Radiant Tale -Fanfare- (Switch) – Game Review

Wie geht es nach den Ereignissen von CIRCUS weiter?

Radiant Tale Fanfare (c) Aksys Games

Radiant Tale -Fanfare- ist die Fandisc zum Originalspiel Radiant Tale welches bereits 2023 auf den Markt kam. Die neuen Stories knüpfen dabei direkt an die Happy Ends der Routen aus dem Vorgänger an und bieten nicht nur neuen Geschichten zu den bereits bekannten Routen, sondern geben uns die Möglichkeit nun auch zwei Charaktere zu daten die vorher nur Nebencharaktere waren.

Um die neuen Spielemodi spielen, genießen und verstehen zu können, solltet ihr unbedingt den Vorgänger gespielt haben. Alles andere macht leider wenig Sinn, da in den neuen Geschichten oft Bezug auf Ereignisse aus Radiant Tale genommen wird. Bei den neuen Modi handelt sich um

  • After Storys – Das System sollte bekannt sein, hier werden die Geschichten nach den Happy Ends weiterzählt und sie liegen oft den Fokus darauf, wie sich die Beziehung der Heldin und des jeweiligen Charakters weiterentwickelt.
  • If Story – Hier haben wir Geschichten, die nach dem Ende der „Common Route“ des ersten Spiels ansetzten. Bei diesen Geschichten handelt es sich hauptsächlich um die Routen von Jinnia und Liyan, den beiden Nebencharakteren.+
  • Interlude – Eine Reihe von nicht enthüllten Mini-Episoden, die hinter den Kulissen des Originalspiels stattfinden und neue Perspektiven, Spaß und Einblicke in die fantastische Welt von CIRCUS bieten.
Radiant Tale Fanfare (c) Aksys Games

Radiant Tale Fanfare (c) Aksys Games

Wie geht es mit den Geschichten weiter?

Während wir in Radiant Tale als CIRCUS durch die Welt gereist sind um das vereiste Herz des Prinzen zu heilen, konnten wir dabei auf ein Happy End mit einem der fünf Charaktere hinarbeiten. Wobei Vilios Route gelockt war, bis man das Happy End mit den anderen 4 erreicht hat. Bitte beachtet, dass nun leichter Spoiler zum ersten Game folgen kann.

Ion genießt seine neu gewonnen Freiheit und lebt mit der Heldin in Liber. Außerdem dient er derzeit als eine der vertrauenswürdigen königlichen Wachen von Prinz Colivus in der Burg. Die After Story von ihm konzentriert sich sehr stark darauf, wie der Alltag der beiden aussieht und wie sich Ion als ehemaliger Sklave an das einfache Leben gewöhnt, dass er eigentlich immer führen wollte. Ihre Story ist sehr leicht und fängt die Momente der Beziehung gut ein.

Radiant Tale Fanfare (c) Aksys Games

Radiant Tale Fanfare (c) Aksys Games

In Paschalias After Story sind er und die Heldin bereits verheiratet. Dabei geht die Story darauf ein, dass Paschalia teilweise immer noch mit seinem Minderwertigkeit zu kämpfen hat, doch ohne viel Drama zu erzeugen. Es gibt also keine Zankereien oder Missverständnisse in dieser Route, sondern wirklich eine pure echte Romanze. Etwas überraschend war die Tatsache, dass er der einzige ist der mit seiner Ehefrau, also der Heldin, tatsächlich intim wird. Keiner der anderen Storys überschreitet diese Linie, dies scheint wohl nur Paschalia vorenthalten zu sein.

Zafora war ja derjenige, den ich so ziemlich am wenigsten von den eroberbaren Figuren mochte. Er ist nun der neue Anführer und Wächter von Cultra. Nachdem er die Stadt wieder aufgebaut hatte, holte er auch die Heldin zu sich. Das war ungefähr ein Jahr nach dem Happy End aus dem Vorgänger. Zaforas Route im Originalspiel fehlte es teilweise durchaus an Romantik, was nun in den After Stories von Radiant Tale -Fanfire- nachgeholt wird. Für alle die Zafora mochten, werden seine Route sicherlich sehr genießen.

Mit der Macht des Geistwächters der Erde, Celius, wurde Radie aka Ralida gestattet, als Mensch an der Seite der Heldin zu leben. Nach ihrem Abenteuer mit CIRCUS leben sie nun glücklich wieder in Liber. Wir setzten bei den beiden direkt nach ihrer Hochzeit an, wobei sie zusammen mit CIRCUS auf Welttourne gehen um weitere Chloris zu sammeln. Man muss hier ehrlich zugeben, es fühlt sich etwas so als würde man die Story aus dem ersten Spiel irgendwie nochmal aufgetischt bekommen. Ich weiß nicht, ob ihnen die Ideen für Radies After Storys ausgegangen sind.

