Blogheim.at Logo

Call of Duty – 350.000 Spieler wegen rassistischer Namen und toxischen Verhaltens gebannt

Activision gibt bekannt, dass im letzten Jahr mehr als 350.000 Spieler aus allen aktuellen Call of Duty-Spielen wegen toxischen Verhaltens gesperrt wurden.

Es ist allgemein bekannt, dass Call of Duty seit langem Probleme hat, mit giftigen Spielern in seiner Community umzugehen. Activision hat daran gearbeitet, einen Teil der Toxizität einzudämmen. Einschließlich des Verbots von tausenden von Spielern und der Einführung neuer automatisierter Systeme. Die Mitarbeiter bei Call of Duty haben nun einen Fortschrittsbericht veröffentlicht, in dem die jüngsten Aktivitäten aufgeführt sind.

350.000 Call of Duty-Accounts gesperrt

Die größte gesetzte Aktion von Activision war der Bann von mehr als 350.000 Spielerkonten im letzten Jahr. Die Verbote betrafen alle aktuellen Call of Duty-Spiele. Einschließlich CoD: Warzone, Black Ops Cold War, Modern Warfare und Call of Duty Mobile. Die Spieler erhielten Verbote Aufgrund rassistischer Benutzernamen und/oder für toxisches Verhalten im Spiel. Laut Mitarbeitern wurden die Verstöße durch eine Kombination von eingereichten Berichten und einer sorgfältigen Überprüfung der Spielernamen Datenbank analysiert.

Advertisment

Modern Warfare (2019), Black Ops Cold War und vor allem Warzone brachten einen Boost für die Marke Call of Duty. - (C) Activision; Bildmontage: DailyGame

Modern Warfare (2019), Black Ops Cold War und vor allem Warzone brachten einen Boost für die Marke Call of Duty. – (C) Activision; Bildmontage: DailyGame

Neue Filter sollen für Ordnung sorgen

Außerdem enthält der Bericht Informationen zu proaktiven Schritten, zukünftige Verstöße zu verhindern. Die Einführung neuer In-Game-Filter sollen anstößige Benutzernamen, Clan-Tags oder Profile zukünftig verhindern. Ein neuer Text-Chat-Filter und weitere Filter in 11 verschiedenen Sprachen wurden ebenso implementiert. Das Team erklärte jedoch seine Hoffnung, Spielern mehr Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, um ihre Erfahrungen zu verwalten. So soll sichergestellt werden das die Richtlinien für diejenigen durchgesetzt werden die sie für andere ruinieren.

Für dich von Interesse:   Call of Duty: Vanguard - Das meistverkaufte Spiel des Jahres 2021? (USA)

Mehr Ressourcen sollen Activision zukünftig  die Erkennung von Richtlinienverstößen leichter machen. Dies beinhaltet die Einführung zusätzlicher Überwachungs- und Backend-Funktionen. Das Team wird zusätzlich daran arbeiten, sein Datenbanksystem auf neue Standards zu bringen. Activision bekräftigte auch sein Engagement für eine faire und kohärente Durchsetzungspolitik und eine direktere Zusammenarbeit mit der Call of Duty-Community.

Call of Duty: Black Ops Cold War - (C) Activision

Call of Duty: Black Ops Cold War – Gute Einzelspieler-Kampagne, leider zu kurz. – (C) Activision

Die Reaktionen auf den Bericht waren bisher nicht sehr positiv.

Einige Twitter-Nutzer beklagten sich darüber, dass die Initiativen des Unternehmens viel zu spät kämen. Andere bestritten, dass es überhaupt jemals Probleme gegeben hätte. Es gab auch eine beträchtliche Anzahl von Fans, die wissen wollten, wann Activision die Betrugs- und Sicherheitsprobleme von Call of Duty: Warzone lösen würde.

AktuelleGames News