Sega Dreamcast: Das Visual Memory Unit kommt wieder!

Zurück in die 90er!

Artikel von
Sega Dreamcast: Controller, Konsole und VMU - ©Sega; Bildquelle: en.wikipedia.org/wiki/Dreamcast

Durch Crowdfunding scheint man nächstes Jahr eine moderne Version der Sega Dreamcast Speicherkarte, das Visual Memory Unit kaufen zu können.

Sega Dreamcast: Eine Konsole welche ihrer Zeit voraus war

Für die, die nicht gespielt haben, gilt nur die Entschuldigung, dass sie noch nicht auf der Welt gewesen sind. Die Dreamcast war eine weit fortgeschrittene Konsole die mit ihren 128-Bit und einem integrierten Modem, zu ihrer Zeit neue Maßstäbe setzte. Quasi der Erfinder des Online-Gamings für Konsolen. Wer Sega kennt, der weiß dass sehr viele Arcade- und Exklusiv-Titel den konkurrierenden Konsolen von Sony und Nintendo zu schaffen machten. Es war überhaupt eine sehr kompetitive und revolutionäre Dekade in der man in relativ kurzer Zeit den Schritt von Pixeln zu Polygonen gemacht hat. Die Sega Dreamcast wurde 1998 auf den Markt gebracht. Auch wenn das schon so lange her ist, so war die Konsole damals lange ihrer Zeit voraus. Zum einen mit ihrem Internetzugang, zum anderen auch wegen ihrem VMU: dem Visual Memory Unit.

WERBUNG

Das VMU

Das Visual Memory Unit war die Speicherkarte der Sega Dreamcast. Zudem hatte es ein eigenes Display, welches dem Dreamcast Controller einen Bildschirm gab und welcher auf die gespielten Spiele reagierte (ähnlich wie Jahre später der zweite Bildschirm des Nintendo 3DS oder der Bildschirm im Controller der Nintendo Wii U). Aber damit nicht genug: das Visual Memory Unit hatte ein eigenes D-Pad und Knöpfe auf welchem auch eigene Spiele gespielt werden konnten. Auch konnten problemlos Speicherdaten zwischen zwei Visual Memory Unit ausgetauscht werden.

Das VMU2

Pünktlich zum 25-jährigen Jubiläum der Sega Dreamcast plant Dreamware Enterprises eine moderne Ausführung des VMU, welches im nächsten Sommer verschickt werden soll. Es wird über einen hochauflösenden LCD-Bildschirm verfügen, einer microSD-Karte und der Akku soll wiederaufladbar sein. Die moderne Speicherkarte wird neue Mini-Games bekommen. Überhaupt wird eine eigene Software entwickelt. Auch sämtliche Daten der originalen VMUs sollen auf das neue VMU2 übertragbar sein. Produziert sollen die Geräte in Griechenland werden. Der Kostenpunkt der nostalgischen Teile, welche übrigens in grau und schwarz erhältlich sein werden, soll rund 125 Euro betragen.

Beim Crowdfunding über Indiegogo ist man sogar mit 40 Prozent über die geplante Summe hinausgeschossen. Das Funding läuft übrigens noch knappe 2 Wochen.

Quellen: dreammods.net, youtube.com via Chris Daioglou

Mehr zum Thema

mehrgaming news