Borderlands 3 bekommt keine Mikrotransaktionen, jedoch Skins um Geld

Artikel von
Borderlands 3 - (C) Gearbox

Borderlands 3 von Gearbox Software sah in seinem Gameplay-Showcase ziemlich gut aus. Obwohl wir wissen, dass das Spiel zusätzliche Skins und XP-Booster wie seine Vorgänger haben wird, waren wir neugierig, wie es mit zusätzlicher Monetarisierung umgehen wird. Nach Angaben von PCGamer gab Randy Pitchford, CEO von Gearbox, an, dass es keine Mikrotransaktionen geben werde.

„Wir werden ein paar Kickass-Kampagnen-DLC machen. Ich bin sicher, wir werden alle Arten von lustigen Anpassungen vornehmen, wie zum Beispiel Heads und Skins, aber wir machen keinen dieser kostenlos spielbaren Trödel. Es wird keine Mikrotransaktionen geben“, so Pitchford bei der kürzlich veröffentlichten Gameplay-Veröffentlichung.

WERBUNG

Der Creative-Director Paul Sage wies darauf hin, dass Skins, Zusatzgeräte und anpassbare Heads nicht umsonst sind. Dem Spieler werden auch keine zusätzlichen Währungen für Mikrotransaktionen angeboten, und es ist nicht beabsichtigt Games-as-a-Service zu bringen.

Jeder, der Borderlands 2 gespielt und im Laufe der Jahre alles erworben hat, wird wissen, dass es noch viele andere zusätzliche Inhalte gibt, für die Gearbox Gebühren erheben könnte. Headhunter-Packs, Story-DLC, zusätzliche Skins und Köpfe, Ultimate Vault Hunter-Modus, die Liste geht rauf und runter. Borderlands 3 bietet zumindest Kosmetikpackungen, einen Season Pass für die Kampagne DLC und weitere Goodies in den Deluxe- und Super Deluxe-Editionen.

Zumindest scheint es, als wollte das Entwicklungsteam beim Start ein komplettes Basisspiel liefern. Borderlands 3 erscheint am 13. September für Xbox One, PS4 und für PC Epic Games Store-Exklusiv.

Mehr zum Thema

mehrgaming news