Connect with us

Technik

Red Bull DR.ONE – Drohne fliegt Bestzeit am Red Bull Ring!

Geschrieben

am

Red Bull DR.ONE Pilot, Walter Kirsch, legte in Spielberg die Bestzeit in der Klasse der Drohnen auf 1:39,75 min fest. Die erste jemals mit einer Drohne geflogene Runde am Red Bull Ring gilt als Referenz für weitere Streckenrekorde.

Der österreichische Drohnenpilot Walter Krisch (25) flog am Montag die schnellste Rennrunde am berühmten Red Bull Ring mit einer Bestzeit von 1:39,75 min. Seine Renndrohne erreichte hierbei eine Maximalgeschwindigkeit von 165 km/h und eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 155 km/h. Im Vergleich mit anderen Rennserien liegt Walter Kirsch mit dieser Zeit im Bereich der Formel Renault 2.0 (615 kg, 200 PS, 0-100: 3,5 sec, Maximalgeschwindigkeit: 225 km/h) und der besten Runden mit dem KTM X-Bow (790 kg, 330 PS,  0-100: 3,9 s, Maximalgeschwindigkeit: 217 km/h). Die Rekordhalter der schnellsten Runde in einem Rennen am Red Bull Ring sind der Formel 1 Fahrer Lewis Hamilton mit 1:07,411 min und MotoGP Fahrer Johann Zarco mit 1:24,312 min.

„Es war schön zu sehen, dass mein Race Copter mit anderen Fahrzeugen auf der Rennstrecke mithalten und sogar in einigen Klassen die Bestzeit überbieten konnte. In der Klasse der Drohnen war dies die erste und somit auch schnellste jemals geflogene Rennrunde auf dem Red Bull Ring“, sagt Walter Kirsch über die Premiere.
Wer Walter Kirsch und seine Renndrohne live in Aktion erleben möchte, der hat dazu von Freitag bis Samstag am 29. und 30. September bei Red Bull DR.ONE die Möglichkeit. Insgesamt 18 Drohnenpiloten aus 15 Nationen weltweit werden während der E-Mobility Play Days in Spielberg den für das Rennen eigens aufgebauten Hochgeschwindigkeits- und Trap-Gate-Kurs bezwingen wollen.

Das Drohnen Setup von Walter Kirsch: CherryCraft Supreme 5” Carbon Rahmen, TBS Powercube Elektronik, XNova Lightning motors. Fernsteuerung: TBS Tango mit TBS Crossfire Link, 4SLi-Po Akku.

#FEATURED

Kurios: Im Zug mit dem Flatscreen und der PS4 unterwegs

Geschrieben

am

von

Zugfahren ist langweilig. Das dachte sich wohl ein leidenschaftlicher Gamer, und nahm kurzerhand einfach seine PS4 und einen Flatscreen mit. Das gab es zwar schon mal mit einem kleinen TV und einer PS2, dieses Mal ist die Nummer aber etwas größer.

Obwohl der Zug laut Augenzeuge gut befüllt war, hat sich niemand aufgeregt. Die meisten Leute fanden es einfach nur lustig, und liesen den Gamer in Ruhe zocken. Der genoss seine Zugfahrt mit Spielen wie „The Elder Scrolls: Skyrim“, „FIFA“ und „Dragonball-Z“.

„Macht das nicht zu groß“

Das soll der Wunsch des etwa 20 – 25 Jahre alten Studenten gewesen sein als sich der Macher des Fotos die Erlaubnis dazu einholte. Dieser Wunsch ist wohl nicht ganz erfüllt worden. Denn als User das Bild auf der Plattform pr0gramm.com entdeckten, wurde es auf diversen anderen social Media Plattformen wie zB Facebook oder Twitter etc, geteilt und millionenfach angeschaut.

Weiterlesen

Technik

Österreicher Bastian Hackl gewinnt beim Debüt von Red Bull DR.ONE

Geschrieben

am

von

Der erstplatzierte vom ersten Renntag, Vladimir Ivanov (RUS) konnte seine Führung nicht halten und verlor im Finale knapp gegen das Drohnen-Wunderkind, Bastian Hackl, aus dem Burgenland. Der Pole Mac Poschwald beendete das Rennen als Dritter auf dem technisch anspruchsvollen Kurs in Spielberg.

