Square Enix zeigt sich enttäuscht über Final Fantasy 7 Rebirth Verkaufszahlen

Takashi Kiryu nimmt Stellungen zu den unerwarteten Verkaufszahlen der jüngsten Titel von Square Enix.

Final Fantasy 7 Rebirth (c) Square Enix

Die Verkaufszahlen von Final Fantasy 7 Rebirth haben Berichten zufolge die Erwartungen von Square Enix nicht erfüllt und dem japanischen Publisher einen Schlag versetzt. Als zweites Spiel in einer geplanten Remake-Trilogie wurde Final Fantasy 7 Rebirth am 29. Februar veröffentlicht und erhielt viel Lob.

Ähnlich wie sein Vorgänger ist FF 7 Rebirth ein PlayStation-exklusiver Titel. Zudem erhielt das Actionspiel sehr positive Bewertungen, wie auch der vorherige Teil. Doch während Square Enix die starken Verkaufszahlen von Final Fantasy 16 früh anerkannt hat, scheint der Publisher mit dem Remake nicht die gewünschten Ziele erreicht zu haben.

Laut Bloomberg enthüllte Square Enix-Präsident Takashi Kiryu, dass die jüngsten Spiele des Publishers, wie Final Fantasy 7 Rebirth, Final Fantasy 16 und Foamstars, schlechtere Verkaufszahlen als erwartet haben. Anscheinend haben diese Spiele sowohl in Bezug auf Umsatz als auch auf Gewinn die Vorstellungen nicht erfüllt. Die Quelle gibt an, dass das in Japan ansässige Unternehmen deshalb für dieses Jahr ein Betriebseinkommen von 40 Milliarden Yen anstrebt, was deutlich unter dem Durchschnitt der Analystenschätzungen von 57 Milliarden Yen liegt. Nach Kiryu’s Investorengespräch sanken die Aktien von Square Enix Berichten zufolge um 16 %, was einen neuen Tiefstand für das Unternehmen in den letzten 13 Jahren markiert.

Laut einem Tweet des Bloomberg-Reporters Takashi Mochizuki verzeichneten sowohl Final Fantasy 7 Rebirth als auch Foamstars enttäuschende Verkaufszahlen. Es scheint, dass beide Spiele nicht genug Schwung in den Verkäufen hatten, um die internen Ziele zu erreichen. Dies stimmt mit den jüngsten Gerüchten über die schlechte Leistung von FF7 Rebirth überein. Mochizuki wies auch darauf hin, dass dies im Gegensatz zu Final Fantasy 16 steht, das zu Beginn gute Verkaufszahlen hatte, jedoch aufgrund eines Abschwungs letztlich sein finanzielles Ziel verfehlte.

Mehr zum Thema