Injustice 2: ,,Pride Month”-Promo führt zu Shitstorm

Die Entwickler von Injustice 2 wollten anlässlich des ,,Pride Month" mit einer neuen Promo begeistern. Nun sehen sie sich jedoch einem Shitstorm gegenüber.

Artikel von

Der Juni gilt seit längerem als ,,Pride Month”, bei dem Menschen, die sich selbst als Teil der LGBTQIA*-Community sehen in den Vordergrund gerückt werden, um ihre Sichtbarkeit in der Gesellschaft hervorzuheben. Für größere Unternehmen heißt das in den meisten Fällen, dass sie ihre Profilbilder in den sozialen Medien mit einer Regenbogenfahne austauschen. Ob Zeichen der Solidarität, oder Marketinggag, sei dahingestellt. Injustice 2 stellt hierbei keine Ausnahme dar.

Doch wollten die Entwickler hinter der Mobile-Version noch einen Schritt weitergehen. Indem sie eine eigene globale Herausforderung ins Leben riefen, durch die die Spieler des Prügelspiels sich bestimmte Belohnungen verdienen konnten. In ,,Love Conqeurs All” müssen die Spieler gegen die als ,,queer” geltende Poison Ivy antreten, um speziellen Auszeichnungen zu erhalten.

WERBUNG

Injustice 2 – Was war passiert?

Diese Entscheidung stieß bei einigen Menschen auf viel Missmut, woraufhin kurz darauf ein Shitstorm entbrannte. Da Poison Ivy in der Vergangenheit als bisexuell auftrat – und auch momentan in den Comics Harley Quinn datet – stieß es bei einigen sauer auf, dass genau sie während des Pride Month für Belohnungen in Injustice 2 Mobile verprügelt werden muss.

Bereits kurz darauf äußerten sich die Entwickler des Spiels dazu auf Twitter. ,,Wir verstehen, dass die Verbindung unserer letzten globalen Herausforderung mit ,,Pride” unangemessen und unangebracht war.” heißt es in dem Statement. Sie führe weiter aus:

,,Gewalt im echten Leben gegen die LGBTQIA*-Community, und insbesondere Frauen innerhalb dieser Gruppe, ist viel zu allgegenwertig und wir sollten aktiv daran Arbeiten Gewalt gegen die LGBTQIA*-Community zu beenden und nicht sie zu normalisieren. Wir entschuldigen uns bei der größeren Community, aber besonders bei Mitgliedern von LGBTQIA*. Wir bedacht darauf zuzuhören und es besser zu machen.”

Obwohl die Entschuldigung der ,,Injustice 2 Mobile“-Entwickler ernstgemeint klingt, vermuten einige Fans auch hier eher eine Schadensbegrenzung. So wird schon länger kritisiert, dass große Unternehmen den ,,Pride Month” einfach nur nutzen, um Geld zu verdienen. Immerhin gab es im Zuge der ,,Poison Ivy“-Aktion auch einen In-Game Sale, in dem man bestimmte Items vergünstigt kaufen konnte.

Mehr zum Thema

mehrgaming news