Bastian Hackl, der 20-jährige Pilot aus Jois im Burgenland gewinnt die Premiere des Drohnenrennens Red Bull DR.ONE nach einem dramatischen Comeback am zweiten Renntag. Zweiter wird der russische Pilot Vladimir Ivanov, gefolgt vom Polen Mac Poschwald auf dem dritten Platz.

„Ich habe früh gemerkt, dass es besonders wichtig war beim Starten die Ruhe zu bewahren und mit meiner Drohne erst später voll aufzudrehen, je näher das Feld zum Finish kam“, erklärt Bastian Hackl seine Strategie für das Drohnen-Rennwochenende in Spielberg.

Red Bull DR.ONE ist kein typisches high-speed Drohnen-Event, sondern ein Mix aus Geschwindigkeit, Präzision und Strategie. Die Trap-Gates – inspiriert von den vier Elementen Erde, Wind, Feuer und Wasser – sind auf dem Kurs integriert und bestrafen jeden Flugfehler. 18 Piloten aus 15 Nationen kämpften um den Gesamtsieg. Bisher gab es noch keine Drohnen-Rennstrecke von diesem Kaliber.

Bastian Hackl – Der Sieger


FINALE POSITION / NAME / RACENAME:

1. Bastian Hackl (AUT) – Zacki FPV
2. Vladimir Ivanov (RUS) – VovaN60
3. Mac Poschwald (POL) – Mac FPV

4. Heiko Schenk (GER) – Heiko Schenk
5. Brett Collins (GBR) – COLLISion FPV
6. Jan Mittner (CZE) – janmittner
7. Niklas Solle (GER) – Upsidedown FPV
8. YoungRok Son (KOR) – Rock Son
9. Dino Joghi (NED) – GhettoDino FPV
10. Andrew Meyer (CAN) – MayMayDay
11. Benoit Sartorius (FRA) – Sartorius
12. Johnny Schaer (USA)  Johnny FPV
13. Tom Smith (GBR) – DeathLad
14. Giuseppe Rinaldi (ITA) – BadSide84 FPV
15. Ross Kerker (AUS)  – rekreK
16. Hrvoje Klicper (CRO) – Klic
17. Walter Kirsch (AUT) – cherry
18. Marc Heininger (SUI) – Silverstone

Weiterlesen

Technik

DR.ONE – Russischer Pilot übernimmt die Führung bei Red Bull’s Drohnen-Rennen

Geschrieben

am

von

Vladimir Ivanov führt das Rennen mit 30 Punkten am ersten Renntag nach einem fesselnden Start des Rennwochenendes am Red Bull Ring. Dennoch, jeder Drohnenpilot kann noch immer das Finale erreichen und den Sieg heimtragen.

Russischer Pilot übernimmt die Führung am ersten Renntag des Red Bull DR.ONE Rennwochenendes in Spielberg. Ivanov führt mit insgesamt 30 Punkten nach den ersten vier Rennen. Dennoch, ausruhen sollte sich Ivanov nicht, denn der polnische Pilot Mac Poschwald (27 Punkte) und der Österreicher Bastian Hackl (24 Punkte) sind ihm dicht auf dem Fersen. Die nächste Seeding Runde garantiert mit drei weiteren Rennen einen spannenden Renn-Samstag, denn das Verfolgerfeld kann noch immer aufschließen und nur die besten sechs Piloten aus allen Rennen qualifizieren sich für das Finale.

