl am deutlichsten damit aus, dass es keine Speicherpunkte gibt. So verliert man den erreichten Fortschritt eines Runs und Levels mit dem Tod der Hauptfigur.

An dieser Stelle bringt SIFU eine sehr interessante Neuerung. Denn der Tod der Figur tritt nicht sofort ein. Denn hier wird man als Spieler:in durch einen Alterungsprozess bestraft.

Die Spielfigur in SIFU ist ein junger Mann oder eine junge Frau im Alter von 20 Jahren. Und mit jedem Mal, wenn man besiegt wird, wird diese Figur älter. Die Anzahl der Jahre um die man altert wird damit bestimmt, wie oft man bereits gestorben ist. Mit zunehmendem Alter wird der Charakter zwar stärker und weiser, aber auch schwächer. Denn während die Fähigkeiten mehr werden, nimmt die Gesundheit der Figur ab. Ein sehr spannendes Konzept.

Bossfight SIFU © Sloclap, Screenshot: DailyGame

Bossfight SIFU © Sloclap, Screenshot: DailyGame

Wechsel zwischen 3D und 2.5D – Grafik und Audio

Das Spiel spielt zu großem Teil 3D Leveln durch die man sich prügelt. Ob man nun durch Fenster oder über Tische springt. Gegner über Brüstungen wirft. Es ist ein sehr freies Spektrum an Bewegung möglich und man kann aus allen Richtungen angegriffen werden. Allerdings wechselt SIFU in den Gängen von Gebäuden ab und zu in die Sidescroller 2.5D Grafik. Gepaart mit einem nicht ganz Anime, nicht ganz Comic und doch gezeichneten Look, macht dies das Spiel sehr schön anzusehen.

Die Audio des Spiels ist sehr gut gelungen und klingt auch wirklich atmosphärisch gut. An dieser Stelle wird die Audio des DualSense Controllers auf der PlayStation 5 sehr klar mit eingebunden. Das sorgt zwar für ein interessantes immersives Erlebnis, hatte mich jedoch im ersten Moment etwas aus der Bahn geworfen. Es war also gewöhnungsbedürftig.

In der SIFU: Vengance Edition bekommt man zu der Grafik und Audio einiges an Zusatzmaterial. Mit einem Artbook “Die Kunst des Sifu” und dem Original Soundtrack aus dem Spiel, wird man in dieser Edition zusätzlich zum coolen Game belohnt.

Skillbaum, Wort wörtlich. SIFU © Sloclap, Screenshot: DailyGame

Skillbaum, Wort wörtlich. SIFU © Sloclap, Screenshot: DailyGame

SIFU: Knöpfe hämmern führt zum Tod

Bevor ich zu meinem Fazit und auch einer kleinen Kritik an SIFU komme, noch der Teil, welcher mich am meisten begeistert hat. Denn dieses Game hat mich wirklich herausgefordert GUT zu kämpfen. Und an dieser Stelle werden nun viele von euch sagen “Jedes Spiel soll man gut spielen.” aber gerade Beat’em Up Spiele und Kampf Games generell, lassen oft durch gutes altes Button Mashing die meisten Gegnerhorden sehr alt aussehen. Alles ein Mal drücken und wird schon klappen.

Strategisches Blocken, Einsatz von Waffen oder auch Gegenständen der Umgebung, Angriffe und Combos, Ducken. Es ist absolut unabdingbar zu wissen wann und wie man sich bewegt. Man kommt fast weiter wenn man die Schläge in einem Rhythmus austeilt, als nur auf die Taste drauf zu hämmern. Die Kämpfe und Takedowns im Spiel sind eine wahre Freude zu spielen. Hier wurde wirklich ein kunstvolles und forderndes Spiel erschaffen was Martial Arts angeht.

YouTube video

Fazit zu SIFU: Vengance Edition

Also ich bin grundsätzlich von diesem Spiel wirklich begeistert. Es fordert mich heraus, es hat eine wirklich geniale Kampf Mechanik und ist so vielseitig durchdacht. Mit dem Gameplay, den schlicht gehaltenen Sounds und der Optik, wird es zu einem durchwegs coolen Spielerlebnis. Aber ich kann es nicht ganz ohne Kritik gehen lassen. Denn so schön diese Grafik auch anzusehen ist und gut sie für das Setting dieses Spiels auch passt. Das Altern der Hauptfigur nur dadurch zu zeigen dass die Haare grauer werden und ein paar kleine Falten im Gesicht zu sehen sind, ist mir eindeutig zu wenig. Hier hätte man sich mehr liebe fürs Detail schenken können. Auch die Steuerung ist nicht immer dein Freund. Und so ist entweder das Timing für Blockaden extrem gnadenlos eingestellt oder teilweise überfordert mit multiplen Gegnern. Ansonsten macht SIFU unglaublich viel Laune und ist eines der interessantesten Beat’em Ups die ich je gespielt habe.

ReviewWertung

8SCORE

Ein richtig starkes Rogue-Like Beat'em Up. Auch wenn es an manchen stellen sogar zu schwer scheint, fordert es Spieler:innen genau richtig heraus. Die Kampf und Alterungs Mechanik ist ein Unikat.

Detail-Wertung

Grafik

8

Sound

9

Gameplay

9

Story

8

Motivation

9

Steuerung

7

Hinweis in eigener Sache*: Hol Dir diesen Titel, Merchandise oder Zubehör bei Amazon.de oder bei GOG.com (PC-Spiele günstig kaufen).

* Unterstützte uns mit DEINEM Klick auf einen der Werbelinks.
Wir verdienen damit eine kleine Provision, für DICH entstehen dadurch keine Kosten. Vielen Dank!

AktuelleGames News