Blogheim.at Logo

Sony plant, 1,2 Milliarden US-Dollar für die Bindung von Bungie-Mitarbeitern auszugeben

Sowohl Sony als auch Bungie scheinen Bedenken hinsichtlich einer Massenentlassung auszuräumen.

Artikel von
Sony und Bungie © Sony

Sony plant die Mitarbeiter von Bungie weiterhin zu beschäftigen und möchte den derzeitigen Angestellten somit die Angst vor Massenentlassungen nehmen, die durch den Deal der Unternehmen hätten kommen können. Ein Drittel der 3,6 Milliarden US-Dollar, die für den Destiny-Entwickler ausgegeben werden, wird als Anreiz für die Mitarbeiter dienen, nach dem Deal an Bord zu bleiben. Das deutet daraufhin, dass Sony mit der Art und Weise, wie das Unternehmen geführt wird, zufrieden ist.

Dies geht aus dem jüngsten Ergebnisbericht von Sony hervor, der gestern der Öffentlichkeit zur Einsicht zur Verfügung gestellt wurde. Es ist nur eine kurze Erwähnung, daher ist nicht bekannt, welche Mitarbeiter genau von dieser Vereinbarung profitieren werden. Wir wissen jedoch, dass 1,2 Milliarden US-Dollar dafür verwendet werden, Bungie-Mitarbeiter am Arbeitsplatz zu halten, wodurch die Wahrscheinlichkeit einer größeren Umstrukturierung auf Kosten der Entwickler verringert wird.

WERBUNG

„Etwa ein Drittel des Kaufpreises von 3,6 Milliarden US-Dollar besteht hauptsächlich aus aufgeschobenen Zahlungen an Mitarbeiteraktionäre, die von ihrer Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses abhängig sind“, heißt es in einem Teil des Ergebnisberichts zur Übernahme von Bungie. “Diese Beträge werden im Laufe mehrerer Jahre nach dem Abschlussdatum ausgezahlt.”

Zusätzlich zu diesen finanziellen Anreizen wird Bungie als „unabhängige Tochtergesellschaft“ von Sony fungieren und Autonomie über seine Spiele erhalten. Die Titel werden weiterhin plattformübergreifend sein, obwohl nicht bekannt ist, ob dies die rivalisierende Xbox-Serie X / S einschließen wird oder nur bedeutet, dass ihre Spiele in Zukunft PlayStation- und PC-Versionen sein werden. Es ist zumindest mehr Gewissheit als bei Microsofts Activision Blizzard-Deal.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass die Mitarbeiterbindung nicht die einzige Sorge ist, die Bungie bei dieser Übernahme hat. Letzten Dezember sprachen Mitarbeiter über die Bedingungen im Studio und berichteten von Krisen und Sexismus am Arbeitsplatz. 26 aktuelle und ehemalige Mitarbeiter beschrieben Bungie als „Boys Club Culture“, mit Mitarbeitern, die voraussichtlich 60 bis 100 Stunden pro Woche arbeiten. Personalchefin Gayle D’Hondt trat nach diesen Vorwürfen zurück, aber es bleibt abzuwarten, welche Auswirkungen die Übernahme auf die Mitarbeiter haben wird, die für bessere Arbeitsbedingungen kämpfen.

Passend zum Thema

AktuelleGames News