POSITION / NAME / Punkte – nach dem ersten Renntag:

1. Vladimir Ivanov (RUS) – 30
2. Mac Poschwald (POL) – 27
3. Bastian Hackl (AUT) – 24
4. YoungRok Son (KOR) – 20
5. Brett Collins (GBR) – 17
6. Niklas Solle (GER) – 17

7. Jan Mittner (CZE) – 17
8. Benoit Sartorius (FRA) – 15
9. Heiko Schenk (GER) – 14
10. Dino Joghi (NED) – 10
11. Tom Smith (GBR) – 10
12. Andrew Meyer (CAN) – 5
13. Johnny Schaer (USA) – 3
14. Ross Kerker (AUS) – 0
15. Hrvoje Klicper (CRO) – 0
16. Walter Kirsch (AUT) – 0
17. Marc Heininger (SUI) – 0
18. Giuseppe Rinaldi (ITA) – 0


Red Bull DR.ONE am Samstag

09:30h-10:30h – DR.ONE fünftes RENNEN
11:00h-12:00h – DR.ONE sechstes RENNEN
14:30h-15:30h – DR.ONE siebtes RENNEN
16:00h-17:00h – DR. ONE FINALE

Weiterlesen

Technik

Red Bull DR.ONE – Drohnen-Wochenende in Spielberg! 

Geschrieben

am

von

Vom 29. bis zum 30. September 2017 fliegen am Red Bull Ring 18 Piloten aus 15 Nationen bei Red Bull DR.ONE um den Sieg. Im neuartigen Rennen trifft Strategie auf Präzision und Geschwindigkeit.

Anders als bei gewöhnlichen Drohnenrennen fordert Red Bull DR.ONE Talent und Geschicklichkeit der Piloten auf einem gänzlich neuen Level. „Es ist eine neue Erfahrung für die Piloten, da es kein typischer high-speed Kurs ist, sondern eine interessante Mischung aus Geschwindigkeit, Präzisionsflug und Strategie“, sagt Jörg Bumba, Renndirektor von Red Bull DR.ONE.
Der eigens aufgebaute Trap-Gate-Kurs mit Präzisions-Gates und einem Hochgeschwindigkeits-Teil ist eine Neuheit mit noch nie dagewesenen Herausforderungen in der Drohnen-Szene. Auf der hinteren Seite des Kurses können die Piloten mit ihren Drohnen Geschwindigkeiten von über 150 km/h erreichen. Darüber hinaus verzeihen die Trap-Gates mit 800 C° heißen Stichflammen, starken Druckluftstößen und Wasserfällen keinen Flugfehler.

„Wir haben beispielsweise ein Gate in den Kurs eingebaut, bei dem man mit größter Präzision hindurch fliegen muss, um einen Wasserschaden zu vermeiden. Drohnenelektronik und Wasser sind niemals eine gute Idee und die Piloten müssen hier besonders vorsichtig sein, wenn sie das Rennen unbeschadet beenden wollen“, fügt Bumba hinzu.

Der ausgeklügelte Rennmodus sowie die minimalen Reglementierungen bezüglich Größe, Gewicht und der eingesetzten Drohnen-Technologie bieten den Piloten zudem zahlreiche strategische Möglichkeiten während des gesamten Rennwochenendes.


Die Flugzeiten 

Freitag, 29.09.2017

  • 9:30h-10:30h – DR.ONE erster HEAT
  • 11:00h-12:00h – DR.ONE zweiter HEAT
  • 14:30h-15:30h – DR.ONE dritter HEAT
  • 17:00h-18:00h – DR.ONE vierter HEAT

Samstag, 30.09.2017

  • 9:30h-10:30h – DR.ONE fünfter HEAT
  • 11:00h-12:00h – DR.ONE sechster HEAT
  • 14:30h-15:30h – DR.ONE siebter HEAT

16:00h-17:00h – DR. ONE FINALE


Besucher benötigen Gratis-Ticket

Der Zugang zum Red Bull DR.ONE Drohnenrennen und den E-Mobility Play Days ist kostenfrei. Es wird jedoch ein Ticket auf Grund der beschränkten Kapazitäten des Areals benötigt. Mehr Informationen zu Tickets und zum Programm findest du hier!

Weiterlesen

Technik

devolo: Geld sparen mit neuem Smart Heizen Paket

Geschrieben

am

von

Smart Home. Das klingt kompliziert, nach hohen Kosten und hat etwas von Zukunftsmusik. Ist es aber nicht. Dank devolo Home Control ist ein modernes Smart Home-System einfach in der Bedienung, effizient und erschwinglich. Egal ob es um mehr Sicherheit und Komfort oder geringere Heizkosten geht: Ein Smart Home wie devolo Home Control bereichert unseren Alltag. Passend zum nahenden Herbst und Winter bringt devolo jetzt ein praktisches Smart Heizen Paket auf den Markt – für den einfachen Start ins eigene Smart Home und effizientes Energiesparen.

