Gewaltige Bannwelle bei Steam wegen CS:GO

CS:GO (Counter-Strike: Global Offensive) ist seit Dezember free to play. Im gleichen Monat kam es zu einer Rekordzahl an Banns auf Steam.

Passend zur Weihnachtszeit hat auch Valve eine Liste mit den bösen Kindern anlegt und in fünf Wellen über 600.000 Banns verteilt. Eine Rekordzahl für einen einzelnen Monat. Zum Vergleich, der Vormonat schaffte es auf knapp über 100.000 Banns. Wie PCGamesN berichtet, fiel dem Twitternutzer Nors3, ein bekannter Name in der Counter Strike Community, der Anstieg zuerst auf. Laut ihm sind ein Großteil der Banns auf CS:GO zurückzuführen, das seit Dezember free to play ist.

PCGamesN hat die Zahlen, die Nors3 bereitstellt, mit SteamDB verglichen und eine weitgehende Übereinstimmung gefunden. Die Gesamtzahl der Banns war dort mit 611.492 sogar ein bisschen höher als die von Nors3 genannten 609.373. Gänzlich überraschend ist das nicht. Passend zum free to play Launch, kam zu CS:GO auch ein Battle Royale Modus namens Danger Zone hinzu. Und der erfreut sich großer Beliebtheit. Über den Dezembe hinweg meldeten sich immerhin 20 Millionen Spieler an. Das sind zwar keine Zahlen wie bei Fortnite oder PUBG, aber schlecht sind sie keineswegs. Zumals CS:GO nur auf einer Plattform verfügbar ist.

“Der Großteil der VAC Banns sind für CS:GO. Die Ursprünge der Banns sind schwerer herauszufinden […]”, so Nors3 auf Twitter.

Bei den meisten Banns handelt es sich um sogenannte VAC-Banns. VAC, oder Valve Anti-Cheat, ist ein System, dass Cheating in Spielen verhindern soll, wie der Name impliziert. Allerdings scheint es trotz der enormen Zahl an Banns nicht auszureichen. Die Beschwerden über Cheating in CS:GO bestehen nach wie vor. Spieler bitten Valve wahlweise um Überarbeitung der VAC oder zusätzliche Anti-Cheat Maßnahmen.

Werbung

via PCGamesN

Fakten
Mehr zum Thema