Vilios Route war ja diejenige, die man erst freischalten musste. Zu meinem Leidwesen, da er mein Favorit aus dem Spiel ist. Seine After Story setzt knapp 2 Jahre nach dem Happy End an, wo er zusammen mit der Heldin im Königreich Escholtia lebt. Über seine Route habe ich mich etwas geärgert. Normalerweise konzentrieren sich Fandiscs ja wirklich stark auf die Romanze, egal wie die Route des Charakters im Vorgänger war. Auch wenn Vilio durchaus ein besonderer Charakter schon im Vorgänger war, so muss man das ganze nicht nochmal in den After Stories durchziehen. Was allerdings passiert ist und was ich sehr schade fand.

Radiant Tale Fanfare (c) Aksys Games

Kommen wir nun zu Jinnia, dessen Story zu den If Stories gehört. Im Original war er der Leiter von CIRCUS, welcher das Geld und die Kontakte hatte, aber er war keine der eroberbaren Charaktere. Seine If Story war schwer ertragbar, aber ich mochte ihn schon im Original nicht. Er ist ein egozentrischer und selbstsüchtiger Charakter, der tut was er möchte. Die Story steigt auch damit ein, dass Jinnia weiß was die Heldin für ihn empfindet, hier hat man den „wir müssen uns noch verlieben“-Prozess beschleunigt. Was vollkommen ok ist. Allerdings schreit alles an seiner Route „Red Flag“.

Auf Liyans If Story war ich mega gespannt, da er mich im Original schon angesprochen hat als Charakter. Er ist der Besitzer der Cheers Bar Kette und hatte ja schon von Anfang an ein Auge auf die Heldin geworfen, die ihn aber immer wieder abwies. Leider. Seine Route war das, was ich bei Vilio gerne mehr gesehen hätte. Sie war toll! Während Jinnia die Red Flag Rounte ist, ist Lian definitiv die Green Flag Route. Er erklärt der Heldin öffentlich seine Liebe, aber ohne sie unter Druck zu setzten oder gar eine positive Antwort zu erwarten. Ja mit seinen Witzeleien war es Anfangs schwierig zu erkennen, ob er echte Gefühle hatte oder nur scherzt, aber in der If Story wird schnell klar, dass er ernsthaft in sie verliebt ist.

Radiant Tale Fanfare (c) Aksys Games

Alles im allem, gut gelungen

Im Großen und Ganzen kann man sich eigentlich nicht über Radiant Rale -Fanfare- beschweren. Es gab einige Routen bei der hat etwas die Motivation gefehlt, anderen fehlte es etwas an Romanze und dann gab es auch solche, die genau so waren wie man sich eine After Story oder If Story von einer Fandisc vorstellt. Da wir auch wieder ein Love Catch System haben, lässt es sich gut durch die Entscheidungen navigieren. Zudem kann man zwischen den Kapiteln springen und auch bis zu nächsten Entscheidung skippen, was viel zeit spart denn viele Entscheidungen muss man in den After Stories nicht wirklich treffen, aber es gibt einige CGs die alt mit einer anderen Entscheidung eventuell erst freigeschaltet werden. Mehrere Enden gibt es allerdings nur in den IF Stories von Jinnia und Liyans. Die After Stories haben nur ein Ende.

Fazit zu Radiant Tale -Fanfare-

Radiant Tale -Fanfare- ist eine gut gelungene Fandisc, die rund 20 Stunden Spielzeit mit sich bringt. Was natürlich weniger ist als das Original, doch das ist bei Fandics keine Seltenheit, da die After Stories meistens um einiges kürzer ausfallen. Das wir zwei Nebencharaktere bekommen haben, die nun auch eine Route erhalten haben freut mich. Denn das Nebencharaktere eine große Beliebtheit haben in Otome Games, ist gar nicht mal so selten. Schön ist dann immer zu sehen, dass Entwickeln das bewusst ist und sie es wahrnehmen und versuchen den Fans zu geben, was sie verlangen.

ReviewWertung

7SCORE

Eine würdige Fandisc, die eigentlich jeden Fan auf eine gewisse Weise zufriedenstellen sollte.

Detail-Wertung

Grafik

10

Sound

10

Gameplay

7

Story

6

Motivation

6

Unterstütze uns*: Hol Dir diesen Titel, Merchandise oder Zubehör bei Amazon.de.

* Unterstützte uns mit DEINEM Klick auf einen der Werbelinks.
Wenn du einen solchen Link klickst, erhalten wir in manchen Fällen eine Provision dafür. Durch den Klick entstehen dir als Besucher keine zusätzlichen Kosten. Die Integration eines Affiliate-Links hat keine Auswirkungen auf unsere redaktionelle Berichterstattung..