Das neue devolo Smart Heizen Paket

Das neue Smart Heizen Paket von devolo besteht aus einer Home Control-Zentrale, zwei Heizkörperthermostaten und einem Raumthermostat. Die Zentrale ist der Mittelpunkt von Home Control. Über sie werden sämtliche Aktionen im Smart Home gesteuert. Die beiden smarten Heizkörperthermostate verfügen über einen batteriebetriebenen Motor und ersetzen die gewöhnlichen Thermostate. Die Installation ist kinderleicht und in wenigen Minuten erledigt. Das Raumthermostat im Smart Heizen Paket von devolo ist eine komfortable Möglichkeit, die Raumtemperatur einfach per Knopfdruck zu steuern.

Immer die richtige Wohlfühltemperatur

Nach der kurzen Ersteinrichtung werden die Bausteine des Smart Heizen Pakets auf einfache Art und Weise miteinander verknüpft. Dies gelingt auch ohne Vorkenntnisse spielend leicht und schon nach wenigen Minuten ist die Wohnung oder das Haus gut auf die kalte Jahreszeit vorbereitet: Zeitsteuerungen für jedes einzelne Heizkörperthermostat – je nach Wochentag mit anderen Zeiten und Temperaturen – sorgen dafür, dass jederzeit die richtige Wohlfühltemperatur herrscht. Das Bad ist morgens schön warm, genauso wie die Küche und das Esszimmer. Tagsüber geht devolo Home Control dann automatisch in den Sparmodus. Rechtzeitig zum Feierabend ist es dann aber gemütlich warm und zur Nachtruhe regelt Home Control wieder auf die optimale, gesunde Schlaftemperatur herunter. So verbindet das neue Smart Heizen Paket von devolo angenehme Komfortfunktionen mit einem smarten Energiespareffekt – das schont den eigenen Geldbeutel und die Umwelt.

Heizungssteuerung ganz einfach: automatisch, manuell oder per App

Natürlich behalten die Bewohner zu jeder Zeit die Kontrolle über ihr Smart Home: Ist es mal zu warm oder zu kalt, lässt sich die Temperatur einfach per Raumthermostat oder direkt am smarten Heizkörperthermostat anpassen. Darüber hinaus können Nutzer per Home Control-App die Temperatur in den eigenen vier Wänden auch aus der Ferne steuern. Wer beispielsweise auf dem Rückweg von einem herbstlichen Spaziergang ist, kann schnell per Smartphone dafür sorgen, dass das Wohnzimmer beim Eintreffen bereits gemütlich warm ist.

Jederzeit flexibel erweiterbar

Wer sein devolo Home Control-System später erweitern möchte – beispielsweise für noch mehr Energieeffizienz oder um die Bereiche Komfort und Sicherheit – der kann das jederzeit tun: Eine einzige Home Control-Zentrale kann bis zu 238 verschiedene Bausteine steuern. So kann das Smart Home Schritt für Schritt mit den Bedürfnissen seiner Bewohner wachsen. Tür-/Fensterkontakte sorgen beispielsweise für mehr Sicherheit, verhindern aber auch gleichzeitig, dass Energie verschwendet wird: Ist ein Fenster geöffnet, können sie automatisch die Heizkörper im Zimmer abschalten. Für noch mehr Sicherheit und zusätzlichen Komfort bietet devolo weitere Komponenten wie beispielsweise Bewegungs-, Rauch-, Luftfeuchte- und Wassermelder, Funkschalter, eine Alarmsirene und smarte Steckdosen an.

Preise und Verfügbarkeit

devolo Home Control ist ab sofort im Handel verfügbar. Das Smart Heizen Paket ist zur unverbindlichen Preisempfehlung von 329,90 Euro erhältlich. Die Nutzung der Home Control-App ist kostenfrei und es fallen keine zusätzlichen monatlichen Nutzungsgebühren an. Weitere Informationen unter devolo.at

Weiterlesen

Interessant für dich