Gaming und Kryptowährungen – was ist eigentlich der aktuelle Stand?

Artikel von
via Pixabay u/amhnasim

Es steht außer Frage, dass sich Kryptowährungen zumindest ein Stück in unserer Gesellschaft etabliert haben. Infolgedessen spielen sie inzwischen in einigen Bereichen eine mehr oder minder große Rolle. Die Gaming-Industrie ist hiervon nicht ausgenommen, aber den meisten Menschen ist gar nicht bewusst, wie Gaming und Kryptowährungen überhaupt miteinander zusammenhängen beziehungsweise wie der aktuelle Stand aussieht. Allerdings handelt es sich hierbei um ein interessantes Thema, weswegen wir einen näheren Blick auf Gaming im (bevorstehenden) Zeitalter der Kryptowährungen werfen möchten.

Kryptowährungen für In-App-Käufe

Trotz der stark gestiegenen Akzeptanz haben es Kryptowährungen sowohl im Apple Store als auch bei Google Play schwer, sich zu etablieren. Für In-App-Käufe mit Kryptowährungen zu bezahlen, ist infolgedessen eigentlich nur bei Apps möglich, die nicht auf diesen offiziellen Marktplätzen angeboten werden. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass das auch in Zukunft der Fall sein wird. Grundsätzlich spricht schließlich wenig dagegen, Kryptowährungen für In-App-Käufe zu nutzen. Der einzige Haken ist, dass die Kurse stark schwanken, weswegen die Implementation als Zahlungsmittel nicht ganz einfach ist. Dafür profitieren sowohl Anbieter von Apps als auch Spieler von In-App-Käufen via Kryptowährungen.

Kryptowährungen in Spielbanken

Wenn es einen Bereich der Gaming-Industrie gibt, in dem Kryptowährungen bereits jetzt von großer Bedeutung sind, ist es unumstritten die Glücksspielbranche: In keinem anderen Genre machen sich Gamer so viele Gedanken über den Bitcoin Kurs oder Ethereum Kurs. Das hat einen einfachen Grund, denn beide Coins werden von einigen Online Casinos als Zahlungsmittel genutzt. Das ist verständlich, denn das Bezahlen mit Kryptowährungen geht mit einigen Vorteilen einher, darunter ein Höchstmaß an Sicherheit, schnelle Transaktionen und geringe Gebühren.

Kryptowährungen als Zahlungsmittel auf Spieleplattformen

Eins vorweg: Wer sich gerade Hoffnungen macht, wird enttäuscht sein, denn Kryptowährungen sind aktuell kein gängiges Zahlungsmittel auf Spieleplattformen. Das heißt allerdings nicht, dass dieser Fall in Zukunft nicht eintreten wird. Tatsächlich war der Bitcoin sogar kurzzeitig ein zugelassenes Zahlungsmittel auf Steam. Leider hat die Spieleplattformen einen Sinneswandel erlebt und sämtliche Kryptowährungen gesperrt. Das äußert sich nicht nur dadurch, dass nicht mehr mit Bitcoin bezahlt werden kann, sondern auch in einer Sperre von Games, die in irgendeiner Weise mit digitalen Währungen zusammenhängen. Angesichts der steigenden Akzeptanz ist dieser Schritt verwunderlich, aber es ist trotzdem davon auszugehen, dass Spieleplattformen schon bald eine Zahlung mit Kryptowährungen akzeptieren werden. In Zukunft für PS5 Games oder Xbox Series Spiele mit digitalen Währungen bezahlen? Viele Gamer würden sich darüber freuen.

Games zum Generieren von Kryptowährungen

Den meisten Gamern ist gar nicht bewusst, dass es sogar Spiele gibt, bei denen sich alles um Kryptowährungen dreht. Mittlerweile existieren Games unterschiedlicher Genres, bei denen es in erster Linie darum geht, durch Spielen digitale Währungen zu sammeln. Zu diesen Games gehören unter anderem Benji Bananas, Illuvium, NFT Worlds, Mirandus und MoonCatRescue. Als Beispiel: Bei Benji Bananas geht es darum, von Ranke zu Ranke zu springen, um Bananen zu sammeln. Dafür müssen Spieler „Benji Passes“ erwerben. Mit diesen „Benji Passes“ können sie PRIMATE Tokens verdienen, welche sich wiederum in ApeCoins (APE) umtauschen lassen.

mehrgaming news